http://www.terra-mineralia.de/deutsch/ausstellung/sonderausstellung-2019http://www.vfmg.de/vfmg/Menue-1/Aufschluss/aufschluss.htmlhttp://www.edelsteine-neuburg.de

Autor Thema: Fäustel und Meißel vom Baumarkt  (Gelesen 6047 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nathan

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.134
Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« am: 31 Jan 15, 18:28 »
Hallo,

ich wollte mir nun endlich einen Fäustel und diverse Meißel zulegen. Einen Geologenhammer (Pickhammer) besitze ich schon. Auch habe ich schon das Forum nach ähnlichen Beiträgen durchforstet, aber ich bin nicht wirklich weiter gekommen.

Ich suche Werkzeug für Haldenbesuche/offengelassene Brüche in Sachsen, Thüringen, tschechische Grenze.
Meine Überlegung galt den einfachen Meißeln bzw. Fäustel aus dem Baumarkt (Toom). Hat jemand mit diesen schon Erfahrungen?

Da es mehrere Ausführungen gibt, bin ich mir nicht sicher, welche die geeignete ist.
Bei den Fäustel habe ich die Modelle mit Kunststoffgriff in die engere Auswahl genommen. Hier gibt es einen mit 800g und einen mit 1250g. Im Forum habe ich gelesen, dass Fäustel unter 900g recht unbrauchbar sind. Also eher 1250g?

Bei den Meißeln gab es eine große Auswahl. Am brauchbarsten schienen mir ein Flachmeißel (23x300mm) und ein Spitzmeißel (16x300mm). Liege ich bei den Meißelarten schonmal richtig? Welcher von beiden ist nützlicher oder wäre es besser, wenn man beide nimmt?

Ich habe oft gelesen, dass ein Vorschlaghammer zur Grundausstattung gehört. Trift das auch für meinen Verwendungszweck zu? Welche Modifikation würdet ihr mir empfehlen?

Gruß und vielen Dank
Philipp





Offline uwe

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 3.947
  • I'm dreaming of a green Christmas
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #1 am: 31 Jan 15, 19:13 »
Für Steinbrüche ist ein Vorschlaghammer schon optimal, wenn einem die Schlepperei nicht zu viel ist. Ein schwerer Hammerkopf bringt mehr Schwingungen in das Gestein, welches so eher gespaltet wird. Für Halden lang ein Geologenhammer oder ein Fäustel.

Bei Meiseln gibt es spezielle Steinbruchmeisel. Ich habe mal einen besessen, welcher einsame Spitze war. Der rostet heute irgendwo im Haupental, habe ihn leider dort vergessen einzupacken und nicht wieder gefunden. Die normalen Baumarktmeisel sind von der Keilform nicht gut geeignet. Der Keil soll möglichst flach und lang sein.

Außerdem sollte noch beachtet werden: Wenn ein Meisel fest in Stein sitzt, dann nach dem Zuschlagen einige Zeit warten, bevor man den nächsten Schlag setzt. Mein alpiner Mentor hat dann gesagt."Jetzt arbeit ein anderer." Der Grund ist, daß sich die Spannung, welcher der Meiselvortrieb an den Stein übermittelt, sich auf das Gefüge des Steines überträgt.

Gruß
Uwe

Offline strahler1975

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 440
    • Mineralien Tirol´s
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #2 am: 31 Jan 15, 20:37 »
Flachmeißel brauch ich fast nie. Hab nur einen ganz kleinen für Klüfte ausräumen.
Baumarktmeißel (obi LUX-tools u. ä.) würd ich sowieso lassen - ist rausgeschmissenes Geld - die sind alle im "China Ungefährstyle" gehärtet und verlieren entweder den Spitz oder brechen gleich ab.
Ich weiss nicht ob es bei Würth Baumärkten in D auch Werkzeug von Stubai gibt.
Damit bin ich bis jetzt am besten gefahren.
Vergiß nicht, dass der tolle Sammeltag zu Ende ist, wenn du keinen ganzen Meißel mehr hast.
Kunststoffstiehle bei Fäusteln sind meist haltbarer als Hölzerne, da die von Feuchtigkeit nicht beeinflusst werden.
Vorschlaghammer würde ich nicht als Muss bezeichnen.
Den Fäustel mit 1.5 bis 2.0 kg wählen, dann geht schon was. Der Vorschlaghammer geht mir auch meist zu sehr auf den Rücken.
.............hier wurde auch schon mal ganz ausführlich geschrieben.......https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,31762.0.html

Glück Auf !!!
Frank
« Letzte Änderung: 31 Jan 15, 20:57 von strahler1975 »

Offline loismin

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.190
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #3 am: 31 Jan 15, 21:45 »
Hallo.

