'._('einklappen').'
 

Hazlov (Haslau)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Tschechien / Karlsbad, Region (Karlovarsky kraj) / Eger (Cheb), Bezirk / Haslau (Hazlov)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

siehe Beschreibung

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Lesesteine, temporäre Aufschlüsse

Geo­lo­gie

Kalksilikatfels im Granit

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Im Bereich der historischen Fundstelle Naturschutzgebiet!

Letz­ter Be­such

2018

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=5866
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Haslau, Eger, Karlsbad, CZ
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

ehemalige Erläuterungstafel am Egeranfundort 1987
Aufrufe (Bild: 1247415680): 1418
ehemalige Erläuterungstafel am Egeranfundort 1987

Erläuterungstafel ist nicht mehr vorhanden!

Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2009-07-12
Sammelverbotsschild (heute nicht mehr vorhanden)
Aufrufe (Bild: 1206122842): 1380
Sammelverbotsschild (heute nicht mehr vorhanden)
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2008-03-21

Ausführliche Beschreibung

Der Ort Haslov (Haslau) befindet sich ca. 8 km nördlich von Franzensbad an der Straße nach As (Asch). Eine kleine Erhebung (Hügel) kennzeichnet eine linsenförmige Einlagerung von Kalksilikatfels inmitten des Granitgebietes. Etwa 1km nordöstlich der Ortschaft kann man diese Erhebung rechts der Straße teilweise auf Weidegebiet und Wald erkennen. Ein kleines Tälchen mit einem Bach (Burgstallgraben) schneidet diesen Hügel an und auf der rechten Seite des Tales gibt es Aufschlüsse mit steilgestellten anstehenden Kalksilikat. (Goethe: "Steinbrüche").

Funde (2004/05/09) :

Vesuvian braun (selten grünlich) in Kristallen, strahlig auch als "Sonnen". Granat, Albit, Feldspat xx, Calzit derb, Quarz derb

Neu 2009: blau-grüner Opal und Chalzedon

Weitere Minerale wurden nachgewiesen: Apatit, Diopsid, Epidot, Kaolinit, Muskovit, Oligoklas, Pyrit, Titanit, Tremolit, Wollastonit, Zoisit.(Quelle: "Xantokon")

Das heute als Naturschutzgebiet ausgewiesene Gelände ist die klassische Fundstelle für Vesuvian (Egeran).Das Calzium-Aluminium-Silikat Egeran (als Varietät des Vesuvians) bildet dort selten grünliche, meist aber bräunliche Aggregate als derbe Anreicherungen, als Sonnen und seltener als Prismenkristalle in Drusen des Kalksilikatfelses.

J.W. Goethe besuchte und beschrieb in den Jahren 1821/22 den Egeran wie folgt (Auszüge aus Goethes Tagebuch):

...."nach dem Mittagessen auf Haslau von da zu den Egeranbrüchen"....

...."In dieses Gestein ist der Egeran oft kaum merklich eingesprengt, er nimmt sodann überhand, bis er zuletzt derb erscheint, unmittelbar ins Kristallisierte übergeht und die Eigenschaft, sich konzentrisch zu kristallisieren, offenbart."

Goethe schrieb auch ein Gedicht über den Egeran von Haslau kurz vor seinem Tode (1831):

"Haslau‘ s Gründe, Felsensteile, Vielbesucht und vielgenannt, Seit der Forscher tätige Weile Uns den Egeran genannt.

Was wir auch beginnen mochten, War das Eine nur getan, Wie wir klopften, wie wir pochten, Immer war‘ s der Egeran ..."

Die heutigen Fundmöglichkeiten sind auf Grund des Naturschutzgebietes ("U cihelny") auf temporäre Aufschlüsse (wie 2004 bei der Anlage eines Golfplatzes) und auf Lesesteine beschränkt. Entsprechende Hinweistafeln waren früher vor Ort vorhanden (Erläuterungstafel und Sammelverbot).

Mineralien (Anzahl: 16)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaFFeHKMgNaOSiTi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 07. Aug 2020 - 18:35:54

Mineralbilder (5 Bilder gesamt)

Opal
Aufrufe (Bild: 1248026754): 2630
Opal

BB: ca.30 mm; Hazlov, Cheb, Region Karlsbad, Tschechien

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2009-07-19
Mehr   MF 
Chalzedon
Aufrufe (Bild: 1248026908): 2564
Chalzedon

Hazlov, Cheb, Region Karlsbad, Tschechien

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2009-07-19
Mehr   MF 
Vesuvian var. Egeran mit Feldspat
Aufrufe (Bild: 1248026337): 2882
Vesuvian var. Egeran mit Feldspat

Hazlov, Cheb, Region Karlsbad, Tschechien, Fund 2009, Bildbreite ca. 40 mm

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2009-07-19
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 07. Aug 2020 - 18:35:54

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 07. Aug 2020 - 18:35:54

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Verfasser:

Literaturhinweise:

  • Baier, J. (2019): Goethes mineralogische Studien in Böhmen. Geohistorische Blätter 30: 29-47.
  • Baier, J. (2013/14): Goethe und der Egeran von Haslau (Hazlov, Tschechische Republik). Z. geol. Wiss. 41/42:115-122.
  • Goethe und das Mineral "Egeran" LAPIS 9/99 S. 20
  • Exkursionen der Fachgruppe Mineralogie/Geologie Berlin im Jahre 1977 Fundgrube 1+2 1978 S. 49
  • F. MÜLLER Bayerns steinreiche Ecke S.60
  • Reiseführer von Asch und Umgebung 2008

Einordnung