https://www.juwelo.dehttps://www.mineralbox.bizhttps://www.edelsteine-neuburg.de

Autor Thema: Aufbewahrung von Realgar  (Gelesen 4298 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stonebrother

Aufbewahrung von Realgar
« am: 08 Mär 21, 10:30 »
Hallo zusammen,
Ich bin gerade dabei eine Vitrine mit hochwertigeren Exponaten zu bestücken.
Ich würde da gerne eine 20 cm breite Realgarstufe aus der Shimen Mine/Hunan/ China mit sehr schönen Kristallen einfügen. Leider habe ich da bisschen Bauchschmerzen dabei.
Bekanntlicher weise wandelt sich ja Realgar bei UV Einstrahlung in Auripigment um.
Kann man die an einem schattigen Platz gefahrlos ausstellen?
Ich habe die schon seit 12 Jahren in einem Karton im Keller und finde dass echt schade das Sie ihr Dasein im dunkeln fristen muss.
Wie lagert bzw. präsentiert Ihr solche Stücke?
Gruß Stefan

Offline Lynx

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #1 am: 08 Mär 21, 11:12 »
Hoi

schau auch mal hier:
https://www.mindat.org/mesg-500513.html

https://www.mindat.org/mesg-200673.html
daraus ein Zitat von Alfredo Petrov:

"A bit off-topic: Experiments have shown that it is mainly the green wavelengths of light that destroy realgar's structure and turn it into pararealgar. So, if your realgar display case were illuminated with just red light, the realgars would survive much longer!"

Gruß, Martin (der dazu auch nicht wirklich eine gute Antwort hat :-/  )

EDIT:
Hm, es scheint das Sauerstoff eine Rolle spielt - und evtl der Ausschluß von Sauerstoff Realgar stabilisiert. Also ein gasdichtes Gefäß mit SChutzgas (N2 oder Ar) und darin den Realgar aufbewahren... Siehe Beiträge von Gareth Evans in "Getting real with realgar"
« Letzte Änderung: 08 Mär 21, 11:19 von Lynx »

Offline Manfred Früchtl

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #2 am: 08 Mär 21, 11:16 »
Hallo Stefan,
ich habe auch so eine Stufe. Ich hatte die Absichtlich in einer dunklen Ecke in einer Vitrine stehen.
Nicht direkt der Sonne aber dem Tagelicht ausgesetzt.
Auf der Stufe waren Calcit und Pikropharmakolith, des halb habe ich sie aufgehoben.
Nach nunmehr 20 Jahren habe ich die Stufe zerkleinert und nur den Teil mit Pikropharmakolith aufgehoben, in einer Dose untergebracht.
Von den Realgarkristallen blieb nicht viel übrig, orangegelbes Pulver und Reste wo die Kristalle mal waren.
Also in einem dunklen Schrankfach aufbewahren und nur ab und zu anschauen.
Aus den Sammlerinfos zu Realgar hier: Realgar zerfällt bei Tageslicht langsam in ein gelbliches Pulver, das nicht das lange Zeit angenommene Auripigment ist. Es handelt sich hierbei um die selbstständige Mineralart namens Pararealgar. Realgar stets im Dunkeln aufbewahren! Dieses Mineral ist sehr giftig (arsenhaltig) und keineswegs für Kinderhände geeignet. Bei der Umwandlung von Realgar entsteht u.a. auch Auripigment.

Gruß Manfred

Offline limbacher

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #3 am: 08 Mär 21, 12:35 »
Ich habe eine Realgar Stufe vor Jahren in eine Plastikdose vollkommen lichtundurchlässig untergebracht und außen ein Foto der Stufe aufgeklebt.
Die Stufe ist noch super erhalten und durch das Foto weiß jeder wie sie aussieht.

Offline slugslayer

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #4 am: 08 Mär 21, 17:37 »
Kann es sein, dass Realgare fundortabhängig mal schnell, mal weniger schnell sich zersetzen? Oder liegt es an der Neuheit des Fundes und der damit verbundenen, im Vergleich zu älteren Funden, Dauer der Aussetzung an Sauerstoff und Tageslicht?

Angeblich seien ja die 2005er Realgarfunde aus Rumänien lichtstabiler, was ich aber für einen Verkaufstrick halte.
Ich selbst habe in meiner Sulfidsammlung deswegen keinen Realgar, um seinetwillen. Vereinzelt als Begleitmineral.

Offline Stonebrother

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #5 am: 08 Mär 21, 22:21 »
Also kann man abschließend sagen, das Realgar unter Sauerstoff und Tageslicht langsam zerfällt.
Bei Sonneneinstrahlung wird der Prozess extrem beschleunigt.
Das ist wirklich sehr schade  :-[

@Manfred Früchtl: Da blutet einem doch das Herz wenn da nur noch orange gelber Staub übrig ist.
Ich werde meine wohl dann im dunkelen belassen, damit die nicht das gleiche Schicksal ereilt.

