http://www.granatium.athttp://www.edelsteine-neuburg.dehttp://www.mineral-bosse.de

Autor Thema: Hannebachit  (Gelesen 494 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline alfredo

  • Premiumsponsor
  • *
  • Beiträge: 148
Hannebachit
« am: 14 Dez 19, 13:18 »
Weiß zufällig jemand über die Stabilität von Hannebachit? Ich bin jetzt auf der Tokio-Messe und ein japanischer Sammler sagte mir, dass Sulfite leicht zu Sulfaten oxidieren und Hannebachit daher möglicherweise nicht stabil ist und wird sich früher oder später in Gips umwandeln. Ich hatte keine Ahnung, was ich antworten sollte.

Offline guefz

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3.653
  • Just hanging around...
    • GüFz aus MYK
Re: Hannebachit
« Antwort #1 am: 14 Dez 19, 13:52 »
Hannebachit bildet eine Mischreihe mit Orschallit, bei dem idealerweise ein Drittel der Sulfit-Gruppen durch Sulfatgruppen ersetzt sind. Von daher ist in den meisten Hannebachiten Sulfat mit Raman nachweisbar. Inwieweit das aber unter normalen Lagerbedingungen in der Sammlung umgewandelt werden kann, weiß ich auch nicht.

Günter

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 700
Re: Hannebachit
« Antwort #2 am: 15 Dez 19, 20:54 »
[...] dass Sulfite leicht zu Sulfaten oxidieren [...].

Servus,

Sulfite sind (starke) Reduktionsmittel und werden leicht zu Sulfaten oxidiert. Dies gilt sicher  fuer die Chemie bzw. die Redoxpotentiale in waessriger Loesung. Bei einem (wasser)unloeslichen Festkoerper lassen sich derartige, verallgemeinernde Aussagen hingegen kaum treffen.

Beispiel: gruene Loesungen von zweiwertigen Eisenionen sind nicht stabil und werden schnell zu gelbbraunem dreiwertigen Eisen oxidiert.
Trotzdem gibt es in der Natur wasserunloesliche Minerale wie Humboldtin, die zweiwertiges Eisen enthalten und stabil sind. 

Dieser scheinbare Widerspruch spiegelt nur das Mit- bzw. Gegeneinander von thermodynamischen (Redoxpotentiale) und kinetischen Faktoren (Reaktionsgeschwindigkeit) wider.

Pauschalvoraussagen zur Stabilitaet oxidationsempfindlicher Minerale sind daher ohne begleitende Experimente wenig  aussagekraeftig.

"Kann sein - muss aber nicht sein"  ;D.

GA

Harald

Offline Uwe Kolitsch

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.433
  • http://www.nhm-wien.ac.at/uwe_kolitsch
    • Uwe Kolitsch, NHM Wien
Re: Hannebachit
« Antwort #3 am: 15 Dez 19, 21:52 »
"Inwieweit das aber unter normalen Lagerbedingungen in der Sammlung umgewandelt werden kann, weiß ich auch nicht."

Die Hannebachite, die ich kenne, sind stabil in der Sammlung.

Offline alfredo

  • Premiumsponsor
  • *
  • Beiträge: 148
Re: Hannebachit
« Antwort #4 am: 16 Dez 19, 15:00 »
Vielen Dank an alle!