'._('einklappen').'
 

Sobolew, Wladimir Stepanowitsch

Wladimir Stepanowitsch Sobolew (* 17.jul./ 30. Mai 1908 greg. Lugansk, Russ. Kaiserreich; † 1.9.1982 Moskau, Sowjetunion) war ein russischer Mineraloge, Petrologe und Geologe.

Er studierte am Leningrader Bergbauinstitut, wo er 1930 seinen Abschluß machte. Er war Mitglied des Zentralen Geologischen Instituts, in dessen Auftrag er die Petrologie der sibirischen Trapp-Formationen studierte. In dieser Zeit gehörte er zur Abteilung Petrologie der Universität Leningrad.

Er machte Vorhersagen über primäre Diamantlagerstätten (Kimberlit-Schlote) in Sibirien, die er aus strukturgeologischen Ähnlichkeiten mit Südafrika folgerte. Darauf setzte eine mit hohem Aufwand betriebene gezielte und sehr erfolgreiche Suche ein. 1941 bis 1943 war er Berater für den Geologischen Dienst in Sibirien und an der Universität in Irkutsk. Ab 1945 war er an der Universität Lemberg. 1958 ging er zur sibirischen Abteilung der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften und war einer der Gründer des Instituts für Geologie und Geophysik in Nowosibirsk, dessen Stellvertretender Direktor er war. 1960 bis 1980 war er außerdem Professor und Leiter des Instituts für Mineralogie und Petrologie der Universität Nowosibirsk und dort 1962 bis 1971 Dekan der Geowissenschaften.

Sobolew befasste sich besonders mit metamorphen Gesteinen.


Ehrungen:

Er war Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und von 1974 bis 1978 Präsident der International Mineralogical Association. 1978 wurde er Ehrenmitglied der Mineralogical Society of Great Britain and Ireland und war Ehrenmitglied der Österreichischen Mineralogischen Gesellschaft sowie der mineralogischen Gesellschaften in Frankreich, Ungarn, Bulgarien, der Tschechoslowakei, Irland und der Sowjetunion. Er erhielt den Leninpreis und den Stalinpreis.

Ein neues Mineral erhielt ihm zu Ehren den Namen Sobolevit.

Literatur:

  • Herausgeber The Facies of metamorphism, Australian National University, Canberra 1972.
  • Herausgeber The Facies of regional metamorphism at high pressures , Australian National University, Canberra 1975.

Weblinks:


Einordnung