Danke an alle

Offline alfredo

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #6 am: 08 Mär 21, 23:36 »
Da Realgar und Pararealgar die gleiche chemische Zusammensetzung haben, die sich nur in ihrer Struktur unterscheidet, und keiner von ihnen Sauerstoff enthält, fällt es mir schwer zu glauben, dass Sauerstoff mit dieser lichtempfindliche Veränderung etwas zu tun hat.

Offline michaelh

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #7 am: 09 Mär 21, 09:21 »
Kann es sein, dass Realgare fundortabhängig mal schnell, mal weniger schnell sich zersetzen? Oder liegt es an der Neuheit des Fundes und der damit verbundenen, im Vergleich zu älteren Funden, Dauer der Aussetzung an Sauerstoff und Tageslicht?

Angeblich seien ja die 2005er Realgarfunde aus Rumänien lichtstabiler, was ich aber für einen Verkaufstrick halte.
Ich selbst habe in meiner Sulfidsammlung deswegen keinen Realgar, um seinetwillen. Vereinzelt als Begleitmineral.

Da kann theortisch schon was dran sein. Mein Realgar aus Rumänien war ca. 10 Jahre im dunkeln gelagert und weiter 5 Jahre lichtgeschützt ohne direkte Einstrahlung. Bis dato sind keinerlei Umwandlungserscheinungen zu erkennen. Möglicherweise würde dies, unter den gleichen Lagerumständen auch für Realgare von anderen Fundstellen gelten, aber dazu fehlt mir der Vergleich

Offline Lynx

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #8 am: 09 Mär 21, 11:47 »
Hallo Alfredo

schön, dass Du Dich hier persönlich zu Wort meldest! Im Mindat-thread hattest Du ja auch schon Deine Zweifel angebracht, dass Sauerstoff beteiligt ist... Andererseits schrieb Gareth Evans dort (https://www.mindat.org/mesg-500513.html 29th Dec 2019 21:05 UTC)"I was referring to a study that indicated oxygen was the main catalyst in the transformation of Realgar to pararealgar. If this is observation is valid then we have a solution to the problem of displaying Realgar. The study also claimed that Realgar under an atmosphere of nitrogen showed no signs of alteration after two weeks of being exposed to a strong source of light. Interesting!"

Gibt es da vielleicht schon Rechnungen, die den Energieunterschied zwischen Realgar und Pararealgar beschreiben (ich hab  selber noch nicht gesucht)? Reicht grünes Licht (etwa 2.3eV) allein aus - oder wirkt  da am Ende doch katalytisch Sauerstoff mit?
Mir selber scheint es (muss mich aber nochmals durch die Artikel lesen) dass Defekte (an der Licht-getriebenen Umwandlung - nicht an thermischen Phasenübergängen) beteiligt sein könnten. Das würde dann vielleicht auf ein fundortabhängiges Verhalten hindeuten... Gibt es dazu Information?

Grüße, Martin

P.S:
Noch Literatur aus https://www.mindat.org/mesg-200673.html, von K.Compton genannt:

Trentelman, K., Stodulski, L., Pavlosky, M. (1996) Characterization of Pararealgar and Other Light Induced Transformation Products from Realgar by Raman Microspectroscopy. Analytical Chemistry 68(10) 1755-1761.

Jovanovski, G., Makreski, P. (2020) Intriguing minerals: photoinduced solid-state transition of realgar to pararealgar—direct atomic scale observation and visualization. ChemTexts 6(5).

http://www.minsocam.org/msa/collectors_corner/arc/realgar.htm


Offline Lynx

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #9 am: 09 Mär 21, 12:34 »
Literatur:
Douglass, D. L., Shing, C., & Wang, G. (1992). The light-induced alteration of realgar to pararealgar. American Mineralogist, 77(11-12), 1266-1274. (www.minsocam.org/ammin/AM77/AM77_1266.pdf)

Macchia, A., Campanella, L., Gazzoli, D., Gravagna, E., Maras, A., Nunziante, S., ... & Roscioli, G. (2013). Realgar and light. Procedia Chemistry, 8, 185-193. (.pdf via https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1876619613000259)

Bonazzi, P., Menchetti, S., Pratesi, G., Muniz-Miranda, M., & Sbrana, G. (1996). Light-induced variations in realgar and beta-As 4 S 4; X-ray diffraction and Raman studies. American Mineralogist, 81(7-8), 874-880.

Ballirano, P., & Maras, A. (2006). In-situ X-ray transmission powder diffraction study of the kinetics of the light induced alteration of realgar (α-As4S4). European Journal of Mineralogy, 18(5), 589-599.

Bonazzi, P., & Bindi, L. (2008). A crystallographic review of arsenic sulfides: effects of chemical variations and changes induced by exposure to light. Zeitschrift für Kristallographie-Crystalline Materials, 223(01-02), 132-147.

Feneis, C., & Steinbach, S. (2018). Untersuchungen zur Lichtschädigung an mineralischen Pigmenten–Farben im Laufe der Zeit. Bauphysik, 40(4), 214-219.

Bindi, L., & Bonazzi, P. (2007). Light-induced alteration of arsenic sulfides: A new product with an orthorhombic crystal structure. American mineralogist, 92(4), 617-620.

Pratesi, G., & Zoppi, M. (2015). An insight into the inverse transformation of realgar altered by light. American Mineralogist, 100(5-6), 1222-1229.

Bullen, H. A., Dorko, M. J., Oman, J. K., & Garrett, S. J. (2003). Valence and core-level binding energy shifts in realgar (As4S4) and pararealgar (As4S4) arsenic sulfides. Surface Science, 531(3), 319-328.

Naumov, P., Makreski, P., & Jovanovski, G. (2007). Direct atomic scale observation of linkage isomerization of As4S4 clusters during the photoinduced transition of realgar to pararealgar. Inorganic Chemistry, 46(25), 10624-10631.

Kyono, A., Kimata, M., & Hatta, T. (2005). Light-induced degradation dynamics in realgar: in situ structural investigation using single-crystal X-ray diffraction study and X-ray photoelectron spectroscopy. American Mineralogist, 90(10), 1563-1570.

KYONO, A. (2007). Light-Induced Phase Transformation Mechanism from Realgar to Pararealgar. Nihon Kessho Gakkaishi, 49(6), 321-327.

Zoppi, M., & Pratesi, G. (2012). The dual behavior of the β-As4S4 altered by light. American Mineralogist, 97(5-6), 890-896.

Offline Lynx

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #10 am: 09 Mär 21, 12:37 »
... nochmal

Zoppi (2012) beschreibt, dass zusätzlich zu Licht und Temperatur die Umwelt (Luft vs. Alkohol) die thermodynamischen Pfade beeinflußt und zu unterschiedlich Produkten führt.

Zoppi, M., & Pratesi, G. (2012). The dual behavior of the β-As4S4 altered by light. American Mineralogist, 97(5-6), 890-896.

...

Offline Lynx

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #11 am: 09 Mär 21, 20:12 »
und...

Giovanni Pratesi and Matteo Zoppi: An insight into the inverse transformation of realgar altered by light. American Mineralogist, v. 100, no. 5-6 (2015) S. 1222-1229.

Leider habe ich da kein pdf gefunden. Kann mir das jemand zukommen lassen? Wäre nett...

Gruß, Martin


Offline cmd.powell

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #13 am: 15 Jun 21, 01:48 »
Moin

Ob ein Kristall (hier Realgar) im Licht stabil bleibt oder nicht liegt auch daran, wie gut dieser Auskristallisiert ist bzw. wieviele Gitterdefekte dieser enthält: Ein Kristall mit vielen Gitterdefekten wird immer schneller zerfallen als einer mit wenigen. Eine bestätigende Beobachtung habe ich mit Chlorargyrit gemacht: Während gut ausgebildete, transparente Chlorargyritkristalle durchaus längere Zeit dem Licht ausgesetzt werden konnten ohne sich merklich zu verfärben, sind schlechter ausgebildete Kristalle oder polykristalline Krusten vergleichsweise schnell dunkelgrau geworden. Als Vergleichmaterial hatte ich bromhaltigen Chlorargyrit von Helgoland, alle zur selben Zeit im selben Brocken gefunden.
Von daher ist es schon plausibel, das es stabilere Realgare gibt und weniger stabile. Allerdings, und das bleibt immer Fazit, egal ob Realgar oder Chlorargyrit, egal ob perfekt auskristallisiert oder polykristallines Gemenge, diese Minerale sind im Licht instabil und wenn man lange Freude an ihnen haben will, muss man sie - leider - im Dunkel aufbewahren.

Offline vandendrieschen

Re: Aufbewahrung von Realgar
« Antwort #14 am: 15 Jun 21, 12:33 »

Da kann theortisch schon was dran sein. Mein Realgar aus Rumänien war ca. 10 Jahre im dunkeln gelagert und weiter 5 Jahre lichtgeschützt ohne direkte Einstrahlung. Bis dato sind keinerlei Umwandlungserscheinungen zu erkennen.
Vielleicht ist deins ein Getchelit. Der zerfällt meines Wissens nicht. Oder zumindest nicht so schnell in Menschenjahren.

Ansonsten halte ich es mit solchen Stufen wie mit allem im Leben. Alles ist vergänglich und einfach ausstellen und sich daran erfreuen.
Alles andere wäre quatsch, wenn man unbedingt sowas sammeln will. (ist wie mit radioaktiven Mineralien im Keller. Ich will ja nicht ständig irgendwas öffnen, was ich sonst nicht sehe).
Da meine Mineralien in meiner Vitrine eher dunkel stehen und ich kein Licht drin habe, wäre der Umwandlungsprozess auch deutlich langsamer. bei solchen Mineralien. Wobei 20, 40 Jahre auch eine Lange Zeit sind. Und wenn der Realgar erst nach 50 Jahren sich umwandelt hat, ist das eben so. Einfach ein Foto vom Original Zustand der Stufe machen und daneben aufstellen und schon hat man, wies aussah und wie er heute (oder in 90 Jahren) aussieht, fertig. Hat doch auch was. Sonst ist die einzige Lösung noch, Dose schwarz lackieren und sich einen "hässlichen" schwarzen Würfel hinstellen. Da brauchste aber auch gleich nur noch das Foto aufzustellen.  ::)

Viele Grüße
Jule

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge