http://www.haufwerk.com/hwhttp://www.terra-mineralia.dehttp://www.titanwerkzeug.at

Autor Thema: Benzinbohrmaschine  (Gelesen 949 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ger steinn

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 103
Re: Benzinbohrmaschine
« Antwort #15 am: 03 Jun 19, 17:21 »
Mag sein. Ich kann nur sagen: "you get what you pay for".

Zur Fa. Bosch (blau) kann ich nicht viel sagen, ausser dass fast alle Handwerker die ich kenne, auf die rote Marke vertrauen. Warum geben diese  wohl freiwillig mehr Geld aus ?

Ich lasse mich gerne eines Besseren ueberzeugen, aber nur nach einem Vergleichstest unter identischen Bedingungen.

Dies habe mit MAKITA, DEWALT und HILTI (letztere beide  Modelle sind von der Schlagstaerke mit HILTI bzw. Liptec direkt vergleichbar) schon gemacht.

Rate mal, wer das Rennen gemacht hat  ;D ?

Gute Akkus sind sehr teuer - spaetestens wenn Du nach stundenlangem Marsch an Deiner FS ankommst und Du dann wenig spaeter  mit entladenen Akkus am Berg stehst, relativiert sich vieles. Im Flachland ist das natuerlich kein oder nur ein kleineres Problem .... .

Wenn ich mich nicht irre bezieht sich das Thema auf einen BENZIN-BOHRHAMMER.

Bitte nicht Aepfel & Birnen vermengen ... vor allem wollen wir keinen Glaubenskrieg anfangen !

GA

Harald

P.S.: Es gibt auch sehr (nach Prospekt) sehr leistungsstarke & preiswerte Akku-Bohrhaemmer von Milwaukee

Glaubenskrieg will ich keinen, auch keine Werbung machen, aber anmerken, dass die Bosch GBH 36V, mit der Hilti laut Kennzahlen (Schlagstärke etc) vergleichbares zum deutlich günstigeren Preis bietet. Und die neuen 6,0Ah Akkus on Bosch dürften schon ne Weile halten. Ich hab nur zwei 4Ah Akkus, die bislang meist ausreichten.
Mich würde auch interessieren wie das im direkten Vergleich aussieht, leider kenne ich keinen, der eine Hilti hat, dafür mind. 6, 8 Sammlerkollegen, die die Bosch besitzen.

« Letzte Änderung: 04 Jun 19, 10:13 von ger steinn »

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 638
Re: Benzinbohrmaschine
« Antwort #16 am: 03 Jun 19, 21:29 »
Servus,

wie so oft fuehrt diese Diskussion inzwischen leider nirgendwo mehr hin.

Angefragt war ein leichter und preisguenstiger Benzin-Bohrhammer.

Der Markt fuer derartige Geraete ist ueberschaubar, die Preise und das Gewicht relativ hoch, der Gebraucht-Geraetemarkt sehr uebersichtlich.

Dann kamen Akku-Bohrhaemmer ins Spiel.

Es ist richtig, dass es durchaus Akkugeraete gibt, die zumindest nach den Kenndaten sich sehr aehnlich sind und damit vergleichbar in der Leistung sein sollten (Bosch, Dewalt und eben auch Hilti).

Die technischen Daten dieser Geraete sind auch mit der von kleinen Benzinbohrmaschinen vergleichbar (Engel, Schlaepfer, HZI, Liptec).

Derartige theoretische Vergleiche von technischen Daten sagen jedoch  NICHTS ueber die tatsaechlich erzielbare Bohrleistung pro zu tragender Energie-Einheit aus (z.B. in Metern Bohrloch fuer einen gegebenen Bohrerdurchmesser per einzusetzendem Akku/oder Liter Kraftstoff) aus.

Dies ist fuer Anwender wie mich das einzige Kriterium das wirklich zaehlt. Es kommt eben immer darauf an, was man damit macht.

Die Preisgestaltung der Hersteller ist wenig transparent - das Teuerste sind jedoch immer die Akkus.

Wenn HILTI (die Geraete sind uebrigens rot) preislich mit den Billigheimern nicht konkurrieren koennte, waere die Firma schon laengst vom Markt verschwunden. Stattdessen leistet sich die Firma einen relativ teuren eigenen Vertrieb/Kundendienst und verkauft nicht im Baumarkt.

Wie ich in einem vorhergehenden Beitrag ausfuehrte, spielt bei der Auswahl des Geraetes auch der gewuenschte/benoetigte Bohrerdurchmesser (und natuerlich das Gestein) eine  entscheidende Rolle. Bei groesseren Durchmessern (> 20 mm) geht jedes Akku-Geraet schnell in die Knie - hier ist eindeutig ein Benzinbohrhammer vorteilhaft.

Somit schliesst sich wieder der Kreis - leider kann ich im Moment kein Gebraucht-Geraet zu einem fairen Preis anbieten.

GA

Harald


Offline Brodi69

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 678
  • Engagierter Amateurstrahler
Re: Benzinbohrmaschine
« Antwort #17 am: 04 Jun 19, 08:27 »

Ich kann Harald mit meiner Erfahrung (habe mit Akku und Benzin alpin gearbeitet) nur beipflichten, kurz auf den Punkt gebracht:

Akku bis 18 mm in Granit/Quarz ca. 15 Loch pro Akku (neu), grössere Durchmesser brauchen überproportional Akku (z.B. 22mm max. 5 Loch)
Benzin bis max. 30 mm in Granit/Quarz hält solange du Benzin hast und keinen Murks machst

Grüessli
Christian

P.S.: Foto, Liptec, 7 kg Leergewicht, im Aaregranit 10 Tage am Stück gebohrt

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge