'._('einklappen').'
 

Mina Maria Josefa

Steckbrief

Land

Spanien

Re­gi­on

Andalusien (Andalucía) / Almería, Provinz / Níjar / Nationalpark Cabo de Gata-Nijar / Rodalquilar / Maria Josefa Mine

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Bis nahe an die Mine führt eine Schotterstraße die Quer duch den Nationalpark Cabo de Gata-Nijar führt. In wenigen Minuten ist man von der Straße an der Mine. Das Auto kann gut hinter dem an der Strasse liegenden leicht verfallenen Minengebäude geparkt werden.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Vulkangestein hydrothermal gealtert im zusammenhang mitvulkanischen Aktivitäten im Miozän. Der Bergbau liegt am westlichen Rand der Lomilla Caldera und innerhalb der Rodalquillar Caldera.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Nationalpark

Letz­ter Be­such

Nov. 2014, Stefan

GPS-Ko­or­di­na­ten

Mina Maria Josefa



Mina Maria Josefa

WGS 84: 
Lat.: 36,85882365° N, 
Long: 2,08347559° W
WGS 84: 
Lat.: 36° 51' 31,765" N,
   Long: 2° 5' 0,512" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=10089
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (41 Bilder gesamt)

Im unteren Stollensystem
Aufrufe (Bild: 1415532715): 1227
Im unteren Stollensystem

Mina Maria Josefa, Rodalquilar, Almería-Provinz, Spanien

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2014-11-09
Mina Maria Josefa
Aufrufe (Bild: 1415532622): 1205
Mina Maria Josefa

Der große dunkle Zugang ist wegen der davor liegenden Schächten nicht ohne Seil zu befahren. Vorsicht ist dort, wegen der ungesichtern Schächte, geboten . Mina Maria Josefa, Rodalquilar, Almería-Pr...

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2014-11-09
Deckendurchbrüche im oberen Teil des Hügels
Aufrufe (Bild: 1318968727): 1656
Deckendurchbrüche im oberen Teil des Hügels

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Almería (Almeria)/Níjar/Nationalpark Cabo de Gata-Nijar/Rodalquilar/Mina Maria Josefa

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2011-10-18

Ausführliche Beschreibung

Die Minerallienliste dieser Fundstelle wurde am 13.10.2016 auf aktuellen Stand gebracht - Temporärer Pate der Fundstelle: Stefan


Mina Maria Josefa
Mina Maria Josefa

Mina Maria Josefa, Rodalquilar, Almería-Provinz, Spanien

Stefan

Die Schotterstraßen im Park sind in der Zwischenzeit sehr grobschotterig und mit normalem PKW nicht allzu komfortabel zu befahren. Wir haben es dennoch gewagt und hatten keine Probleme. Die Zufahrt über Rodalquilar ist an der Aufbereitungsanlage vorbei zu meistern. Die Zufahrt nach Navigationsgerät kann zuweilen sehr abenteuerlich sein wie wir erfahren durften.

Die Mine kann von 2 Bergseiten aus angefahren werden. Sollte kein Minengebäude in Sicht sein, kann man den Berg in wenigen Minuten umfahren.

An der Mine angekommen befindet sich ein Gangsystem oben am Berg. Dieses kann relativ einfach befahren werden. Im Eingangsbereich, im Stollenmundloch, wächst eine Palme an der man sich vorbei zwängen muss. Das Bergwerk selbst ist mit Treppen ausgebaut und bedarf keiner allzu großen Kletterfertigkeiten. Im Stollen ist Vorsicht geboten. Loser Abraum in einigen wenigen Stollenteilen deutet auf Gefahr hin. Über einem Schutthügel verbarg sich eine mehrere Meter Hohe senkrechte Feinschuttwand die bei der kleinsten Erschütterung nachrutschen kann. Ansonsten ist das Bergwerk in wenigen Stunden zu erkunden. Jarosit und andere Mineralien stehen in mittelmäßiger Qualität an den Wänden an. Vereinzelt können Fledermäuse beobachtet werden. 2 verschiedene Gattungen waren mit je einem Exemplar bei unserem Besuch Okt. 2011 zugegen.

