http://www.mineraliengrosshandel.comhttp://www.granatium.athttps://www.stonemaster-onlineshop.de

Autor Thema: Gips aus der Eifel  (Gelesen 656 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maibolte

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Gips aus der Eifel
« am: 21 Apr 19, 12:59 »
Hallo Gemeinde,

ich habe aus einem Nachlass die untenstehende Gips-Stufe bekommen.
Sie ist 4,5cm Groß. Auf dem Etikett steht (leider) nur Eifel als Fundort.
Lässt sich das näher eingrenzen?  ???

Vielen Dank schonmal

Gruß Dirk

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 358
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #1 am: 21 Apr 19, 15:18 »
Könnte ein Stück aus Mendig oder (zwar nicht Eifel) von Bad Dürkheim

Offline Fabian99

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 622
  • Sohn von Papa
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #2 am: 21 Apr 19, 20:34 »
Mendig? In der Form und Größe? Für mich sehr fraglich!

MfG

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 358
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #3 am: 21 Apr 19, 21:19 »
Hat ich auch erst gedacht. Habe dann aber auf Mindat ein Bild gesehen. Aber sehr wahrscheinlich eher selten.

Offline Steinjäger

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 350
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #4 am: 22 Apr 19, 07:31 »
Hallo,

solche Gipskristalle sind typisch für den nordhessischen Braunkohlebergbau (Neuenhain/Borken). Wurden früher häufig auf Mineralienbörsen angeboten, gelegentlich sieht man aber auch heute noch Stücke von dort die überwiegend in den 1970/80er Jahren gefunden wurden.
Ich vermute daß das gezeigte Stück auch von dort stammt und die Fundortangabe "Eifel" ein Irrtum ist.

Gruß und Glück auf!

Uwe

Offline Maibolte

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #5 am: 22 Apr 19, 10:04 »
Hallo und Danke für eure Antworten,

ich war auch von Anfang an eigentlich der Meinung dass das Stück nicht in die Eifel passt.
Aber man kann ja auch nicht alles kennen.
Nochmal Danke für die Hinweise.

Gruß Dirk

Offline Elisabeth Krischker

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #6 am: 22 Apr 19, 11:13 »
Guten Morgen,

das Stück kann schon aus der Eifel sein. Solche Kristalle wurden bei Straßenbauarbeiten am Rabenberg nahe Thür in der Vulkaneifel gefunden, um 1980 herum. Kennt heute kaum jemand mehr. Wie jedoch schon ganz richtig bemerkt, finden sich auf der Mindat-Seite Fotos zweier solcher Schwimmerkristalle.

Glückauf!
Elisabeth
« Letzte Änderung: 22 Apr 19, 11:19 von Elisabeth Krischker »


Offline Moondog

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 31
    • Smorf
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #8 am: 22 Apr 19, 13:43 »
Genau so ein Gips Kristall habe ich mal bekommen von ein Sammelfreund aus der Eifel. Das Stück kommt aus Mayen.
Irgendwo habe ich auch gelesen dass es in der Nähe von Mayen eine Tongrube gegeben hat, kann mich aber gleich erinnern wo..

Mark

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 358
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #9 am: 22 Apr 19, 13:46 »
Ja die Tongrube Hüttwohl

Offline Junibolte

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 69
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #10 am: 22 Apr 19, 15:18 »
Richtig,

habe die gleiche Info gerade eben von jemandem, der in der Eifel wohnt, erhalten.

Gruß

Hans Peter

Offline Fabian99

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 622
  • Sohn von Papa
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #11 am: 23 Apr 19, 10:05 »
Ok, dann ist aber Mendig trotzdem raus ;-) Die anderen Fundstellen sind plausible.

LG

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 358
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #12 am: 23 Apr 19, 10:30 »
Sehe ich auch so.

Offline Maibolte

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #13 am: 23 Apr 19, 17:56 »
Nochmal vielen Dank für eure Hilfe.

Dann pack ich den mal nach Hüttwohl, dann isser wieder in der Eifel.  ;)

Gruß Dirk

Offline christof schäfer

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Gips aus der Eifel
« Antwort #14 am: 23 Apr 19, 22:26 »
Die Tongrube Hüttwohl liegt rechtsrheinisch bei Bendorf, also nicht in der Eifel !

Die gesuchte Fundstelle ist der Rabenberg bei Thür. Der Aufschluß liegt im Straßeneinschnitt der Bundesstraße (B 262) zwischen Mayen und Mendig auf der Höhe von Thür bzw. Kottenheim
Dort wurden im Sommer 1981 große Mengen vergleichbar ausssehende Gipse bis 10 cm Länge bei Straßenbauarbeiten gefunden. Rautenförmig begrenzte Kristalle zeigen im UV-Licht eine schöne Sanduhrstruktur.
Heute ist der Fundbereich abgedeckt und stark überwachsen.

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge