http://www.haufwerk.com/hwhttp://www.vfmg.de/vfmg/Menue-1/Aufschluss/aufschluss.htmlhttp://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/

Autor Thema: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?  (Gelesen 6044 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kracher

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 64
hallo forum
der betreff sagt eigentlich schon alles ;)
die fossilien habe ich in einem Keuper-Steinbruch bei Schweinfurt vor ca. 2 wochen gefunden
das material ist furchtbar sandig, splittrig und sehr zerbrechlich
was kann ich tun, um so etwas zu konservieren?
lohnt sich eine präparation überhaupt, oder sind die fossilien zu schlecht erhalten?
zum wegwerfen wären mir die stücke zu schade, aber eine bestimmung oder zuordnung ist da warscheinlich auch kaum möglich, oder?

kann jemand etwas zur präparation bzw. deren präparationswürdigkeit sagen?

frue mich über jeden tip :D
dank und liebe grüße
rainer
« Letzte Änderung: 16 Feb 13, 19:11 von oliverOliver »

Offline Joachim

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.087
  • Sammlungsgebiet: Fossilien/Ceratiten
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #1 am: 07 Jun 05, 18:20 »
 :) Hallo Rainer

Mein Tipp!

Warte bis in Schl... wieder abgeschoben wird!
Über dem festen Quader lassen die immer so 50cm Schilfsandstein stehen
wo du Farnwedel und Zapfen finden kannst!  ;)

Bei diesem Pflanzenhäcksel lohnt die Präparation nicht!

Gruss Joachim
« Letzte Änderung: 16 Feb 13, 19:13 von oliverOliver »

Coen

  • Gast
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #2 am: 07 Jun 05, 18:23 »
Vielleicht kann man einzelne (kleinere) Stücke versuchen mit einer Ponal-Wasser Mischung zu festigen.
Wasser und Ponal im Verhältnis 1 zu 10 etwa gemischt und die Stücke darin eingetaucht. Kann natürlich sein, dass sich der Kram in Wasser total auflöst ;) Daher besser mal vorher testen. Bei kleinen zerbrechlichen Sachen hat das bei mir bisher wunderbar geklappt.

Offline Bernd G

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 3.590
  • Achate sind das Größte
    • 1.Deutsches Achatforum
« Letzte Änderung: 07 Jun 05, 20:18 von Bernd Gutschera »

Offline Profipräp

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 80
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #4 am: 08 Jun 05, 08:16 »
Hallo Rainer,
Polyvinylbutyral festigt den Kram so, dass nichts mehr zerfällt. Aber meiner Meinung nach ist es dieser Häcksel nicht wirklich wert.
Siehe auch meine früheren Ausführungen zu Lacken und co.
Gruß
profipräp

Offline kracher

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 64
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #5 am: 09 Jun 05, 10:26 »
hallo zusammen
schönen dank für eure infos
ich denke ich werd´s mal mit der ponal-wasser-mischung probieren
...selbst wenn die dinger dabei draufgehn, wars zumindest eine gute präpübung und ich bin eine erfahrung reicher :D

@profipräp
auch dein polyvinilbutyral werde ich gerne mal austesten
...werde gleich mal nach bezugsquellen nachgoogeln

@stefan
danke für den tip in schleer...uups :-)
werde wohl hin und wieder dort vorbeischauen und auf neue abtragungen achten

herzlichen dank an alle 8)
rainer

Reaktor

  • Gast
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #6 am: 09 Jun 05, 16:50 »
Ich war mal in der bekannten Tongrube bei Quedlinburg und hatte einige Brocken mit größeren Blatthäckseln gefunden die körperlich noch erhalten waren, also nicht der bloße Abdruck wie man es von Quedlinburg sonst kennt sondern (verkohlte?) Blattreste in toniger Matrix. Wie konserviert man denn sowas am besten? Beim trocknen bröckelten die Blattbestandteile nach und nach ab und am Ende war es ein Fall für den Müll.
Hab sonst recht gute Ergebnisse mit verdünnte Nitrocellulose-Lösung gemacht aber das tonige Material nahm das ganze überhaupt nicht an. Ich schätze das die Polyvinylbutyrat-Lösung da auch nicht den gewünschten Erfolg bringt da die ebenfalls auf Acetonbasis ist.

@kracher: bei www.kremer-pigmente.de gibt es Polyvinylbutyrat.

Offline Profipräp

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 80
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #7 am: 10 Jun 05, 07:48 »
Hallo Reaktor,
ich fürchte, da hilft nur die "Messelmethode". Das heißt, das noch bergfeuchte Blatt kurz anfönen, dann ein wasserverträgliches Epoxidharz drauf, Luftblasen mit Bunsenbrenner entfernen und nach Aushärtung von der anderen Seite abpräparieren. Also eine Methode, die sich nur für sehr gutes Material eignet. Die Wissenschaftler, die Pflanzenfossilien untersuchen haben es am liebsten, wenn kein Lack drauf kommt und auch "säubern" wollen sie meist nicht, weil an den Blattoberseiten oft noch Pollen und andere wichtige Sachen zum Bestimmen anhaften. Die machen dann z.B. auch ganz spezielle Cuticulapräparate, wobei jedoch mit Flusssäure gearbeitet werden muss. Also auch nix für den Laien.
Gruß
profipräp

Offline Goldschnecke

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 128
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #8 am: 15 Jun 05, 15:25 »
Hallo alle zusammen

Ich habe sehr gute Erfahung mit Uhu alles Kleber in Aceton verdünnt gemacht.
Mowilith oder wie das Zeug heist ist auch nur Uhu Grundstoff und viel teurer.
Vieleicht kann ja Profi Präp was dazu sagen.
Ob es sich dafür eignet.

Gruß Sascha

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.729
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Wie präpariere ich diese Pflanzenfossilien?
« Antwort #9 am: 30 Dez 18, 20:13 »
Warte bis in Schl... wieder abgeschoben wird!
Über dem festen Quader lassen die immer so 50cm Schilfsandstein stehen
wo du Farnwedel und Zapfen finden kannst!  ;)

Zapfen in Schleerieth in der Stuttgart-Fm? Weiß da jemand näheres darüber? Sind da Schachtelhalm-Sporenzapfen gemeint, oder "echte" Nadelbaumzapfen (was ich kaum glaube, aber möglich wärs ja ...) ?
« Letzte Änderung: 03 Jan 19, 16:34 von oliverOliver »

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge