https://www.mineralbox.biz
https://www.mineral-bosse.de
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
'._('einklappen').'
 

Rudabánya

Profile

Path to the site

Ungarn / Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat / Kazincbarcika, Kreis / Rudabánya

Journey Description

Rudabanya befindet sich am Rande des Bükk-Gebirges in Ungarn.

Exposure description

Tagebau, Stollen, Halden. Erzaufbereitung.

Geology

Hydrothermale, metasomatische Eisenerzlagerstätte (limonitisch und sideritisch) mit hohen Kupfer-, Blei- und Zinkanteilen. In Braunkohle wurde Mitte der 60er Jahre der Rudapithecus hungaricus (= Dryopithecus brancoi), ein ausgestorbener Menschenaffe, entdeckt.

Entrance Restrictions

Nicht bekannt!

GPS Coordinates

Rudabanya (N 48°22'27.00°; O 20°37'18.86°)



Rudabanya

WGS 84: 
Lat.: 48.37416667° N, 
Long: 20.62190556° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 22' 27" N,
   Long: 20° 37' 18.86" E
Local weather information, Macrostrat geological map

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=1345
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

Rudabánya, Kazincbarcika, Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat, HU
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (8 Images total)

Teil des großen Steinbruchs
Views (File:
1133781839
): 712
Teil des großen Steinbruchs

Copyright: Frank de Wit; Contribution: slugslayer
Location: Ungarn/Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat/Kazincbarcika, Kreis/Rudabánya
Image: 1133781839
License: Usage for Mineralienatlas project only
Teil des großen Steinbruchs
Copyright: Frank de Wit
Contribution: slugslayer 2005-12-05
Teil des großen Steinbruchs
Views (File:
1133781880
): 1147
Teil des großen Steinbruchs

Copyright: Frank de Wit; Contribution: slugslayer
Location: Ungarn/Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat/Kazincbarcika, Kreis/Rudabánya
Image: 1133781880
License: Usage for Mineralienatlas project only
Teil des großen Steinbruchs
Copyright: Frank de Wit
Contribution: slugslayer 2005-12-05
Karte des Rudabanya Minen
Views (File:
1215634846
): 1271
Karte des Rudabanya Minen
Karte aus dem Museum. Rudabanya 2004.
Copyright: Manfred Früchtl; Contribution: Manfred Früchtl
Location: Ungarn/Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat/Kazincbarcika, Kreis/Rudabánya
Image: 1215634846
License: Usage for Mineralienatlas project only
Karte des Rudabanya Minen

Karte aus dem Museum. Rudabanya 2004.

Copyright: Manfred Früchtl
Contribution: Manfred Früchtl 2008-07-09

You find additional specimen at the Geolitho Museum

Detailed Description

Geschichte

Altes Minengebäude Foto: Frank de Wit

Der Name Rudabánya heißt übersetzt Erzmine und die erste schriftliche Erwähnung ist von 1378. Bewiesen ist aber, dass bereits die Illyrer, Skythen, Kelten, Slawen und dann, im Mittelalter, angeworbene deutsche Bergleute hier Erzvorkommen abgebaut haben. In dieser Zeit wurde auf Blei- und Kupfererz abgebaut, das in Nestern zu Tage ausging. Da Eisen als Werkzeug Kupfer immer mehr verdrängte, ging der Abbau vom Kupfer zurück zugunsten von Eisenerzen.

Die älteste bekannte Darstellung von "Schlägel und Eisen" stammt von hier (abgebildet im "SIGILLUM CIVITATIS RUDAE"). Im 16. und 17. Jahrhundert ruhte der Bergbau. Mitte des 19. Jahrhunderts kam es dann zum Abbau in großem Stil mit moderner Technik. Abgebaut wurde hochwertiges Limonit als Brauneisenstein. Nach Erschöpfung des Brauneisens baute man auf das Primärerz Siderit.

Bis zur Einstellung des Bergbaus im Jahre 1986 deckte Rudabanya 20 % des Eisenbedarfes von Ungarn ab. Nach Beendigung des Förderbetriebes gingen die einst staatlichen Gruben in den privaten Besitz verschiedener Investoren über.

