'._('einklappen').'
 

Tessiner Habitus

Alpine Quarze unterscheiden sich in zwei Habitus-Typen. Einmal prismatisch (sogen. zentralmassivischer Habitus) und andererseits steil- bis spitzrhomboedrisch (Tessiner Habitus).

Der spitzrhomboedrische Typ entsteht durch alternierende, resp. sich nach oben verjüngende Prismenflächen, die Hauptrhomboeder treten dadurch zurück. Die Kristallflächen sind in der Regel horizontal gestreift (gerieft).
Solche tw. kegelförmig aussehenden Quarze findet man im südlichen Gotthardmassiv, im Bereich Lukmanier-Südseite, Binnatal, Bedrettotal und am Simplon - daher auch Tessiner Habitus.

In Österreich heißen diese Quarze "Rauriser Habitus".


Bilder

Bilder (4 Bilder gesamt)

Bergkristall im Tessiner Habitus
Aufrufe (Bild: 1334496366): 2254
Bergkristall im Tessiner Habitus

Größe: 13 x 3,5 cm; Fundort: Binntal, Wallis, Schweiz

Sammlung: Hg
Copyright: Hg
Beitrag: Hg 2012-04-15
Mehr   MLF 
Bergkristall
Aufrufe (Bild: 1265649925): 2394
Bergkristall

Spitzrhomboedrischer Kristall in Kombination mit einem flachen ,tafligen Bergkristall (links); Fundort: Grieswieß, Hüttwinkltal, Rauris Hohe Tauern, Salzburg, Österreich; Größe der Stufe 18 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2010-02-08
Mehr   MLF 
Quarz
Aufrufe (Bild: 1215979456): 2430, Wertung: 8.13
Quarz

Tessiner Habitus; Größe des Kristalls: 4,5 cm; Fundort: Valleggiatal (Val Valleggia), Bedretttal (Val Bedretto), Leventina-Bezirk, Tessin, Schweiz

Sammlung: Hg
Copyright: Hg
Beitrag: Hg 2008-07-13
Mehr   MLF 
Tiefquarz
Aufrufe (Bild: 1103383724): 2771
Tiefquarz

Tiefquarz, ca. 5 cm lang;
Val Bedretto, Schweiz

Sammlung: berthold
Copyright: berthold
Beitrag: Mineralienatlas 2004-12-18
Mehr   MLF 

Literatur:

  • Rykart, R., 1977; Bergkristall.
  • Schweizer, H. (1982). Tessiner Quarze mit 'damaszierenden' Flächen. Schwe. Strahler, Nr.3, Se.93-99.
  • Bodenmann, C. (1986). Binntaler Funde II - Fensterquarze im Tessinerhabitus. Schw. Strahler, Nr.8, S.352-55.
  • Toroni, A. (1987). Quarzkristalle vom Gotthardgebiet mit Muzo-Habitus bildender trigonaler Streifung. Schw. Strahler, Nr.9, S.421-31.
  • Rudolf Rykart (1989). Quarz-Monographie. Ott Verlag Thun.
  • Gautron, L. (1989). Alpine Quartz. UK J. Mines & Min., 7, S.29-39.
  • Amacher, P. (1990). Ein Strahlertag in senkrechter Wand. Min.-Welt, Jg.1, Nr.3, S.19.
  • Weiber, M.; Graeser, S.; Oberholzer,W.; Stalder,H.A.; Gabriel, W. (1990). Die Mineralien der Schweiz. Wepf Verlag, Basel.
  • Reimann, B. & Reimann, N. (1994). Tessiner Habitus-Rauchquarz vom Valleggia (Vallegia) Gletscher Schweiz. Min.-Welt, Jg.5, Nr.5, S.60-63.
  • Duthaler, R. & Weiß, S. (1996). Morion im Tessiner Habitus vom Pizzo Rüscada: Die besten Funde der Südalpen. Lapis, Jg.21, Nr.3, S.13-23.
  • Toroni, A. (1998). Fund eines Morions im Tessiner-Habitus am Poncione di Valleggia (Bedrettotal) TI. Schw. Strahler, Nr.6, S.271-72.
  • Vifian, C. (2001). Neugier gepaart mit Rücksicht auf die Natur (In den Steilhängen). Schw. Strahler, Nr.3, S.9-11, 37-38 und 39-40.
  • Taucher, J. & Hollerer, J. (2007). Rauchquarze vom Madlriegel, Seckauer Tauern, Steiermark, Österreich. Steirische Mineralog, 21, S.22.

Quellenangaben


Einordnung