'._('einklappen').'
 

Bryce Canyon

Steckbrief

Land

USA

Re­gi­on

Utah / Garfield Co. / Paunsaugunt Plateau / Bryce Canyon

GPS-Ko­or­di­na­ten

Bryce Canyon



Bryce Canyon

WGS 84: 
Lat.: 37,61444722° N, 
Long: 112,16414167° W
WGS 84: 
Lat.: 37° 36' 52,01" N,
   Long: 112° 9' 50,91" W

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Park ist vor Ort ausgeschildert und detaillierte Anfahrtsbeschreibungen sind frei zugänglich im WWW zu erhalten.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Natürlicher Erosionsaufschluss, Sehenswürdigkeit - keine Sammelmöglichkeit!

Geo­lo­gie

Claron Kalkstein im Paunsaugunt Plateau

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Eintrittspreis (25$ für PKW oder $12 für Personen; Stand 2010), geöffnet 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr.

Das Sammeln von Fossilien und Minralien ist im Nationalpark verboten!

Letz­ter Be­such

März 2010

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=18212
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (14 Bilder gesamt)

Bryce Canyon Panorama
Aufrufe (Bild: 1267909159): 1685
Bryce Canyon Panorama

Bryce-Canyon-Nationalpark

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2010-03-06
Hoodoo Zwerge
Aufrufe (Bild: 1267903248): 1684
Hoodoo Zwerge

im Bryce-Canyon-Nationalpark Feb. 2010

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2010-03-06
Claron Kalksteinformation
Aufrufe (Bild: 1267902976): 852
Claron Kalksteinformation

im Bryce-Canyon-Nationalpark Feb. 2010

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2010-03-06

Ausführliche Beschreibung

Hoodoos  im Amphitheater
Hoodoos im Amphitheater

Bryce Canyon Nationalpark, Feb. 2010

Stefan

Geologisches

Der Bryce-Canyon-Nationalpark liegt zwischen 2400 und knapp 2800 m Höhe im Südwesten Utahs. Anders als der Grand Canyon ist der Bryce Canyon nicht durch einen Fluss entstanden sondern ein natürliches Amphitheater als Produkt der Erosion aus Wasser, Frost und Wind, welche die sog. Hoodoos geformt haben. Er ist nur eines von vielen Hufeisen-förmigen Amphitheatern, die am Rande des Paunsaugunt Plateau entstanden sind. Die in der Nähe liegenden Hoodoos des Red Canyon sind denen des Bryce Canyon sehr ähnlich, bilden im Gegensatz aber keine Amphitheater.

Der Bryce Canyon ist der sichtbare Aufschluss der Pink Cliffs im Paunsaugunt Plateau, dem oberen, sichtbarem Teil einer großen geologischen Treppe der sog. Grand Staircase.

Der Nordamerikanische Kontinent war vor Jahrmillion zu großen Teilen von Wasser bedeckt. Es entstanden Ablagerungen die in verschiedener Mächtigkeit und Zusammensetzung u.a. als braun-graue Felsen der Kaiparowits Formation im Talgrund des Bryce Canyon zu Tage treten. Eisenhaltige Sedimente die im frühen Tertiär von Flüssen eingeschwemmt wurden färbten den Kalkstein der Claron Formation rot und bilden die Pink Cliffs aus dem der heute sichtbare Teil des Bryce Canon besteht.

Durch tektonische Verschiebungen hob sich im Miozän die Erdkruste und es entstanden zahlreiche Hochplateaus. Der Bryce Canyon liegt am Rande des Paunsaugunt Plateau welches mit angehoben wurde. Die großen Flüsse des Tertiär trugen erste Schichten des Plateaus wieder ab. Der Ursprung des Bryce Canyons wurde durch den Paria River gelegt. Erosion durch Schnee und Eis sprengten stetig kleine Teile des Kalksteins an dessen Talflanke ab. Die Schnee und Schneeschmelze trugen das erodierte Material fort. Von der Hochebene aus ist der Blick auf das Paria-Tal gerichtet, obgleich der Fluß wenig mit dem bizarren Erscheingsbild des Bryce Canyons zu tun hat.

