'._('einklappen').'
 

Alfred Zittel

Karl Alfred von Zittel (* 25. 9. 1839 in Bahlingen; † 5. 1. 1904 in München) war ein deutscher Geologe und Paläontologe.


Zittel studierte in Heidelberg und „post-doc“ in Paris, wo er sich vor allem mit den Forschungsergebnissen von Georges Cuvier und Jean-Baptiste Lamarck beschäftigte. 1862 ging er an die Geologische Reichsanstalt Wien, wo er an geologischen Kartierungen beteiligt war und Assistent am Hofmineralienkabinett wurde. 1863 habilitierte er sich in Wien für Geologie und Paläontologie und wurde er Privatdozent an der dortigen Universität.

1863 wurde er Professor für Mineralogie und Geognosie in Karlsruhe, 1866 übernahm er den damals einzigen Lehrstuhl für Paläontologie in Deutschland an der Universität München. In München trug Zittel entscheidend zur Etablierung der Paläontologie als selbständiger Hochschuldisziplin bei.
1880 wurde er in München zudem Professor für Geologie und Direktor des „Paläontologischen Museums“.

Die Fachzeitschrift "Zitteliana" ist nach ihm benannt, ebenso wie die Brachiopodengattung Zittelina.

Sein Buch über die „Geschichte der Geologie und Paläontologie bis Ende des 19. Jahrhunderts“ (1899) erschien auch in einer englischen Ausgabe (History of Geology and Palaeontology to the End of the nineteenth Century; London 1901).


Links

Downloads


Einordnung