'._('einklappen').'
 

Terra di Siena (Gebrannte Siena)

Sienaerde enstammt hauptsächlich Fundorten der Toskana. Die historischen Fundstellen bei Siena sind ausgebeutet. Heutige Fundstellen sind in Italien Monte Amiata, Sardinien, Sizilien, Korsika; in Deutschland z.B. Auerbach/ Oberpfalz; in den USA die Appalachen. Es ist auch sehr viel synthetisches Material im Handel.

Sienaerde ist gelblich-braun und besteht zu ca. 50% (andere Angaben: 60-70%) aus Fe2O3, 10% Wasser und weniger als 1% MnO2. Wenn sie gebrannt wird, entsteht eine rötlichere Farbe: Gebrannte Siena. Das Eisenoxidhydrat des gelben Ockers gibt sein Kristallwasser ab und wandelt sich zu Eisenoxid um.

Sienaerde entspricht im Wesentlichen dem Ocker. Färbender Bestandteil ist das enthaltende Limonit-Tonmineral. Sie wird jedoch von den Ockern durch den Gehalt an kolloidaler Kieselsäure unterschieden.

Verwendung als solides und preiswertes Pigment zu jeder Art von Farbeinsatz. Sie zeichnet sich durch besondere Transparenz und Lasurfähigkeit aus.


Quellangaben


Einordnung: