http://www.mineralienwelt-mio.dehttp://www.haufwerk.com/hwhttps://www.stonemaster-onlineshop.de

Autor Thema: Sand-Gneis???  (Gelesen 709 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Angler

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Sand-Gneis???
« am: 29 Mär 19, 16:38 »
Hallo werte Experten und Foristen,
seit einiger Zeit sind wir in diesem Unterforum die einzigsten Fragesteller. Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Fragen nicht zu sehr nerven!!!

Bei unserem heutigen „Problemstein“ ergeben sich für uns zwei Fragen.

1. Interpretieren wir das Gefüge des Steines richtig und
2. wie sollten wir ihn benennen?

An dem frischen Bruch sind verschiedene Feldspate gut zu erkennen. Ebenso ist Biotit zu sehen, während Quarz kaum sichtbar ist. Wir denken, dass ein Granit durch tektonische Kräfte zermahlen, in ein Sediment gepresst und erneut verdichtet wurde. Um es noch anders zu formulieren, ein Granitgranulat wurde in Sand eingelagert und verdichtet.
Kann man eine solche Struktur als Gneis bezeichnen oder gibt es eine richtigere Benennung?

Der Stein ist ein skandinavisches Geschiebe und stammt aus dem Nordosten von Brandenburg. Er ist 8cm lang, 3,5cm hoch und 4cm tief.

Wie immer bedanken wir uns bereits im Voraus für Eure freundliche Unterstützung!!!

VG von der brandenburger Rentnerband und Michael

Offline Angler

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #1 am: 29 Mär 19, 16:45 »
Hier noch ein Bild von der Bruchansicht.

Offline Harzsammler

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.511
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #2 am: 29 Mär 19, 18:43 »
Hallo,

da sind doch auch Granate drin?
Dann könnte es ein Mafischer Granulit sein.

Grüße,
Michael

Offline Angler

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #3 am: 29 Mär 19, 22:20 »
Hallo Michael,
puh wir haben uns gerade Bilder von Mafischen Granulit angesehen und auch dessen Beschreibung durchgelesen. Gewisse Ähnlichkeiten sind vorhanden, aber so richtig will der nicht passen. Unsere Matrix ist viel heller, der braune Feldspat hat Kristallgrößen bis 7mm und weißer Plagioklas bis 5mm. Eigentlich sollten dann die Granate braun sein, aber Du meinst sicherlich die rötlichen Kristalle, die könnten von der Größe her hinkommen, aber . . .. Wir sind da einfach überfordert.

Denkst Du, dass ein Anschliff helfen könnte?

VG von der Rentnerband

Offline stoanklopfer

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.113
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #4 am: 20 Apr 19, 07:23 »
Die "Granate" könnten auch fleckige Konzentrationen von Hämatit sein. Ich sehe zumindest nirgends eindeutige Granate...

Offline Angler

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #5 am: 22 Apr 19, 19:29 »
Hallo Volkmar,
ja eindeutige Granate können wir auch nicht sehen, aber wir sind natürlich nur Laien. Hämatit könnte sehr gut passen, auch zu unserer Theorie. ;D
Wir werden den Stein gelegentlich mal schneiden und schleifen, vielleicht kommen wir dann seiner „Seele“ etwas näher.
Vielen Dank auch Dir und allen noch ein schönes, restliches Osterfest!

LG von der brandenburger Rentnerband und Michael

Offline karlov

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 82
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #6 am: 03 Mai 19, 19:58 »
Moin,
Zitat
seit einiger Zeit sind wir in diesem Unterforum die einzigsten Fragesteller. Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Fragen nicht zu sehr nerven!!!
Ja, manchmal ist hier ein wenig Ebbe bei den Geschiebebegeisterten. Nerven? Auf keinen Fall, da gab es schon ganz andere Fälle  ;D

Also, der Arbeitstitel "Sand-Gneis" geht gar nicht. Entweder Sand oder Gneis  :) Deine Beschreibung scheint doch dann ganz zutreffend zu sein, und je nach Deformationsgrad dürfte es sich um einen Gneisgranit (wenig deformiert) oder einen "richtigen" Gneis handeln. Eine klare begriffliche Entscheidung ist manchmal kaum möglich. Granat scheint mir nicht enthalten zu sein, wäre auch eher für rote Pigmente.