Auch heute noch ändert sich das Bild des Canyons kontinuierlich. Zahlreiche Frost und Tauperioden im Jahr (Sonne am Tag, Frost in der Nacht) setzen dem Gestein zu und sorgen für einen langsamen aber kontinuierlichen Wandel.

Im Bryce Canyon entstanden durch Erosion Türme, Bögen und Labyrinthe aus Claron Kalkstein (Claron limestone) in dem auch Fossilien zu finden sind. Der Claron Kalkstein besteht im wesentlichen aus drei größeren Schichten, einer Basis aus rotem aus Konglomerat und Sandstein zwischen 1 und 50 m dick, eine rosa farbene Zwischenzone aus Kalkstein und kalkhaltigen Schiefern, 150 bis 280 m dick und ein Dach aus weißem Kalkstein.

Durch die teilweise symmetrische Anordnung der Hoddoos in Reihe und Glied entsteht der Eindruck einer subtilen Armee aus Kalksteinkriegern.

Der Bryce Canyon ist etwas jünger als der Grand Canyon und Zion Canyon, jedoch gehören alle drei geomorphologisch zusammen.

Allgemeines

Benannt wurde der Nationalpark nach dem mormonischen Pioneer Ebenezer Bryce und wurde 1928 zum Nationalpark ernannt.

Besonders lohnend ist ein Besuch bei guter Sicht, da die zu überblickende Fläche sehr groß ist. Die klare Luft, die wenigen Besucher und der Schnee auf den Kalksteinsäulen hat im Winter genauso seinen Reiz wie der strahlende Sonnenschein im Sommer. Die Parkverwaltung tut sehr viel um die Straßen im Park eisfrei zu halten. Im März soll der Schneefall am häufigsten sein. Bei einem Besuch im März 2010 hatten wir temperaturen von bis zu -12 Grad und leichten Schneefall. Am Tag darauf war strahlender Sonnenschein und der Schnee begann zu schmelzen. Um variabel zu sein, ist es daher empfehlenswert mehrere Tage einzuplanen, der Zutrittspass ist für 7 Tage gültig.

Der Park soll lt. Auskunft der Parkverwaltung über ausgezeichnete Luftqualität verfügen und bietet bei Guter Sicht einen Blick bis 300 km ins Land.

Laut Auskunft der Parkverwaltung sollen über dem Bryce Canyon nachts besonders viele Sterne zu beobachten sein. Dank der großen Höhe und des daraus resultierenden sehr dunklen Himmels ist dies gut vorstellbar.

Die Eintrittsgebühr von derzeit 25$ (Stand Feb. 2010) pro PKW wird zu 80 % zur Kostendeckung des Parkes verwendet. 20 % der Einnahmen fließen in andere Parks die ohne Eintrittsgeld unterhalten werden.

Gesteine (Anzahl: 1)

Claron Kalksteinr
UtahGeology.com - The Claron / Wasatch Formation (http://www.utahgeology.com/fm_claron.php)
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
BG
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. Oct 2017 - 09:46:00

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Hoodoo im Bryce Canyon
Aufrufe (Bild: 1267861477): 1903
Hoodoo im Bryce Canyon

Bryce-Canyon-Nationalpark Feb. 2010

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2010-03-06

Fossilien (Anzahl: 6)

Crocodiliar
Campbell Canyon
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
F
Elasmobranchiir
Campbell Canyon
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
F
Mammaliar
Campbell Canyon
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
F
Piscesr
Campbell Canyon
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
F
Reptiliar
Campbell Canyon
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
F
Vertebratar
Campbell Canyon
(Utah/Garfield Co./Paunsaugunt Plateau/Bryce Canyon)
F
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. Oct 2017 - 09:46:00

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wagenplast, P. (2010). Geologische Notizen aus den Nationalparks im SW der USA. Aufschluss, Jg.61, S.175-86.

Weblinks

Quellangaben

Einordnung