Zwischen 1999 und 2000 tauchten auf Börsen wieder Cuprite aus Rudabanya auf. Engagierte (einheimische) Sammler hatten im Bereich der Grube Andrassy II. ca. 6-8 m tiefe Stollen gegraben, um an die Oxidationszone zu gelangen. Das Ergebnis waren Cupritkristalle, die sich vor den in den 1930er & 1940er Jahren getätigten Funden nicht verstecken brauchten. Es hat auch gezeigt, dass die Lagerstätte bis heute immer wieder für Überraschungen gut ist.

Gruben im Gebiet

Adolf

Andrassy III

Vilmos

Andrassy I

Polyanka

Andrassy II

Villanyteto


Geologie

Bei der Fundstelle Rudabánya handelt es sich um eine hydrothermale, metasomatische Eisenerzlagerstätte mit hohen Kupfer-, Blei- und Zinkanteilen. Desweiteren aber in geringerem Maße sind auch die Elemente Antimon, Silber, Arsen und Quecksilber vorhanden.


Mineralien

Besonders bemerkenswert von dieser Fundstelle sind gut ausgebildete Cuprit-Rhombendodekaeder mit einem Durchmesser von bis zu 4,5 cm. Sie sind fast ausschließlich von Malachit überzogen. Neben Ogonja, Namibia und Chessy-les-Mines, Frankreich zählen diese zu den weltbesten Cupriten. Als weitere Highlights kamen hübsche Stufen mit ged. Kupfer und Pseudomorphosen von Azurit nach Malachit vor. Mit über 130 beschriebenen Mineralarten gehört Rudabánya zu den bedeutendsten Fundstellen Ungarns.


Tip

Wer in der Gegend ist, sollte unbedingt dem Rudabánya-Bergbaumuseum einen Besuch abstatten. Das Museum ist ganzjährig täglich geöffnet in der Zeit von 08.00-16.00 Uhr. Ausgestellt sind ca. 25.000 Exponate zum Thema Bergbau in Rudabánya. Die Mineraliensammlung umfasst ca. 900 Austellungsstücke.

Die Postanschrift lautet:

  • Ercbanyaszati Museum
  • Petofi utca 24. H-3733 Rudabanya
  • Tel./Fax: +36-48-353151
  • E -mail: eabmuz@axelero.hu

Mineral images (240 Images total)

Olivenit
Views (File:
1296836342
): 465
Olivenit
Bildbreite: 8 mm; Fundort: Grube Andrássy II, Rudabánya, Rudabányai-Gebirge, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn
Copyright: Tamás Ungvári; Contribution: slugslayer
Location: Ungarn/Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat/Kazincbarcika, Kreis/Rudabánya/Grube Andrássy II
Mineral: Olivenite
Image: 1296836342
Rating: 5 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Olivenit

Bildbreite: 8 mm; Fundort: Grube Andrássy II, Rudabánya, Rudabányai-Gebirge, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn

Copyright: Tamás Ungvári
Contribution: slugslayer 2011-02-04
More   MF 
Markasit
Views (File:
1296832587
): 595
Markasit
Kristallgröße: 3 mm; Fundort: Grube Andrássy I, Rudabánya, Rudabányai-Gebirge, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn
Copyright: Tamás Ungvári; Contribution: slugslayer
Location: Ungarn/Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat/Kazincbarcika, Kreis/Rudabánya/Grube Andrássy I
Mineral: Marcasite
Image: 1296832587
Rating: 5 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Markasit

Kristallgröße: 3 mm; Fundort: Grube Andrássy I, Rudabánya, Rudabányai-Gebirge, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn

Copyright: Tamás Ungvári
Contribution: slugslayer 2011-02-04
More   MF 
Aragonit auf Siderit
Views (File:
1705230256
): 13
Aragonit auf Siderit
Grube Andrássy lll, Rudabánya, Rudabányai-Gebirge, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn, Bildbreite 1,2 mm
Copyright: Karl-Heinz M.; Contribution: khm
Collection: Karl-Heinz M.
Location: Ungarn/Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat/Kazincbarcika, Kreis/Rudabánya/Grube Andrássy III
Mineral: Aragonite
Image: 1705230256
License: Usage for Mineralienatlas project only
Aragonit auf Siderit

Grube Andrássy lll, Rudabánya, Rudabányai-Gebirge, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn, Bildbreite 1,2 mm

