'._('einklappen').'
 

Thenard, Louis Jacques

Louis Jacques Thénard (* 4. Mai 1777 La Louptière, nahe Nogent-sur-Seine (Aube); † 21. Juni 1857 Paris) war ein französischer Chemiker.

Thenard wurde durch einen Priester gefördert, sodass er im Alter von elf Jahren auf die Akademie in Sens geschickt werden konnte. Mit sechzehn Jahren ging er nach Paris, um Pharmazie zu studieren. Dort hörte er Vorlesungen von Antoine François de Fourcroy (1755–1809) und Louis-Nicolas Vauquelin (1763–1829). Er machte so schnelle Fortschritte, dass er nach 2-3 Jahren den Platz seines Lehrers bei den Vorlesungen einnehmen konnte. Fourcroy und Vauquelin waren so angetan von ihm, dass sie für ihn 1797 die Stelle eines Chemielehrers und 1798 eine Stelle als Repetitor an der École polytechnique einrichteten. Vauquelin gab 1804 seine Professur am Collège de France auf und nutzte seinen Einfluss, um die Stelle an Thénard zu vergeben. Auch als Mitglied der Akademie wurde er Fourcroys Nachfolger. 1825 erhielt er vom König den Titel eines Barons.

Als Vizepräsident des Conseil Supérieur de l’Instruction Publique (etwa: Hoher Rat für öffentliche Erziehung) hatte er großen Einfluss auf die wissenschaftliche Ausbildung in Frankreich. Vor allem anderen war Thénard Lehrer. Mit Joseph Louis Gay-Lussac (1778–1850) war er befreundet und die zwei führten viele Forschungen gemeinsam durch. 1802 stellte er das noch heute bekannte und verwendete Pigment Thénards Blau her. Es dient zum Nachweis von Aluminium. Das Mineral Thenardit trägt seinen Namen.


Literatur:

  • Thénard, Louis Jacques: Traité de chimie élémentaire, théorique et pratique. Crochard, Paris (1827).
  • Gay-Lussac, Joseph Louis; Thénard, Louis Jacques: Recherches physico-chimiques, faites sur la pile; sur la préparation chimique et les propriétés du potassium et du sodium; sur la décomposition de l’acide boracique; sur les acides fluorique, muriatique et muriatique oxigéné; sur l’action chimique de la lumière; sur l’analyse végétale et animale, etc. Deterville, Paris (1811).
  • Thénard, Louis Jacques; Deville, Henri Sainte-Claire; et al.: Les Métaux légers, aluminium, glucinium, magnésium, métaux alcalins. in Les classiques de la découverte scientifique. Paris, Gauthier-Villars (1938).

Weblinks:


Einordnung