Ein weiteres Gangsystem, welches tief in den Berg führt befindet sich bei den Minengebäuden. auf halber Berghöhe. Im Bergwerk befindet sich auf den unteren Sohlen reichlich feiner Staub. Wie Tief das Bergwerk führt ist uns unbekannt. Gerne werden wir weitere Informationen entgegen nehmen. Vor einer tief liegenden Biegung haben wir die Befahrung abgebrochen (Okt. 2008). Uns wurde gesagt, dass der Gang in größern Stollen mündet, was wir aber nicht verifizieren konnten.

Grubenpläne zu dem Bergwerk würden uns sehr interessieren!


Bienenkästen vor den Minenbauten
Bienenkästen vor den Minenbauten

Mina Maria Josefa, Rodalquilar, Almería-Provinz, Spanien

Stefan

Bei einem Besuch im Nov. 2014 waren bei den Minengebäuden ca. 60 Bienenkästen aufgestellt. Die Beinen waren weniger erfreut als wir daran vorbei zogen und Stefan durfte dies mit einigen Stichen durch das T-Shirt quittieren.

Funde sind nach wie vor auf der Halde und im Bergwerk möglich. Auch diesmal sind wir nicht bis ganz unten vorgedrungen.

Mineralien (Anzahl: 58)

Mineralbilder (85 Bilder gesamt)

Konichalcit
Aufrufe (Bild: 1445980511): 1540
Konichalcit

Fundort: Maria Josefa Mine, Rodalquilar, Spanien; Bildbreite 0,42 mm; Bestimmung: optisch; Nikon CF 50x0.55 ELWD

Sammlung: Josef 84,55
Copyright: Josef 84,55
Beitrag: Josef 84,55 2015-10-27
Mehr   MF 
Natropharmakoalumit
Aufrufe (Bild: 1404730843): 1548, Wertung: 9.33
Natropharmakoalumit

Bildbreite: 1,4 mm; Fundort: Mina Maria Josefa, Rodalquilar, Níjar, Andalusien, Spanien

Copyright: Christian Rewitzer
Beitrag: Hg 2014-07-07
Mehr   MF 
Jarosit
Aufrufe (Bild: 1404730950): 4563, Wertung: 9.33
Jarosit

Bildbreite: 1,6 mm; Fundort: Mina Maria Josefa, Rodalquilar, Níjar, Andalusien, Spanien

Copyright: Christian Rewitzer
Beitrag: Hg 2014-07-07
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Queralt, I., M. Kanazirski & M. Gorova (1995): Adularia-sericite type wallrock alteration at the Maria Josefa gold mine: an example of low sulfidation epithermal ore deposit, within the volcanic Rodalquilar caldera (SE, Spain). Acta Geol. Hispanica, 30(4), 91–101. - hier zu finden
  • Leal, G., A. Arribas, M.A. Fernandez, J. Gröbner, F. Hernandez (2005): Rodalquilar : El oro del Cabo del Agata. Bocamina 15, 14-79.
  • Natropharmakoalumit. CNMNC Newsl. S.578; Min. Mag., 74, 577-79. (Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2011). Neue Mineralien: Natropharmakoalumit. Lapis, Jg.36, Nr.12, S.54-56+66.
  • Hochleitner, R., Fehr, K.T., Kaliwoda, M., GÜnther, A., Schmahl, W.W. and Park, S. (2013). Hydroniumpharmacoalumite, IMA 2012-050. CNMNC Newsl., No.16, S.2699; Min. Mag., 77, 2695-2709. (Typ-Publ.)
  • Rewitzer, C. & R. Hochleitner (2014). Rodalquilar bei Almeria - Goldbergbau in Andalsuien. Lapis, Jg.39, Nr.6, S.12-29.

Weblinks:

Einordnung