Ein Anschliff ist wohl gar nicht nötig, aber ein Nassfoto könnte nützlich sein.

Grüße,
karlov

Offline stoanklopfer

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.113
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #7 am: 04 Mai 19, 07:21 »
... Also, der Arbeitstitel "Sand-Gneis" geht gar nicht. Entweder Sand oder Gneis .....

Der Begriff "Gneisgranit" geht aber auch schon gar nicht. Entweder Gneis oder Granit... (oder wenn schon, dann Granitgneis, fällt unter den Oberbegriff "Orthogneis"). Ausserdem ist eine klare Foliation zu sehen. Was soll ein "richtiger" Gneis sein? Gibt es auch "falsche" Gneise?
Ein Anschliff bringt - wenn richtig gelegt - immer mehr Information, als etwas nur nass zu machen.

Offline karlov

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 82
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #8 am: 05 Mai 19, 18:50 »
Hoppala, da regt sich Widerspruch. Aber gleich so barsch...? Natürlich gibt es "Gneisgranit", als informelle Bezeichnung für tektonisch nur wenig durchbewegte Granite. In Wimmenauer 1985:265 wird hierzu genauer ausgeführt. Während Granitgneis einen Gneis mit granitischer Zusammensetzung bezeichnen dürfte. Und "richtiger" Gneis wurde von mir nicht umsonst in Gänsefüßchen gesetzt. Ist ja auch nicht so erheblich. Worauf ich lediglich hinweisen wollte, ist die unglückliche begriffliche Verbindung eines Magmatits mit einem Sedimentgestein ("Sand-Gneis").
Warum ein Anschliff mehr Information liefern soll, als das Nassmachen, erschließt sich mir nicht. Das Gegenteil ist der Fall, wenn es um die Mineralbestimmung geht. Das Gefüge aus Quarz, Feldspäten und Biotit dürfte durch Anfeuchten mit deutlich weniger Aufwand zu erkennen sein.

Grüße,
karlov

Offline Angler

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #9 am: 05 Mai 19, 20:24 »
Hallo karlov und Volkmar,
ja mit dem Schneiden wird es leider noch einige Zeit dauern. Wir haben nämlich unseren Tisch verliehen. Wir wollten eigentlich den Stein quer, also 90° zur Längsachse, schneiden. Würdet Ihr eher einen schrägen oder sogar Längsschnitt empfehlen?
Ich habe den Stein mal nass gemacht und unserer berliner Michael hat ihn fotografiert. Vielleicht helfen Euch diese Bilder schon mal etwas weiter.
Noch einen schönen Abend und beste Grüße aus dem nördlichen Brandenburg.

Die Rentnerband und Michael 

Offline karlov

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 82
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #10 am: 11 Mai 19, 23:42 »
Moin,
das Nassfoto zeigt schon deutlich das granulierte Mineralgefüge aus Feldspat, Quarz und wenig dunklen Mineralen. Da die Mengenverhältnisse kaum abschätzbar sind, kann ich nicht sagen, ob das Gestein eine garnitische, quarzmonzonitische oder granodioritische Zusammensetzung hat. Zumal aufgrund der roten Pigmente nicht klar ist, was Alkalifeldspat, was Plagioklas sein könnte. Im Bedarfsfall müsste man genau mit der Lupe schauen. Mehr als "deformierter Quarz-Feldspat-Magmatit" ist zur Zeit nicht drin   ;D
Grüße,
karlov

Offline Angler

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #11 am: 12 Mai 19, 23:30 »
Hallo karlov,
„Deformierter Quarz-Feldspat-Magmatit“ ist ein absolut cooler Name für einen Stein. Oder sagt man so nicht mehr, „cool“? ;D
       
Wir sehen schon den Schwall von Fragen auf uns zu rollen, wenn die Kinder ihn auf dem Schildchen lesen werden, aber wir stehen das durch. Schließlich ist die Frage, der erste Schritt zur Vermehrung unserer Erkenntnisse, oder? ;)

Vielen Dank, dass Du uns wiedereinmal geholfen hast!

VG von der brandenburger Rentnerband und Michael

Offline karlov

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 82
Re: Sand-Gneis???
« Antwort #12 am: 15 Mai 19, 21:00 »
Doch, doch, "cool".  ;D
Oder groovy  >:D

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge