'._('einklappen').'

DER MINERALIENATLAS STEHT KURZ VOR DEM AUS!

HELFEN SIE UNS, DIE URHEBERRECHTSÄNDERUNG IN DER DERZEIT GEPLANTER FORM ZU VERHINDERN


Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum sehen Sie diesen Text? Der Betreiber des Mineralienatlas hat sich entschieden, heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform Sie zu informieren. Dieses Gesetz soll am 27. MÀrz vom Parlament der EuropÀischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform wird dazu fĂŒhren, dass das freie Internet erheblich eingeschrĂ€nkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen mĂŒssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User prĂ€ventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfĂ€lliger Upload-Filter umsetzbar wĂ€re. Zudem mĂŒssten alle Webseiten fĂŒr kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzufĂŒhrendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen wĂŒrde die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeintrĂ€chtigen.

Dies wĂŒrde unsere Plattform in vollem Unfang betreffen. Da wir die rechtlichen Risiken kaum tragen können könnte dies zum Einstellen unseres Internetangebotes fĂŒhren.

Gegen die Reform in ihrer gegenwĂ€rtigen Fassung protestieren auch rund fĂŒnf Millionen Menschen in einer Petition, Wikipedia, 145 BĂŒrgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-VerbĂ€nde (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, JournalistenverbĂ€nde sowie Kreativschaffende.

Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des EuropĂ€ischen Parlaments zu kontaktieren und sie ĂŒber Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

KONTAKTIEREN SIE IHRE ABGEORDNETEN NOCH HEUTE



 

Beschreiben Sie hier.