https://www.stonemaster-onlineshop.dehttp://www.mineral-bosse.dehttp://vfmg.de/der-aufschluss/

Autor Thema: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite  (Gelesen 676 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lexikon

  • Starter
  • Beiträge: 0
Bilder Diskussion - Image Discussion

 (für mehr Informationen klicke auf das Bild / click on the picture to get more information)

Deutschland/Rheinland-Pfalz/Rhein-Lahn-Kreis/Bad Ems/Grube Friedrichssegen
oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Letzte Änderung: 15 Feb 20, 15:06 von oliverOliver »

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 5.277
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #1 am: 09 Feb 20, 13:19 »
eine Formulierungsfrage -
der Kristall bzw. das Kristallaggregat wird als "abgerollt" bezeichnet, was nach meinem Verständnis heißen würde, dass er/es entweder fluviatil transportiert wurde, oder aber aber länger in einer Schutthalde etc. "herumgekugelt" ist, und dabei seine "Ecken & Kanten" abgeschliffen wurden. Nun sitzt der Chlorargyrit aber offenbar in einer "Mini-Druse" (zwischen Goethit???), sprich: falls er nicht sekundär in diesen Hohlraum gelangte, sondern dort gebildet wurde, erscheint mir "abgerollt" wenig zutreffend - passender wäre dann "verrundet" (wodurch auch immer, evtl. chem. Erosion?).

Offline stoanklopfer

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.235
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #2 am: 09 Feb 20, 14:00 »
"Kugeliges Aggregat von oktaedrischen Chlorargyriten" trifft es wohl besser.

Offline ganomatit

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #3 am: 11 Feb 20, 13:37 »
Zum Chlorargyrit von Bad Ems Grube Friedrichssegen,

der Verfasser nannte es oktaedrische abgerollte gelbgrüne Kristalle von Chlorargyrit. Dieser Ausdruck erscheint mir durchaus plausibel. Wie es zu der abgerollten Form kommt, sei dahingestellt. Durch Transport (fluviatil) oder Verwitterung (evtl. chem. Erosion), sicher schwierig zu klären.
Wenn man der Meinung ist, dass verrundet besser wäre sollte man abgerollt verrundet sagen!
Kugeliges Aggregat von oktaedrischen Chlorargyriten ist auch nicht falsch. Ob es nun die Sache besser trifft, sei dahingestellt.
Das ist eine Auslegungssache!
Ich würde es so nennen wie der Verfasser!

Alles andere ist Wortspiel!


Frank Heise!

Offline Uwe Kolitsch

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.431
  • http://www.nhm-wien.ac.at/uwe_kolitsch
    • Uwe Kolitsch, NHM Wien
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #4 am: 11 Feb 20, 15:50 »
"abgerollt" ist völlig unzutreffend, da das Aggregat inmitten eines Goethit-Hohlraums sitzt und sicher darin kristallisiert ist.
Chlorargyrit kann alle möglichen, teils sehr bizarren Formen aufweisen.

Offline ganomatit

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #5 am: 11 Feb 20, 16:26 »
Ob er im Goethit Hohlraum kristallisiert, ist sicher nicht sicher? Er könnte auch mechanisch dort hingelangen!
« Letzte Änderung: 11 Feb 20, 16:44 von ganomatit »

Offline ganomatit

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #6 am: 11 Feb 20, 18:00 »
Schnorrer, G. und Hiller, V. (1999). Neue Mineralien von der ehemalige Grube Friedrichssegen des Emser Gangzuges bei Bad Ems / Rheinland Pfalz. Aufschluss, Jg.50, Nr.3, S.157-60. (Chlorargyrit, Delafossit, Posnjakit, Stranskiit, Olivenit, Austinit, Nickelaustinit, Strashimirit, Richelsdorfit)

Schnorrer schreibt im Aufschluss 1999 Heft 3 auf S.157:
Chlorargyrit, AgCl (Grube Friedrichssegen des Emser Gangzuges bei Bad Ems)

"Mit Embolit, einem Ag-Bromid-Chlorid und Jodargyrit sind bereits zwei Ag-Halogenide vom Verfasser (SCHNORRER-KÖHLER, 1990) beschrieben
worden. 1992 wurde von KRAUSE ein weiteres Ag-Cl-Hg-Mineral, der Perroudit gefunden. So ist es nicht verwunderlich, wenn nun eine weitere Ag-
Cl-Verbindung nachgewiesen wurde. Chlorargyrit kommt infolge der Phototropie (= Veränderung der Mineralfarbe durch Lichteinwirkung)
in schmutzigbraunen, derben Krusten auf und neben Silberblech auf Limonit mit Kupferkies vor (Abb. 1). Malachit und Brochantit begleiten
ihn. Das Mineral ist an seinem lebhaften Diamantglanz in Verbindung mit seiner geschmeidigen Tenazität gut zu erkennen."

Also kann der Chlorargyrit von dort in Goethit auftreten. Da muss ich mich verbessern.

Gruß aus Thüringen


Frank Heise

Offline Münchener Micromounter

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 187
  • zurück am Licht
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #7 am: 15 Feb 20, 14:18 »
Um dieser eher semantischen Diskussion ein würdiges Ende zu bereiten, habe ich mich an die Vorgehensweise der meisten Bildautoren angepaßt und den Text entschärft

Manfred Seitz

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 5.277
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #8 am: 15 Feb 20, 15:06 »
merci!   ;D

Offline argentopyrit

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 46
Re: oktaedrische abgerollte gelbgrüne Chlorargyrite
« Antwort #9 am: 15 Feb 20, 19:59 »
Hallo,

Da kann man ja nur Gratulieren!

Gruß  M.G.