'._('einklappen').'
 

Asturien (Asturias)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Spanien / Asturien (Asturias)

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1206
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Asturien, ES
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Allgemeine Informationen

Asturias ist Spaniens größte Fluoritprovinz mit den beiden wichtigsten Bergbauzentren Villabona-Arlos und Caravia-Berbes. Villabona liegt 12-15 km N-NW von Oviedo; Caravia-Berbes 71 km NE von Oviedo.


Geologie

Permo-triassische Kalksteinschichten und Calcit-Dolomit aus dem Karbon, welche ein kambro-silurisches Quarzit-Substratum überlagern.


Lagerstätten

Hydrothermale, stratiforme Lagerstätten vom "Mississippi-Valley-Typ" , deren Gänge Mächtigkeiten von 4-6 m, tw. bis zu 20 m haben. Es gibt 40 Lagerstätten mit gleicher oder ähnlicher Mineralisation; wesentlich konzentriert in den Gebieten Villabona-Arlos, La Collada und Caravia-Berbes sowie in den sehr wenig bekannten Gebieten von Felguerina und Oseja de Sajambre, ca. 50 km SE von Oviedo sowie Proaza-Teverga, ca. 25 km SW von Oviedo. Der manchmal als Fundort angegebene Name Llanera ist ein Ort im kantabrischen Gebirge, ca. 12 km NW von Oviedo; generelle Lagerstättenbezeichnung für > Villabona-Llanera-Arlos. Das erste bekannte Vorkommen war La Collada, abgebaut seit 1925.


Reserven

Die existierenden Reserven im Revier Caravia-Berbes betrugen um 2000 ca. 3,0 mio t Flußspat; darunter die größten in den Konzessionen Pilar und Leonor mit geschätzten 850.000 t; sowie im Revier La Collada ca. 1,3 bis 1,8 mio t. Die Reserven des Gebietes Villabona wurden auf ca. 5,0 mio t geschätzt, darunter Mina Cucona mit 3,0 mio t, Mina Muscona 1,5 mio t) (zukünftiges Sammlerpotential?)


Aufbereitung

In Ribadesella (Torre de Ribadesella) befindet sich die Flotations- (Aufbereitungs)-anlage für Flußspat aus dem Revier Villabona-Arlos. Ribadesella wird oft falsch als Fundort angegeben.


Mineralparagenese

Die allgemeine Paragenese aller Lagerstätten ist Calcit, Dolomit, Fluorit, Baryt, Galenit, Quarz und Sphalerit. Sporadisches Auftreten von Cinnabarit (Mina San Lino/Caravia-Berbes) und Azurit (Mina Cueto de Aspa/Caravia-Berbes) sowie Pyrit u.a. Sulfide.

Mineralien (Anzahl: 146)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Azurit xx
Aufrufe (Bild: 1497101120): 373
Azurit xx

BergbauMina Consuela, Mestas de Con ,Onis, Spanien; Größe der Stufe ca 9 x 7 cm

Sammlung: loismin
Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2017-06-10
Mehr   MF 
Malachit xx
Aufrufe (Bild: 1497102301): 374
Malachit xx

Mina Consuela, Mestas de Con, Onis, Asturien; Größe der Stufe ca 13 x 10 cm

Sammlung: loismin
Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2017-06-10
Mehr   MF 
Tetraedrit
Aufrufe (Bild: 1544200598): 228
Tetraedrit

Pseudomorphose eines Gemenges von Malachit,Cuprit und Lepidokrokit,; sowie Azurit und Kupfersilikate nach Tetraedrit; El Coriellu Mine,Llerandi,Asturien,Spanien; KL des Tetraeders: 0,5 cm

Sammlung: Rockhounder
Copyright: Rockhounder
Beitrag: Rockhounder 2018-12-07
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 26)

Fossilien (Anzahl: 6)

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Ziehr, H. (1983). Zur Verbreitung von sedimentären Fluoritvorkommen. Aufschluss, Aufschluss, Jg.34,H.4, S.69-80.
  • Garcá, G. & Cuesta Aller, J.M. (1998). Notas historicas sobre el Espato Fluor en Asturias. Bocamina, Nr.3, S.64-80.
  • Garcá, G. & Rebollar, C.M. (1998). Mineralogia de los yacimientos de Fluorita asturiana. Bocamina, Nr.3, S.34-59.
  • Garcá, G. & Zalona, J.E. (1998). Evolucion de los Métodos de Explotacion y Beneficio de los yacimientos de Fluorita de Asturias. Bocamina, Nr.3, S.18-29.
  • Condado, A., Campos, S. & de Baranda Graf, S.B. (1998). Ragos geologicos de la Fluorita Asturiana. Bocamina, Nr.3, S.4-15.
  • Augsten, R. (2003). Mineraliensammeln im Urlaub: Die Kupferlagerstätten in Asturien, Spanien. Lapis, Jg.28, Nr.9, S.31-37.
  • Carlos Luque Cabal, Manuel Gutierrez Claverol. (2006). La minería del mercurio en Asturias. Eujoa Artes Gráficas.
  • Gutiérrez, M., Luque, C., García, J.R. y Rodríguez, L.M. (2009). La Fluorita. Un Siglo de Minería de Asturias. Univ. Oviedo. 565 S.
  • Alvarez, J.R.G. (2013). Asturien - in Paradies für Fluorit! Lapis, Jg.38, H.7-8, S.12-58.

Quellangaben:

Einordnung