Nur mal so !
Die Wahl von der Größe des Fäustels liegt ganz an deinen Kräften.
Es nützt dir ein 2 kg Fäustel meistens gar nix, wenn du 3 x draufhaust und dir geht dann die Kraft aus wenn du ihn mit einer Hand
schwingst !
Das mußt du selbst ausprobieren !
Meistens bringt ein 1 kg oder 1,5 kg Fäustel für einen Anfänger mehr, da mußt du zwar öfter draufhauen, aber erstens ermüdest du beim Schlagen nicht so schnell und zweitens triffst du besser, wenn die Schlaghand nicht so müde ist !
Außerdem halten die meisten Meissel den Schlag eines 2 kg Fäustels auf Dauer nicht aus, das muß dir klar sein!
Sobald du mit der Schlaghand müde wirst, triffst du den Meissel nicht voll gerade sondern seitlich und dann springt der Messelspitz unweigerlich !
Was ganz anderes ist wenn du den Fäustel nur zum Gesteinzertrümmern hernimmst, da hast du meist beide Hände im Einsatz und da spielt das Gewicht eine große Rolle und was dann auch noch was bringt, ist ein langer Stiel !
Du wirst nicht umhin kommen die Möglichkeiten der Steinbearbeitung durch ausprobieren  der verschiedenen Möglichkeiten für dich selbst festzulegen , was dann am günstigsten für dich ist !
Ich arbeite z. B. in ganz hartem Gestein mit 2 kg Fäustel und 20 cm ( also ganz kurzen ) Meisseln !
Die bringen die Schlagkraft am besten auf den Stein und schwingen nicht so !!
Bei weicheren Gesteinen oder zähen Gesteinen sind meist etwas längere Meissel besser, weil sie in den Stein eindringen und erst nach einer Weile eine Treibwirkung haben !
Außerdem arbeite ich auch sehr selten mit einem Flachmeissel, aber bei Gesteinen, wo eine eventuelle Spaltrichtung vorgegeben ist, ist ein Flachmeissel auf alle Fälle besser, da so die Gefahr der Spaltung gegen die vorgegebene Spalktrichtung nicht so groß ist !
Also klein anfangen und Erfahrung sammeln und dann aufrüsten !!

Loismin

Offline guefz

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3.348
  • Just hanging around...
    • GüFz aus MYK
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #4 am: 31 Jan 15, 22:25 »
Hallo,

Ein Flachmeißel ist auch gut, wenn man ganz gezielt entlang einer Linie spalten will. Dann meißelt man mit nicht zu festen Schlägen genau entlang dieser Linie hin und her und irgendwann wird der Brocken mit hoher Wahrscheinlichkeit genau entlang dieser Linie reißen. Das geht z. T. auch gegen eine bevorzugte Spaltrichtung des Gesteins.

Günter

Offline loparit

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.100
  • Silber; Kinzigtal
    • LOPARIT -loparits Website-
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #5 am: 31 Jan 15, 22:54 »
Hallo,

ich kann dir bei der Auswahl ob Flach - Spitz  Meißel, welches Gewicht etc. nicht weiterhelfen. Aber eines kann ich mit Sicherheit sagen, lass die Finger von Baumarkt-Werkzeug.
Kaufe dir das entsprechende Werkzeug von Estwing und du brauchst dir so schnell kein neues Werkzeug mehr zu kaufen. Mein Fäustel ist schon über 30 Jahre alt und hat viel hinter sich. Auch die Meißel von Estwing sind ihr Geld wert!

Also lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür aber etwas vernünftiges. Ich habe keine Firma und kriege auch keine Provision, aber ich würde behaupten wer einmal mit Estwing gearbeitet hat, der kauft keinen anderes Werkzeug mehr.
Wenn das Geld sehr entscheidend ist, dann kaufe dir dieses Jahr einen Meißel oder Hammer von Estwing und den Rest vom Baumarkt und dann im nächsten Jahr wieder ein Teil von Estwing usw.
In wenigen Jahren hast du dann gutes Werkzeug und das aus dem Baumhaus kannst du nach und nach entsorgen.

