http://www.crystal-treasure.comhttp://www.mineralbox.dehttp://vfmg.de/der-aufschluss/

Autor Thema: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?  (Gelesen 608 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 5.949
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« am: 13 Mär 20, 13:13 »
Dieses schöne Stück aus der Aachener Oberkreide stammt aus einer Hinterlassenschaft und hat daher leider – wie so oft – keine genaue FO-Angabe.
Meine Frage: hat oder kennt jemand von euch den 2. Teil bzw. das Gegenstück dazu und kann mir den FO mitteilen?
Die Frage ist ja nicht ganz so abwegig wie es auf den ersten Blick scheint – wir hatten hier ja schon mal den Fall, dass gleich zumindest 3 MA-Mitglieder eine Scheibe von der selben Achse eines Aachener-OK-Holzes besitzen!
Das Stück erscheint mir zudem recht charakteristisch – außen massiv limonitverfüllte Bohrmuschelgänge, innen aber so gut wie keine Bohrmuschelspuren. Dazu der teils mit Limonit, teils mit Chalzedon gefüllte Riss durch den Kernbereich. Die recht monotone Zellstruktur lässt mich mal ein Nadelholz vermuten ….

Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
 
Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?

Offline Andreas K

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 93
    • Fossile Flora aus Aachener Sand
Re: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« Antwort #1 am: 13 Mär 20, 21:36 »
Hölzer von Kelmis und Hauset, wie auch vom Buschtunnel sehen absolut ähnlich aus (die Fundstellen liegen etwa 2-3 km von einander entfernt). Unterscheiden sich Hölzer nur davon abhängig, in welchem Sand sie waren. Wenn in gelblichen, eisenhaltigen - dann haben sie häufig mehr oder weniger Limonitkruste, bunte Chalzedon-Einschlüsse usw. Wenn in den weißen Sanden - dann sie sie etwas langweiliger und haben keine Limonitkruste oder limonitisierte Bohrgänge.

Der Buschtunnel schließe ich aus, denn ausser mich hat dort so gut wie keiner gute Funde gemacht. Ausserdem entstanden die Fundmöglichkeiten dort so ab dem Jahr 2007. Sollte das Stück in der Sammlung länger sein, fällt Buschtunnel als Fundort aus.

Es bleiben mit Sicherheit 99% entweder Kelmis (Grube Käskorb) oder Hauset (Grube Bingeberg).

Andere ähnliche Fundpunkte wie Schampelheide in Hergenrath usw sind nicht erwähnnenswert. In Gemmenich sieht das Holz bisschen anders aus. Zumindest in zugänglichen oder übriggebliebenen Schichten mit Aachener Sanden.

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 5.949
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« Antwort #2 am: 13 Mär 20, 22:14 »
hallo Andrej,
danke für die zusätzlichen Infos - in groben Zügen war mir das geläufig, und "frische" Baustellen scheiden bei diesem Stück ohnehin aus - da besteht eher die Möglichkeit, dass es aus einer wirklich historischen Fundstelle stammen könnte. Dass allein schon aufgrund der großen Anzahl der von diesen beiden Fundstellen im Umlauf bzw. in Sammlungen befindlichen Stücke entweder Bingeberg oder Käskorb am wahrscheinlichsten sind, ist auch klar. Und dass es keine bestimmten Merkmale gibt, anhand derer eine Fundstelle wirklich ausgeschlossen oder zugeordnet werden kann - auch klar.
Darum hab ich ja konkret danach gefragt, ob zufällig jemand das Gegenstück dazu hat - denn dann wäre die Sache eindeutig!
Glück auf
oliver

Offline Andreas K

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 93
    • Fossile Flora aus Aachener Sand
Re: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« Antwort #3 am: 14 Mär 20, 00:50 »
In manchen Sammlungen könnten ursprünglich nicht ganz korrekte Fundortangaben sein. ich habe mal die Stücke vom selben Stamm gesehen, die bei einem Sammler als von Käskorb beschriftet waren und bei dem anderen  - als von Bingeberg.
Das Holz ist wirklich sehr identisch. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass aus verschiedenen Gründen da eine Verwirrung passieren konnte.

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 5.949
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« Antwort #4 am: 14 Mär 20, 18:09 »
Zitat
ich habe mal die Stücke vom selben Stamm gesehen, die bei einem Sammler als von Käskorb beschriftet waren und bei dem anderen  - als von Bingeberg.

ja sowas ist dann natürlich verhängnisvoll!
Dazu gleich noch eine andere Frage: ich hab mal irgendwo gehört oder gelesen, dass die Kieselholz führenden Anteile der Aachen-Fm im "Dreiländereck" nicht nur in NRW und Belgien auftreten, sondern auch auf holländisches Gebiet reichen - trifft dies zu? Gab es dort auch in NL (historische) Fundstellen, oder ist das ein Gerücht?

edit:
habs schon gefunden: H. Gottwald, Pflanzen aus der Aachener Kreide – Teil 1 Kieselhölzer:
"Die im Bereich der Oberen Kreide sedimentierten Aachener Sande führen um Aachen, im Nordosten Belgiens sowie im südöstlichen Holland zahlreiche pflanzliche Fossilien, von denen die Holzreste besonders bekannt sind."

Also scheint es doch in NL auch Fundstellen gegeben zu haben ....
« Letzte Änderung: 14 Mär 20, 22:36 von oliverOliver »

Offline Andreas K

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 93
    • Fossile Flora aus Aachener Sand
Re: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« Antwort #5 am: 15 Mär 20, 20:09 »
ja, sicher. Es gibt viele Hinweise und Angaben aus alten Literaturquellen, die das bestätigen. Heuzutage gibt es aber keine, zumindest mir bekannte Aufschlüsse von Aachener Sand auf holländischem Gebiet. Die Grube in Gemmenich liegt, übrigens, ca ein Kilometer von der holländischen Grenze entfernt.

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 5.949
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Holz Aachener Oberkreide - genauer Fundort?
« Antwort #6 am: 16 Mär 20, 22:36 »
danke - bleibt also inklusive der historischen Fundstellen weiterhin ales offen: BEL, DE, NL ....

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge