'._('einklappen').'
 

Csodi Hegy

Steckbrief

Land

Ungarn

Re­gi­on

Pest, Komitat / Szentendre, Kleingebiet / Dunabogdány / Csodi Hegy

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Am Csodi-Berg S vom Dunabogdány Dorf. Ca. 40 km von Budapest.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch (aktiv).

Geo­lo­gie

Granit-haltiger Amphibol-Biotit- Andesit Lakkolith. Xenolithe (einige Serpentin-haltig) sind selten. Zeolithe.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7486
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Steinbruch Csodi Hegy
Aufrufe (Bild: 1404567746): 167
Steinbruch Csodi Hegy

Dunabogdány; Szentendre, Kleingebiet; Pest, Komitat; Ungarn. 6.2014.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-07-05
Steinbruch Csodi Hegy
Aufrufe (Bild: 1404567649): 182
Steinbruch Csodi Hegy

Dunabogdány; Szentendre, Kleingebiet; Pest, Komitat; Ungarn. 6.2014.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-07-05
Steinbruch Csodi Hegy
Aufrufe (Bild: 1404567517): 164
Steinbruch Csodi Hegy

Dunabogdány; Szentendre, Kleingebiet; Pest, Komitat; Ungarn. 6.2014.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-07-05

Ausführliche Beschreibung

In den Steinbrüche von Csódi-Berg (es gab mal 10 Steinbrüche)wurden vor allem Pflastersteine und Steine zum Wasserbau abgebaut.Aus einigen der Steinbrüche hat man auch Steine für Tischplatten Bänke, Grabsteine, Grenzsteine und für Treppenstufen hergestellt.
Die Pflastersteine von Dunabogdány wurden vor allem in Pest und Buda (seit 1872 Budapest) für den Straßenbau verwendet, aber auch in den Siedlungen der Umgebung. Der Bruchstein zum Wasserbau, zur Flussregulierung und zum Uferschutz war von Anfang an ein wichtiges und gesuchtes Produkt im Steinbruch, sie wurden vor allem zur Donauregulierung eingebaut.

Mineralien (Anzahl: 29)

Mineralbilder (12 Bilder gesamt)

Chabasit
Aufrufe (Bild: 1276449618): 559
Chabasit

Bräunliche würfelförmige Kristalle mit winzigen Pyritkristallen, BB = 11 cm. Fundort:Steinbruch Csodi Hegy bei Dunabogdány, Vác, Pest, Ungarn. Gefunden Mai 2010

Sammlung: Helmut Dobler
Copyright: Helmut Dobler
Beitrag: Manfred Früchtl 2010-06-13
Stilbit
Aufrufe (Bild: 1215974495): 489
Stilbit (SNr: 04383)

Farbloser Kristall auf farblosem Chabasit, BB = 8 mm. Steinbruch Csodi Hegy bei Dunabogdány, Vác, Pest, Ungarn.

Sammlung: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2008-07-13
Chabasit
Aufrufe (Bild: 1215974725): 553
Chabasit

würfelartige rosa Kristalle, BB = 15 mm. Steinbruch Csodi Hegy bei Dunabogdány, Vác, Pest, Ungarn.

Sammlung: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2008-07-13

Gesteine (Anzahl: 5)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Koch, S. (1978). Die Zeolithe von Ungarn. Lapis, Jg.3, Nr.1, S.28-31.
  • Huber, S. & Huber, P. (1979). Asvanyok Magyarorszagon - Mineralien aus Ungarn. Lapis, Jg.4, Nr.11, S.21-24.
  • Antoniewicz, H. (1981). Chabasit und Stilbit von Dunabogdány (VR Ungarn). Fundgrube, Jg.1, S.29.
  • Papp, G., Szakáll, S., Weiszburg, T. & Fehér, B. (1999): Minerals of Csódi Hill, Dunabogdány, Hungary (Introd.). Top. Min. Hung., VI, 9–14.
  • Papp, G. (1999): Serpentine minerals in xenoliths: A case study from Csódi Hill, Dunabogdány, Visegrád Mts., Hungary. Ber. D. Min. Ges., Beih. Eur. J. Min., 11 (1): 173.
  • Papp, G., Szakáll, S., Weiszburg, T. & Fehér, B. (1999): A dunabogdányi Csódi-hegy ásványai (bevezetés) / Minerals of Csódi Hill, Dunabogdány, Hungary (introd). Top. Min. Hung., 6: 9–12 / 12–14.
  • Papp, G. & Szakáll, S. (1999): Minerals of serpentine-bearing xenoliths from Csódi Hill (Dunabogdány, Visegrád Mts., Hungary). Top. Min. Hung., 6: 103–25.
  • Papp, G., Dódony, I., Földvári, M. & Lovas, G. (1999): “Hydroantigorite” from Csódi Hill (Dunabogdány, Visegrád Mts., Hungary). Top. Min. Hung., 6: 127–36.
  • Ferro, O., Galli, E., Papp, G., Quartieri, S., Skakall, S. & Vezzalini, G. (2003). A new occurence of katoite and re-examination of the hydogrossular group. Eur.J.Min., 15, S.419-26.
  • Harangi, S. et al. (2009): Dunabogdány: Zeolites, laccolith, contact zone, Field Trip 2, 9th Sept. 2009. MinPet2009 field trip booklet, 17 S.
  • Weiszburg, T, Toth, E., Kuzmann, E. & Lovas, G. (1999): Vasgazdag trioktaederes Szmektit a Dunabogdanyi Csodi-Hegyröl (An iron rich trioctahedral smectite from Csodi Hill (Dunabogdany, Visegrad Mts., Hyngary). Topographia Mineralogica Hungariae, 6, 179-90.
  • Körber, T. (2012). Klassische und aktuelle Mineralfundstellen in Ungarn. Lapis, Jg.37, H.11, S.12-26.
  • Thewalt, U. (2016). Ungewöhnliche Morphologie eines Tonminerals: Wurmförmiger eisenreicher Smetit aus dem Andesitbruch bei Kishnana (NE-Ungarn). Aufschluss, Jg.66, H.5, S.288.

Einordnung