'._('einklappen').'
 

Widmannstättensche Figuren

BILD:1147774841

Charakteristische Widmanstättensche Figuren
auf einem angeschliffenen und angeätzten
Oktaedriten.
Foto:Copyright-Public Domain:Aramgutang

(auch Widmannstettersche Figuren)(engl.: patterns)

Ein netzartiges Lamellensystem aus sich überkreuzenden Streifen, welches auf geschliffenen und mit Salpetersäure angeätzten Flächen von Oktaedriten, d.h. Eisenmeteoriten mit einem Nickelgehalt bis 40%, deutlich sichtbar wird. Bilder s.u. > Meteorit/Eisenmeteorit

Es ist bisher nicht gelungen, dieses Lamellensystem künstlich zu erzeugen. Bei der Abkühlung der Eisenschmelze bedarf es etwa 1 Mio. Jahre pro Grad Celsius. Nur bei dieser langsamen Abkühlungsgeschwindigkeít und nur in der Schwerelosigkeit ist es möglicht, dass sich Eisen, Nickel, Kamazit, Taneit, und Plessit trennen und solche eindrucksvollen Figuren erzeugen.

Ähnliche feine, parallel gerichtete oder gekreuzte Streifungen sieht man auf geschliffenen und ebenfalls mit Salpetersäure angeätzten Hexaedriten (Eisenmeteoriten mit ca. 6 - 7% Nickel und kubischen Kristallen, welche sich nach dem Hexaeder spalten lassen). Dieses Streifensystem wird als Neumannsche Linien bezeichnet.



Bilder


Links

Meteorit, Meteorit/Eisenmeteorit


Quellangaben


Einordnung