Gruß
loparit

Offline Schatten

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.909
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #6 am: 01 Feb 15, 08:53 »
Hallo,

ich habe schon verschiedene Meißel aus dem Baumarkt verbraucht.
Bei den günstigen bis mittelpreisigen Modellen bildet sich recht schnell ein unschöner Bart. Wenn man da nicht rechtzeitig entgratet, fliegen schonmal scharfkantige Splitter.
Ein weiteres Problem bei den Dingern ist (wie schon erwähnt) der falsche Winkel an der Spitze, die Meißel sind zudem recht schnell stumpf und man erzielt unbefriedigende Ergebnisse bei der Spaltung.

Bin dann auf Estwing umgestiegen und sehr zufrieden (bekomme auch keine Provision :)).

Mein Vorschlaghammer ist aus dem Baumarkt (mit Fiberglasstiel). Den nutze ich vl. 1x im Jahr und ist somit für mich ausreichend.

Gruß
Silvio



Online Harzsammler

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.541
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #7 am: 01 Feb 15, 13:55 »
Hallo,

als Fäustel nutze ich je nach Fundstelle den Estwing 1800g mit kurzen Griff oder den 1800g mit langen Griff.
Als ich mir die beiden gekauft habe, habe ich mich echt geärgert es nicht eher getan zu haben...

An Meißeln habe ich seit über 20 Jahren kurze und lange Spitz- und Flachmeißel im Einsatz - aus dem Baumarkrt. Allerdings waren das damals die bronzefarben lackierten für über 30DM das Stück. Ob es diese Qualität heute noch gibt weiß ich nicht.

Grüße,
Michael

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 639
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #8 am: 01 Feb 15, 14:40 »
Servus,

auch ich wuerde den Faeustel (1.5 kg) von ESTWING empfehlen (den mit dem kuerzeren Stil; es gibt noch einen 2 kg Drilling-Hammer, dessen Gebrauch allerdings einiges an Kondition verlangt).

Gute Meissel (z. B. die bronzefarben oder blau lackierten) gibt es auch in Eisenwaren-Fachgeschaeften (so etwas existiert noch), im Prinzip sind fuer die Mineralsuche Spitzmeissel (20 cm - 25 cm lang) am besten geeignet, es sei denn Du arbeitest in plattigen Gesteinen.

Einen Vorschlaghammer wirst Du eher selten brauchen, ausser Du willst Dir Deinen eigenen Steinbruch schaffen  ;D.

GA

Harald

Offline Nathan

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.134
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #9 am: 01 Feb 15, 15:27 »
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten.
Ich denke mal nicht, dass ich unbedingt einen Vorschlaghammer benötige, bei einem Fäustel werde ich wohl den mit 1250g aus dem Baumarkt nehmen. Der von Estwing scheint mir etwas suboptimal von der recht runden Form. Oder täusche ich mich?

Im Internet gibt es ja bei Estwing Meißeln die mit dem Kunststoffkopf. Sind diese besser oder schlechter, als die Vorgänger?

Im Baumarkt habe ich goldene Meißel der Firma Rennsteig gesehen. Meint ihr diese?

Gruß und nochmals vielen Dank
Philipp

Offline loismin

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.190
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #10 am: 01 Feb 15, 16:30 »
Hallo
Durch die runde Form hast du mehr Schlagenergie , wenn du richtig triffst, das braucht aber etwas Übung !!
Nachteil nur in engen Löchern, wo man mit dem Meissel fast ganz an der Wand anliegt, dann triffst du nicht mehr mittig !
Ist aber eher selten.
Aber zum anfangen reicht dir sicher ein Baumarktfäustl auch !!

Loismin

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 639
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #11 am: 01 Feb 15, 18:02 »
Servus,

vergiss' die Estwing-Meissel mit dem Kunststoffkopf. Diese sind fuer die Benutzung mit einem kleinen Faeustel viel zu lang und zu schwer.

GA

Harald

Online Harzsammler

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.541
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #12 am: 01 Feb 15, 18:29 »
Im Baumarkt habe ich goldene Meißel der Firma Rennsteig gesehen. Meint ihr diese?
...meine waren bronzefarben/golden und teils mit blauen Kopf. Einen Herstellernamen habe ich dazu nicht.

