'._('einklappen').'
 

Transparenz (Lichtdurchlässigkeit)

Transparenz ist die Eigenschaft von Materialien (Mineralien, Glas, Kunststoffe, andere anorganische oder organische Substanzen) , je nach Beschaffenheit und chemischer Zusammensetzung (sowie infolge von Fremdeinschlüssen) Licht unterschiedlich stark zu absorbieren.

Bei Mineralien unterscheidet man als Grad der Transparenz:

Obwohl es völlig undurchsichtige Körper naicht gibt, lassen jedoch viele Mineralien, besonders Metalle, die sichtbaren Strahlen ( sogar in dünnen Häutchen) nur in so geringer Menge hindurchtreten, daß sie völlig undurchsichtig erscheinen. Ebenso gibt es keine absolut durchsichtigen Medien, d.h., solche, die das durch sie hindurchgehende Licht überhaupt nicht absorbieren.

Einteilung der Lichtdurchlässigkeitsgrade

Diese Definitionen beziehen sich immer auf den einzelnen Kristall; die Transparenz der Aggregatform kann durchaus abweichend sein. Selbst undurchsichtige Mineralien oder Gesteine können -zu dünnsten Schichten geschliffen (Dünnschliff)- durchscheinend oder durchsichtig sein. (Viele Kristalle, die als große Kristalle oder große Stücke undurchsichtig erscheinen, lassen in dünnen Splittern oder in Dünnschliffen eine gewisse Menge Licht hindurchtreten (Bsp. Biotit, Rutil etc.))


Wasser

Eines der lichtdurchlässigsten Medien (reines Wasser) hat als dicke Schicht eine deutlich blaue Farbe, was von einer gewissen Absorption der Lichtstrahlen aus dem roten Teil des sichtbaren Spektrums zeugt.


Einordnung