'._('einklappen').'
 

Kalavasos

Steckbrief

Land

Zypern

Re­gi­on

Larnaca, Bezirk / Kalavasos

Geo­lo­gie

Kupfervererzungen, Schlacken.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=3781
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Zypern - Die Kupferinsel

Lage Kalavasos
Lage Kalavasos

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Geoskizze Kalavasos
Geoskizze Kalavasos

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Fundstelle vor Ort
Fundstelle vor Ort

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima

Historisches

Kupferperioden Zyperns
Kupferperioden Zyperns

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima

Man könnte fast sagen, die Kupfergewinnung ist so alt wie die Besiedlungsgeschichte der Insel. Nachgewiesen sind deren Spuren seit ca. 3200 v. Chr. Begünstigt wurde dies durch die damalige oberflächennahe Lage der Erzkörper. Nicht zu Unrecht geht der lateinische Name des Kupfers, cuprum, auf aes cyprium, dem "Erz von der Insel Zypern" zurück.

Die geschätzte Menge gewonnenen Kupfers in antiker Zeit wird auf 200.000 t geschätzt. Einige Forscher gehen heute davon aus, dass der Höhepunkt des Kupferabbaus um 500 v. Chr. lag, bei einer Jahresproduktion von ca. 240 t. Doch auch später, während der römischen Herrschaft, spielte das Erz wirtschaftlich noch eine zentrale Rolle wie u. a. die Berichte des Galenos aus Pergamon (129-199 v. Chr.), des letzten großen Arztes der Antike, verdeutlichen. Gegen Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. (Zerfall des Römischen Reiches) endet auch Zyperns Kupferabbau abrupt.

Auf Zypern soll es über 40 Plätze von antiken Halden geben. Viele Abbaustellen wurden durch nachfolgende Generationen immer wieder überprägt. Die Halden sind meist nur 1 - 2 m hoch aber von größerer Fläche. So sind z.B. auch die archäologischen Funde von Agia Varvara-Almyras auf Zypern, ca. 20 km südlich von Nicosia, in ihrer Kombination und Dichte einzigartig auf Zypern. Auf einer Fläche von weniger als 50 x 50 m fanden sich eine Abbaustelle von Kupferkies, dem dominierenden Kupfererz auf Zypern, Erzaufbereitungsplätze mit Pochplatten und Klopfsteinen, zwei Öfen zum Rösten der Erze und mehrere freistehende Schmelzöfen.

Nach 16 Jahrhunderten, mit dem Beginn der englischen Fremdherrschaft (1878), erfolgt eine neue Prospektion und Kupferabbau (ca. 1,2 Mio. Tonnen) auf der Insel.


Geologie

Die Bodenschätze der Insel stammen vor allem aus submarinen Gebirgsbildungen. Kupfer, das als Sulfid vorkommt, entstand, als am Tethysboden Meerwasser in die vorhandenen Gesteinsklüfte eindrang und die im Nebengestein vorkommenden Metalle löste. Diese stiegen dann als Kupfer-, Eisen- und Zinksulfide auf.

Die untermeerisch geförderten Basalte erstarrten wulst- und kissenartig und bilden die sogenannte Kissenlava (Pillowlaven). Die massiven, sulfidischen Erzkörper sind fast ausschließlich an diese Laven gebunden (Gebirgsfuß des Troodos). Die Sulfide, gebildet von Pyrit und Kupferkies, sind zwischen die Unteren und Oberen Pillowlaven eingebunden. Der Kupferkies ist der wichtigste Träger des Kupfers mit bis zu 10-13% = 3,5 bis 4,5 % Reinkupfer.

Erzkoerper Cu
Erzkoerper Cu

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima

Antike Schlackearten
Antike Schlackearten

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima

Fundort Kalavasos

Die Anfahrt erfolgt über die Autobahn A1, die an der Ausfahrt (15) nach Norden in Richtung Kalavasos verlassen wird. Unmittelbar am nördlichen Ortsrand von Kalavasos wählt man die mittlere Straße, die linksseitig des Flüsschens Vasilikos an einem leichten Hang nach N-NW in Richtung des ehemaligen Kupferbergbaugebietes der Neuzeit führt. Nach ca. 2 km erreichen wir in einer leichten Linkskurve eine antike Schlackenhalde, die sich rechtsseitig (östlich) der Straßenböschung zu einem Tal hin erstreckt.

Die Schlacketeile erreichen bis Handstückgröße und sind von braunroter Farbe, was auf die Verarbeitungsperiode aus der Phönizierzeit hindeutet (siehe Bildkasten unten).

Neben den interessanten Schlackenformen im Allgemeinen treten typische Sekundärmineralisationen des Kupferkieses in Form von Neukristallisation und Mineralanflügen bzw. Überzügen in Malachit bis Azuritfarben auf.


Bilder

Schlackenhalde Cu
Schlackenhalde Cu

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Cu Schlacke
Cu Schlacke

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Cu Schlacke
Cu Schlacke

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Cu Schlacke
Cu Schlacke

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Cu Schlacke
Cu Schlacke

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima
Cu Schlacke
Cu Schlacke

Zypern/Süd-Zypern/Kalavasos

mima

Mineralien (Anzahl: 28)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAuCCaCrCuFeHIrMgNiOPtRuSSi
Brochantitr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Devillinr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Fayalitr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Gipsr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Kupferr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Magnetitr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Posnjakitr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Pyritr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Spertiniitr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Tenoritr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Wüstitr
Dill, H.G. und M.Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Der Aufschluß, 4, 193-200
(Larnaca, Bezirk/Kalavasos)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 19. Nov 2017 - 16:13:42

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 19. Nov 2017 - 16:13:42

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Bear, L.M..The Mineral Resources and Mining Industry of Cyprus. Bull. No.1. Hrsg. Rep. of Cyprus. Ministry of Commerce and Industry Geol. Survey Department. Nicosia 1963.
  • BÖGEL, Harald (1986):Geologie in Stichworten.Verlag Ferdinant Hirt.
  • KEYSSNER, S., HERZIG, P. & FRIEDRICH, G. (1985): Mineralization Associated with Ophiolithes. DMG-GDMB-SGA-Tagung 1985. Fortschr.Miner. Bd.63; Beih. 2, S.55-75. Stuttgart.
  • MILLER, Russel (1993): Triftende Kontinente. Time-Life Bücher, Amsterdam.
  • KNAUR, Droemer (1996): Zypern. Thomas Cook Reiseführer.
  • BRAUN, Ralph-Raymond (1998): Zypern südlicher Landesteil. Michael Müller Verlag Erlangen.
  • LIEBER, W. & MÜCKE; A. (1998): Früher Kupfererz-Bergbau auf Zypern und die Entstehung der massiven Sulfide im Troodos Massiv. Aufschluss 48, S. 3-14.
  • BAEDEKER (2000): Zypern. Verlag Karl Baedeker Ostfildern.
  • Dill, H.G. und M. Füßl. (2008) Die Mineralien von Verhüttungsrückständen aus dem Südostteil des Troodos-Massifs, Zypern. Aufschluss, 4, 193-200.

Karten

  • Geological map of Cyprus-Geological survey Department Aus:Sfikas,Georg (1992).
  • Larnaka Area. Cyprus Tourism Organisation.2001.
  • Paralimni-Portaras Area. Cyprus Tourism Organisation.2001.
  • Troodos Area (Western). Cyprus Tourism Organisation.1998.

Quellenangabe

Einordnung