Den runden Kopf vom Estwing-Fäustel sehe ich als Idealform. Probier mal beides im Gelände aus, der Unterschied ist deutlich.
Wobei ich den Fäustel mit dem langen Stiel meist nicht zum meißeln nehme sondern zum zerschlagen von größeren Brocken. Der lange Stiel ermöglicht bei relativ kleinen Gewicht eine recht hohe Schlagenergie.

Grüße,
Michael

Offline ger steinn

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 103
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #13 am: 02 Feb 15, 16:37 »
Ich kann noch anfügen, dass du unbedingt im Baumarkt darauf achten solltest, ob du einen guten Griff + Halt am Hammerstil hast. Hängt natürlich von der Größe deiner Hand ab. Ich bevorzuge Holzstiele, diese sind meist etwas breiter. Außerdem ist der Rückschlag besser, dh direkter und du merkst eher, wann der Stein kurz vorm reißen ist und es besser ist vorsichtig zu agieren.
Letztes Jahr legte ich mir doch noch einen 1500g Hammer mit Fiberglasgriff zu (von Obi, Fa. Lux), nur um bei Benutzung zu merken, dass mir der Hammer nach jedem Schlag in der Hand tanzt. Ein Sammelfreund besitzt dein gleichen Hammer und bestätigte mir den Effekt, meinte aber, das gleiche Modell als 1250g Variante arbeitet super.
Gute Erfahrungen hab ich hingegen mit Meißeln der Fa.Lux (von Obi oder Baywa) gemacht, für Anfänger völlig ausreichend.

Was sich auch immer lohnt, ist auf Flohmärkten nach gebrauchten, richtig alten Meißeln und Hämmern ausschau zu halten. Die aus Großvaters Zeiten, als noch Qualität hergestellt wurde ;) Die Meißel kosten nur ein, zwei Euro, stehen aber zT besser am Fels, als nagelneue Baumarktmodelle. Faustregel: vorne noch spitz bzw. scharf (aber nicht nachgeschliffen!) und hinten ne Krempe, dann taugt er was. Und wenn das Teil sich im Feld doch nicht bewährt, hat man nicht soviel Verlust gemacht, als mit einem 10Euro Baumarktmeißel, der beim ersten Einsatz bricht.
Mein eigener 1250g Fäustel, den ich schon seit +10Jahren benutze ist übrigens ein Familienerbstück, aber besser als jeder andere in der Gewichtsklasse, den ich bisher in der Hand hatte.
Von Eastwing besitze ich nur den Geologenhammer (untaugliches Werkzeug für Steinbruch o.ä..) Nach einen Jahr Benutzung wies er schon dermaßen viel Abrieb an der Spitze auf, dass er quasi nicht mehr zu benutzen ist. Hat mich für alle Zeiten skeptisch gegenüber dieser Firma gemacht.
« Letzte Änderung: 02 Feb 15, 16:44 von ger steinn »

Offline strahler1975

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 440
    • Mineralien Tirol´s
Re: Fäustel und Meißel vom Baumarkt
« Antwort #14 am: 02 Feb 15, 22:54 »
Jetzt hab ich mir aber mal die Zeit genommen um diesen Obi - LUX - Dreck ins richtige Licht zu rücken.

Gezeigter Meissel ist nach einigen Schlägen mit einem 1.25kg Fäustel vorne abgebrochen.
Zugleich ist hinten an der Schlagfläche ein Splitter ausgefahren, den ich ca. 15mm tief im Unterarm stecken hatte.
Das passiert bei falscher Härtung (Glashärte). Ich hatte aber auch schon welche, die haben sich beim 4 Schlag verbogen.
Mag sein, dass die zum Gipswände raushauen ganz gut sind, aber sicher nicht im anstehenden Fels.
 
Finger weg von dem Zeug - die Qualität des Materials ist reiner Zufall und unter Umständen sogar gefährlich. 
Das gilt übrigens für fast alle Produkte dieser "Marke".
Professionellen Einsatz kann das Zeug nie und nimmer über längere Zeit überstehen.

Da kann jetzt jeder OBI - Jünger im Kreis laufen, aber das Zeug ist fachlich gesehen einfach MIST!
....und da hilft auch der schöne blaue Lack nix.

Grüsse
Frank
« Letzte Änderung: 02 Feb 15, 23:15 von strahler1975 »

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge