http://www.mineralienwelt-mio.dehttp://www.vfmg.de/vfmg/Menue-1/Aufschluss/aufschluss.htmlhttps://www.stonemaster-onlineshop.de

Autor Thema: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň  (Gelesen 3355 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Der Fundort wird mitunter auch als „Kaznejon“ angegeben, das ist aber offensichtlich nur eine Verschreibung. Es handelt sich dabei um einen riesigen – angeblich sogar den weltweit größten (hab ich zumindest irgendwann mal wo gelesen) – Kaolin-Tagebau im Westböhmisches Becken, etwas nördlich von Plzeň. Das Betreten der Grube ist meinen Informationen nach verboten, wie die Funde in den Handel gelangen (Mitarbeiter ? Sondergenehmigungen ?) ist mir nicht bekannt.
Typischerweise ist das Holz von dieser Fundstelle mit einem dichten Rasen von winzigen Quarz-xx überzogen. Diese Stücke sind jedoch leider fast immer sehr rissig bis brüchig (sh. Fotos; Makroaufnahmen der Kristalle leider mißglückt). Selten gibt es aber auch besser erhaltene / stabilere Exemplare, ganz ausnahmsweise sogar mit Kern (z.B. http://www.yamadori-bonsai.info/Pu_VerstHolz1565.html).
In der näheren Umgebung kommen auch Lesefunde von paläozoischen Hölzern vor, die aber mit diesen typischen „Kaznejov-Hölzern“ nichts zu tun haben (siehe unten).

Datierung der Hölzer und der Sedimente:
Als Datierung der Hölzer konnte ich keine näheren Angaben als „Miozän“ finden. Nach Prouza stammt der Kaolinit bzw. bestehen die Kaolin-Sedimente aus tiefgründig verwitterten Arkosen der Týnec-Fm und des Nýřany-Members der Kladno-Fm, beide aus dem Karbon. Nach Jiranek handelt es sich dabei aber um sedimentären, transportierten Kaolinsand.
Die Frage ist, ob die Hölzer während der Kaolinisierung der Ausgangsgesteine (wohl im Tertiär ? aber wann genau ?) verkieselten, oder (wohl am ehesten) während des Transportes und darauf folgender Ablagerung in die Sedimente gerieten und versteinerten (wenn Jiraneks Interpretation zutrifft), oder eventuell überhaupt aus jüngeren, die Kaolinsande/Kaolintone überlagernden tertiären Schottern und Sanden stammen (wie sie in der Umgebung als vereinzelte Reste vorkommen). Ich bin ich mir da noch nicht ganz im Klaren, konnte das noch nicht näher eruieren (ausgerechnet Jiranek 1977 hab ich noch nicht aufgetrieben, vielleicht würde das weiterhelfen).

In/bei Kaznějov müssen allgemein zwei grundsätzlich verschiedene Vorkommen von unterschiedlich alten Hölzern unterschieden werden, und zwar
a – Karbon-Kieselhölzer aus jungen bzw. rezenten Alluvien (sh. Matysová et al.); und
b – die miozänen Kieselhölzer aus dem Tagebau.
Dies ist zu beachten, um Verwechslungen zu vermeiden.

Weitere Fotos dazu bei Peter Huber:
https://www.facebook.com/holzwurm.woodworm/photos_albums#!/media/set/?set=a.359395027459337.86464.214606828604825&type=3
und Wolfgang Putz:
http://www.yamadori-bonsai.info/Pu_VerstHolz376.html

Fotos der Kaolingrube:
http://www.panoramio.com/photo/1021156
http://www.waymarking.com/waymarks/WMC9MT_LARGEST_Aktivn_kaolinov_dul_v_Cesk_republice_Kaznejov_PS_CZ_EU
http://pruvodce.geol.cechy.sci.muni.cz/Kaznejov/Kaznejov.htm
http://www.geology.cz/aplikace/fotoarchiv/fotoarchiv.php?foto=16952
http://www.dijitalimaj.com/alamyDetail.aspx?img=%7B669E9B34-D987-4E54-B11D-F7E067681F50%7D
http://www.flickr.com/photos/65726513@N00/903451129/

Literatur (fast alle angeführten Publikationen im www als pdf verfügbar – googeln !):
• GAISECKER, Th., & SHULYAKOVSKIY, V., 2010: V-Line Technology for Mining Applications: Long Range Terrestrial Laser Scanner VZ-1000. In: Proceedings 3, FIG (International Federation of Surveyors) Commissions 5 and 6, Ust-Kamenogorsk (Kazakhstan) Sept. 3-7, 2010, 20 ff.
• JIRANEK, J., 1977: Geology, petrology and genesis of the kaolin sediments of the Horni Briza and Kaznejov in the Pilsen Basin. Folia Musei Rerum Naturalium Bohemiae Occidentalis, Pilsen. Geologica 8, 1-34.
• Matysová, P., et al. 2010: Alluvial and volcanic pathways to silicified plant stems (Upper Carboniferous–Triassic) and their taphonomic and palaeoenvironmental meaning. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 292 (2010) 127–143.
• Prouza, V., 2005: Contribution to the geology of the northern part of the Plzeň Basin and the southern part of the Carboniferous Žihle Basin. Bulletin of Geosciences, Vol. 80, No. 1, 79–84, 2005.
• Wilson, I.R., and Jiranek, J., 1995: Kaolin deposits of the Czech Republic and some comparisons with south-west England. Proceedings of the Ussher Society, 8, 357-362.
« Letzte Änderung: 09 Jan 14, 09:12 von oliverOliver »

Offline Andreas-

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 339
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #1 am: 02 Jul 15, 19:39 »
Schöner Beitrag Oliver!


Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #2 am: 03 Jul 15, 09:24 »
Danke, Andreas !
und das Foto von deinem Kaznejov-Holz - wow ! Ein unglaublich gutes Stück.
Hast du evtl. nähere Informationen zum geologischen Kontext der Funde ?
Ich habe die oben angesprochenen Unklarheiten/Unsicherheiten damals nicht mehr weiter recherchiert ......

Offline Andreas-

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 339
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #3 am: 12 Jul 15, 21:40 »
Hast du evtl. nähere Informationen zum geologischen Kontext der Funde ?

Nein.
 
PS: Kernstücke von dort sind leider die absolute Ausnahme.

Offline wolfilain

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.118
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #4 am: 06 Nov 15, 12:46 »
Ahoi,

Ich war dort bereits einmal mit einer Exkursion. Ist wirklich recht groß das ganze.

Diese Flusssedimente - so wurden die Kaolinlagerstätten bezeichnet - beinhalten die Kieselhölzer - soweit wie ich sie dort finden konnte - hauptsächlich am Rande oder aber oberhalb der kaolinhaltigen Bereiche. Bzw Wird der Kaolin in diesen Bereichen durch andere Schichten durchzogen. Und die Hölzer machen damit den Eindruck als wenn diese während dem Transport mit eingelagert wurden.
Und dort liegen teilweise ganze Stämme in der Böschung des Bruches. Und auch nur wenige Meter unter dem Waldboden.
Ansonsten liegen quasi überall kleinere Fragmente herum.

Ich glaub ich habe auch noch Bilder - bzw ich könne auch die tschechischen Kollegen fragen.

Grüße
Volker

« Letzte Änderung: 06 Nov 15, 12:52 von wolfilain »

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #5 am: 09 Nov 15, 19:40 »
hallo Volker,
danke - das sind ja schon mal recht brauchbare Informationen !

a propos "ganze Stämme": wie schätzt du die Lage ein, ob man dort evtl. mal eine größer angelegte Bergung durchführen könnte ?
Die Handstücke sind ja recht nett, aber was "Komplettes" wär sicher eine spannende Angelegenheit ......

Offline wolfilain

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.118
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #6 am: 09 Nov 15, 20:31 »

Die "kristallinen" Hölzer sind aber auch schon als ganze Stämme oft recht fragil und bröckelig. Das liegt einfach an der Taphonomie.
Bei der Bergung kommt es einfach darauf an ob eine gute Stelle vorhanden ist. Und auch ein wenig was der Zweck deiner Bergung ist.
Und eine gute Stelle zu finden kann Tage dauern. :P Das Ding ist einfach zu groß.

Aus der nähe zu Tschechien und verschiedenen Kooperationen kenne ich einige Forscher aus Museum und Universität. (Auch Petra Matysová)

Für den Zwecke einer wissenschaftlichen Untersuchung ist es möglich dort zu sammeln oder auch Stücke auszugraben.
In dem Falle sollte die Anfrage an das Kaolinunternehmen einfach über das Museum in Pilzen laufen.

Für die reine Sammelarbeit wird es schwieriger da der Tagebau aktiv ist. Wir hatten vor zwei Jahren eine vom Museum in Pilzen geführte Exkursion.
Und selbst am Wochenende waren dort Arbeiter vor Ort und die Gefahren im Kaolin sind auch nicht zu vernachlässigen.
Ich könnte mir aber vorstellen das man auch eine Gruppe Sammler im Steinbruch öffentlich anmelden kann.

Aber auch in der Umgebung sind kleinere Gruben die auch Fundchancen haben.

Grüße
Volker

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Tertiäres Kieselholz aus Kaznějov bei Plzeň
« Antwort #7 am: 09 Nov 15, 21:29 »
klingt interessant !
für eine "Großbergung" hätte ich am ehesten an eine Kooperation mit dem NHM Wien gedacht (als offizielle Stelle), aber zum ersten Erkunden klingt die Möglichkeit "Sammlergruppe anmelden" ja auch recht vielversprechend. Werd mich mal bei den Kollegen umhören, vielleicht ergibt sich ja was ....

edit:
im Lexikon:  https://www.mineralienatlas.de/?l=46426
« Letzte Änderung: 15 Sep 18, 18:42 von oliverOliver »

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge