'._('einklappen').'
 

Punta del Aguila

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Spanien / Kanarische Inseln / Lanzarote / Yaiza, Kreis / Playa Blanca / Punta del Aguila

Geo­lo­gie

Basalt und Tuff, Zeolite.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Punta del Aguila



Punta del Aguila

WGS 84: 
Lat.: 28,85555556° N, 
Long: 13,81111111° W
WGS 84: 
Lat.: 28° 51' 20" N,
   Long: 13° 48' 40" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=24645
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Punta del Aguila, Playa Blanca, Yaiza, Lanzarote, Kanarische Inseln, ES
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Am Punta del Aguila finden sich niedrige Klippen 3 km östlich von Playa Blanca. Punta del Aguila ist erkennbar am Castillo de las Coloradas aus dem 18. Jahrhundert auf seinem Vorgebirge, und ein Zeolith befindet sich 100 m westlich davon. Weiteres interessantes Material wird 500 m östlich des Punktes selbst freigelegt.

Wandert man von Playa Blanca durch das ehemalige Salinengelände El Berrugo n Richtung der populären Papagayostrände, so erreicht man nach etwa 2 Kilometern eine deutlich hervorspringende Halbinsel mit einer weithin sichtbaren kleinen Festung. In der Umgebung dieses Castillo de las Coloradas (= Festung der Farben) befinden sich geologiche Aufschlüsse von ungewohnter Schönheit. Mehrere Lagen von Flutbasalt liegen hier übereinander und schliessen verschiedenfarbige Tufflagen, darunter eine von markant leuchtendroter Farbe, ein. Durch diese vulkanosedimentäre Abfolge dringen an zahlreichen Stellen unterschiedlich mächtige, senkrecht stehende schwarze Lavagänge. Schließlich lässt sich auch noch eine jüngere Tektonik erkennen, die teilweise modellhafte Auf- und Abschiebungen verursachte und sowohl Flutbasalte wie Lavagänge durchschneidet. Diese Steilküste bietet aufgrund der Tektonik und des schönen farblichen Kontrastes der einzelnen Gesteine untereinander hervorragende geologisch - tektonische Fotomotive.

BETZ (1986) beschreibt von hier die folgenden Mineralien: Fe Oxide, Calcit, Analcim, Thomsonit, Phillipsit, Chabasit, Levyn, Offretit, Erionit, Natrolith in teilweise sehr guter Ausbildung. Die Zeolithe treten dabei in kleinen Gasblasen in den Flutbasalten sowie in den Basaltgängen auf. Insbesondere in der direkten Umgebung des Castillos bestehen recht gute Fundmöglichkeiten für die angegebenen Mineralien, allerdings wurde das Gebiet in den vergangenen Jahren bereits heftig bearbeitet, wie zahlreiche zerschlagene Felsbrocken beweisen. Fundmöglichkeiten im Bereich des Castillos bestanden 2007 kaum noch, da das Gebiet bis fast an das Castillo bebaut ist, Playa Blanca - Castillo de las Colorados bzw. Playa Blanca.

Mineralien (Anzahl: 24)

Mineralbilder (10 Bilder gesamt)

Lévyn
Aufrufe (Bild: 1321280297): 2795, Wertung: 9.2
Lévyn

Größe: 1,75 mm; Fundort: Punta del Aguila, Playa Blanca, Lanzarote, Kanarische Inseln, Spanien

Copyright: Enrico Bonacina
Beitrag: Hg 2011-11-14
Mehr   MF 
Chabasit
Aufrufe (Bild: 1321279801): 938
Chabasit

Größe: 4,2 mm; Fundort: Punta del Aguila, Playa Blanca, Lanzarote, Kanarische Inseln, Spanien

Copyright: Enrico Bonacina
Beitrag: Hg 2011-11-14
Mehr   MF 
Thomsonit-Ca
Aufrufe (Bild: 1283881928): 1194
Thomsonit-Ca

Kristallgröße: 2,3 mm, Fundort: Punta del Aguila, Playa Blanca, Lanzarote, Kanarische Inseln, Spanien

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Enrico Bonacina
Beitrag: thdun5 2010-09-07
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 28. Nov 2020 - 16:00:27

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Betz, V. (1986): Zeolithe von Lanzarote. Lapis 11 (6), 21-23.
  • Tschernich, R. (1992): Zeolites of the World, S.52, 101, 301, 323, 362, 386, 414, 415.
  • Kratsch, E. (2001): Mineralfundstellen auf Lanzarote: Lapis 26 (3), 13-23.
  • Pearce, J. (1996). Lanzarote - Fire Mountain to Zeolites - UK J. Mines & Min., 16, 34-37.
  • Betz, V. (2019). Gobbinsit von Punta del Aguila, Lanzarote. Lapis, Jg.44, H.1, S.44-49.

Einordnung