'._('einklappen').'
 

Hinterkotten (Zadní Chodov)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Tschechien / Karlsbad, Region (Karlovarsky kraj) / Eger (Cheb), Bezirk / Marienbad (Marianske Lazne) / Plan (Plana) / Hinterkotten (Zadní Chodov)

Geo­lo­gie

Uranlager in verschiedenen Moldanubischen Einheiten. Die Metasomatischen Erze dominieren über die Gang-Mineralisation.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Hinterkotten (Zadní Chodov)



Hinterkotten (Zadní Chodov)

WGS 84: 
Lat.: 49,90314857° N, 
Long: 12,6660347° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 54' 11,335" N,
   Long: 12° 39' 57,725" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=8243
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Hinterkotten, Plan, Marienbad, Eger, Karlsbad, CZ
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Hinterkotten ( Zadní Chodov) ist eine Gemeinde mit 278 Einwohnern (1.1.2004) und liegt 7 km NW von Planá und gehört den Okres Tachov an. Nach dem 2.Weltkrieg wurde sie zu einem Zentrum des sowjetischen Uranbergbaus in Tschechien. Der Ort gehörte zur Herrschaft Plan, die im 17. Jhd. nahe dem Dorf Silberbergbau betrieb. Nachdem bereits zu Beginn des 20. Jhd. nach Uran geschürft worden war, wurde im Jahre 1952 bei erneuten Untersuchungen eine Uranerzlagerstätte entdeckt. Erst im Dezember 1992 wurde die Förderung im letzten Schacht eingestellt. In dieser Zeit wurden 4.066 t Uran gewonnen, die bis in einer Tiefe von 1.208 m abgebaut wurden. Bis zur Stillegung des Uranbergwerkes waren insgesamt 200.430 (?) Bergleute beschäftigt.

Mineralien (Anzahl: 62)

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Weblinks:

Einordnung