Collection: Karl-Heinz M.
Copyright: Karl-Heinz M.
Contribution: khm 2024-01-14
More   MF 

Minerals (Count: 190)

Rocks (Count: 15)

Fossils (Count: 2)

Subsidiary Pages

Reference- and Source indication, Literature

Literatur und Links:

  • Huber, S. & Huber, P. (1979). Asvanyok Magyarorszagon - Mineralien aus Ungarn. Lapis, Jg.4, Nr.11, 21
  • Huber, P., Szomor, I. & Wiedemann, R. (1988). Rudabánya / Ungarn. Die Mineralien der Eisenerzgrube Rudabánya. Lapis, Jg.13, Nr.11, S.11-23.
  • David R. Begun und László Kordos (1993): Revision of Dryopithecus brancoi SCHLOSSER, 1901 based on the fossil hominoid material from Rudabánya. In: Journal of Human Evolution. Band 25, Nr. 4, 1993, S. 271–285, doi:10.1006/jhev.1993.1049
  • Jordan, G. (1996). Silber aus Ungarn (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.21, Nr.12, S.27-28.
  • Huber, P. & Triebl, R. (2000). Cuprit von Rudabanya/Ungarn: Hervorragende Neufunde. Lapis, Jg.25, Nr.6, 50
  • Szakáll, S., Horváth, L. & Zsámboki, L. (2001). Famous Mineral Localities - Rudabánya, Hungary. Miner. Rec., Vol.32, H.2, 89-126 + 155-60.
  • Brandstätter, F. & Niedermayr, G. (2001). Austinit von Rudabanya, Ungarn. Min.-Welt, Jg.12, Nr.6, 31.
  • Lapis Red. (2001). Lapis Aktuell: Zirkon und Moschellandsbergit: Nachträge zu den Steckbriefen (Rudabanya). Lapis, Jg.26, Nr.9, 6.
  • László Kordos und David R. Begun (2001): A new cranium of Dryopithecus from Rudabánya, Hungary. In: Journal of Human Evolution. Band 41, Nr. 6, 2001, S. 689–700, doi:10.1006/jhev.2001.0523
  • Sándor Szakáll - Minerals of the Carpathians, Granit Prague 2002, 36.
  • Földessy et al. (2009). MVT base metal mineralization in Rudabánya (NE Hungary) - Changes of genetic interpretation. Mitt. Österr. Min. Ges., 155, 158.
  • Szakáll, S. et al. (2010). Mineralizations in Mesozoic-Tertiary volcanic and sedimentary units of NE Hungary (with a tour in the Baradla Cave, Aggtelek). Acta Min.-Petrogr. Field Guide Series, 14, 1-32.
  • Körber, T. (2012). Klassische und aktuelle Mineralfundstellen in Ungarn. Lapis, Jg.37, H.11, S.12-26.
  • Németh, N., Földessy, J., Kupi, L., Zajzon, N., Zelenka, T. (2012). Zn-Pb mineralization in Rudabánya (Hungary): a recognized new deposit type. Acta Min.-Petrogr., Abstr. Series, Szeged, Vol.7.
  • Szakáll, S., Fehér, B., Kristály, F., & Zajzon, N. (2013). Mineralogical mosaics from Carpathian–Pannonian region I. Földtani Közlony, 143(2), 177-88.
  • Németh, N., Földessy, J., Turi, J. (2017). Ore geology of the copper sulfide mineralization in the Rudabánya ore-bearing complex. Central Eur. Geol., 60/1, 53-72.
  • Society of Econ. Geol. Student Chapter Univ. Miskolc (2018). Short course – Industrial minerals in the NE part of Hungary. Telkibánya Nov. 5–8. 2018.
  • Kupi, L. u. G. Koller (2021). Neu: Belendorffit aus Rudabanya, Ungarn. Lapis, Jg.46, H.10, S.24-27.
  • Wildaboutrocks/Hungary2005
  • http://www.tankonyvtar.hu/en/tartalom/tamop425/0038_foldrajz_mineralogy_Da/ch01s29.html

Quellenangaben

Offers

Geolitho Marketplace, by and for collectors - search for Mineral, Rocks and Fossils from this location

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) J85O_xrjU0SRYU78fnYclQ
GUID (Global unique identifier) FF4ECE27-E31A-4453-9161-4EFC7E761C95
Database ID 1345