'._('einklappen').'
 

La Collada

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Spanien / Asturien (Asturias) / Siero, Gemeinde / La Collada, Bergbaurevier / La Collada

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Drusen. Stollen.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1211
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

La Collada, La Collada, Bergbaurevier, Siero, Gemeinde, Asturien, ES
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Bergbaurevier 15 km S der kantabrischen Küste beim Ort La Collada, nahe der Straße Pola de Siero - Gion.

Bekannt seit 1924, aktive Bergbautätigkeit seit 1943. Die Gruben wurden 1986-1987 geschlossen. Das bedeutendste Vorkommen war der sich in die Tiefe fortsetzende Gang Veneros-Sur mit einer Länge von 300 m und einer Mächtigkeit von 18 m, welcher komplett über- und untertage abgebaut wurde. Der eigentliche Gang "La Collada" ist Prototyp einer hydrothermalen Bildung, mit Linsen zwischen 1,5 bis 3 m, wobei der Gang sich bis 1,5 km erstreckte. La Collada, Josefa Veneros und Corona wurden bis in die 80er Jahre untertage abgebaut.

Die Reserven der Lagerstätten werden auf 1,3 bis 1,8 Mio t Flußspat geschätzt; die wichtigsten Konzessionen sind La Sirena, La Viesca, Baldornón und La Zoreina.


Wichtigste Lagerstätten / Flußspatgänge

  • Audacia
  • Baldornon
  • Collada
  • Corona
  • Josefa-Veneros (berühmte, bis 30 cm große, tiefviolette Kuben bis 30 cm; Ecole de Mines und Sorbonne, Paris)
  • La Gallega
  • La Sirena.
  • La Viesca mit der berühmten "Geoda de Reguerin " ( 5 m tief, 4,5 m breit; zwischen 1994-1995 sehr gute grauweiße bis himmelblaue Rhombendodekaeder bis 8 cm Kantenlänge)
  • La Zoreina
  • Sariego
  • Veneros Norte ( Josefa Veneros mit dem Schacht Pozo Corona)

Fluorit

Die Fluorite von La Collada unterscheiden sich durch ihre Tracht erheblich von denen der Vorkommen in Caravia-Berbes. Sehr schöne transparente Rhombendodekaeder. Kombinationen aus Würfeln mit den Dodekaederflächen sind in der Regel rauh. Die dominierende Farbe ist himmelblau, grünlich, intensiv blau, sehr hell- bis tiefviolett, letztere besonders auf den Dodekaederflächen. Auch farbl. Die Kristalle erreichen Größen bis 30 Kantenlänge (Josefa Veneros).

Kristalle von der Grube La Viesca haben zonar verschiedene Farben und zeigen oft eine blasige Oberfläche ( Ausnahme: > s.o. > Geoda de Reguerin)

Mineralien (Anzahl: 14)

Mineralbilder (13 Bilder gesamt)

Fluorite
Aufrufe (Bild: 1480151392): 2878
Fluorite

Large, perfect quality, fluorite specimen, from La Viesca Mine, Huergo, La Collada mining area, Siero, Asturias, Spain; Size 132 x 90 x 85 mm

Copyright: pegmatite
Beitrag: pegmatite 2016-11-26
Mehr   MF 
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1111571172): 469
Fluorit

Größe: 7 x 10 cm; Fundort: La Viesca, Collada, Provinz Oviedo, Region Asturias, Spanien

Copyright: Carlos Pareja
Beitrag: Mineralienatlas 2005-03-23
Mehr   MF 
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1289600710): 364
Fluorit

Größe: 20,1 x 11,4 cm; Fundort: La Collada, Provinz Oviedo, Region Asturias, Spanien

Sammlung: British Museum of Natural History
Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2010-11-12
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 11)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Alvarez, J.R.G. (2013). La Collada: Wo der Fluoritabbau begann. Lapis, Jg.38, H.7-8, S.36-49.

Quellangaben

  • Vorkommen und Fluoritbeschreibung: Collector

Einordnung