'._('einklappen').'
 

Roschna (Rozná)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Tschechien / Hochland, Region (Kraj Vysočina) / Žd'ár nad Sázavou (Saar), Okres / Rožná (Roschna)

Geo­lo­gie

Der Komplex der Lagerstätte Rožná wird durch Gesteine der bunten Gruppe des Moldanubikums gebildet. Es handelt sich dabei um Plagioklas-Biotit und Amphibol-Biotit-Paragneise, die unterschiedlichen Migmatisierungsstufen unterworfen wurden, sowie Amphibolite. In geringerem Maße treten Marmore, Glimmerschiefer, kleine Serpentinit-Körper und Pyroxenit auf. Die Uranmineralisation ist hydrothermalen Ursprungs und an tektonische Strukturen gebunden.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=6196
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Rožná, Žd'ár nad Sázavou, Okres, Hochland, CZ
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Von 1958 bis 1990 erfolgte der Uran-Bergbau in mehreren Abbauen. Seitdem nur noch in Dolni Rozinka.

Vor dem Start des Bewertungs-Programms wurde die Gesamt-Reserve der Rozna-Lagerstätte auf 2400 t Uran eingeschätzt. Während der weiteren Exploration stiegen die Reserven auf 3200 t. 1995 nach Anwendung der Parameter für selektive Extraktion wurden die Reserven auf 1.850 t Uran festgelegt. Nun ist der Stand bei 687 t.

Die hauptsächlichen Uranminerale sind Uraninit UO2.UO3 und Coffinit USiO4. Der Gehalt an Uran beträgt 0,15-0,35%. Lokale Reicherzzonen können bis zu 20% enthalten.

Man muß zwischen 2 Typen von Lagerstätten unterscheiden:

  • Pegmatit
  • Selen-Uran-Erzkörper

Letzterer wurde bebaut von der Bukov-, Rozna 1-, Rozna III-, Habri-Mine, wobei Bukov, Rozna I und Rozna III ein zusammenhängendes Untertage-System bilden. Weniger bedeutende Erzminen: Zlatkov- und Rozsochy-Mine.

Mineralien (Anzahl: 160)

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Burkart, E. (1953). Moravske Nerosty A Jejlich Literatura. Mährens Minerale und ihre Literatur. (Nakladatelstvi Ceskoslovenske Akademie Ved. (Praha).
  • Kvaček, M. (1979): Selenides from the deposits of W Moravia, Czechoslovakia – Part II. Acta Univ. Carolinae – Geologica, vol.23, Nr. 1-2, S.15-38.
  • Günter Strübel & Siegfried H. Zimmer (1990). Mineralfundorte in Europa. Enke Verlag, Stuttgart. 243 S. S.197.
  • Paulis, P. (1993). Neufunde sekundärer Uranminerale von Rozna in Westmähren (Tschechoslowakei). Min.-Welt (1), 13.
  • Pezzotta, F. & Guastoni, A. (1998). Rossmanit, ein neuer Turmalin aus Rozna (CR) und Elba (I). Lapis, Jg.23, Nr.9, S.38.
  • Weiß, S. (1998). Neue Mineralien: Rossmanit. Lapis, Jg.23, Nr.9, S.40-47.
  • Stanek, J. (1994). Lepidolith und Heliodor aus Rozna in Westmähren/CR. Lapis, Jg.19, Nr.6,S.49.
  • Gadas, P., V. Hrazdil, J. Sejkora u. J. Toman (2018). Mineralschätze aus Drusen-Pegmatiten in Mähren (CR). Lapis, Jg.43, H.7/8, S.14-33.
  • http://www.archeologie.ji.cz/prilohy/Exkurzni_pruvodce.pdf