'._('einklappen').'
 

(Weitergeleitet von Bismuthide)


Sulfosalz

Mineralien der Klasse II/C

Relativ komplizierte Verbindungen, die nach ihrem chemischen Aufbau den salzbildenden Verbindungen ähnlich sind. Wie bei den sauerstoffhaltigen Salzen unterscheidet man Sulfobasen und Sulfanhydride, bzw. Kationen- und Anionenkomplexe.

Obwohl es relativ viele Mineralien innerhalb der Sulfosalzgruppe gibt, beteiligt sich an ihrer Zusammensetzung nur eine geringe Anzahl von Elementen.

Bei den meisten Sulfosalzen treten As-, Sb- und Bi-Sulfide als Sulfanhydride auf.Dementsprechend spricht man dann auch von Sulfarseniden, Sulfantimoniden und Sulfobismutiden. In allen dieser drei Typen treten ein und dieselben Metalle auf: Am meisten vereitet sind Cu, Ag und Pb in den Basen, außerordentlich seten sind selbständige Sulfosalze von Tl, Ag und Fe. Als isomorphe Beimengungen sind Zn und Mn zu finden.

Sulfosalze kann man nach den Metallen, die an den Sulfobasen teilnehmen, in Gruppen anordnen und innerhalb dieser Gruppen systematisch gliedern.

Kupfersulfosalze

Cu-sulfarsenide-, sulfantimonide-, sulfobismutide; analog Cu-sulfovanadate-, sulfarsenate-, sulfantimonate.

Silber- und Bleisulfosalze

Ag-/ Pb-sulfarsenide-, sulfantimonide-, sulfobismutide


Bedingt durch den besonderen Bau der Kristallstrukturen weichen die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Sulfosalze tw. von denen der einfachen Sulfidverbindungen ab. Sulfosalze besitzen im allgemeinen geringere Härte, niedrigeres Reflexionsvermögen und werden leichter durch Säuren zersetzt.


Zu den bekanntesten Sulfosalzen gehören Bournonit, Proustit, Stephanit, Pyrargyrit, Realgar und Auripigment. Sehr seltene Sulfosalze in guter Ausbildung ( wie z.Bsp. Baumhauerit, Hatcchit, Imhofit, Jordanit, Lengenbachit, Marrit, Rathit, Sartorit, Seligmannit, Sinnerit, Smithit, Stalderit, Trechmannit und Wallisit) sind bekannt von Lengenbach im Binntal, Schweiz.


Literatur

  • Anthony, J.W.; Bideaux, R.A., BLadh, K.W., Nichols, M.C.; 1990; Handbook of Mineralogy; vol. 1 (Elements, Sulfides, Sulfosalts)
  • Gramaccioli, C.M., 1985; I Solfosali (hervorragende Fotos und Kristallzeichnungen der bekanntesten Sulfosalze)
  • Weibel,M., Graeser,S., Oberholzer,W.F., Stalder, H.A., Gabriel, W.; 1990; Die Mineralien der Schweiz

s.a. > Mineralklassen


Quellangaben


Einordnung