http://www.crystal-treasure.comhttp://www.mineraliengrosshandel.comhttps://www.haufwerk.com/de/praeparation/

Autor Thema: Entfernen von Mineralienkitt-Resten  (Gelesen 19171 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jochen1Knochen

  • inaktiver User
  • ******
  • Beiträge: 2.149
  • In meinem Brunnen ist ein Quarzgang
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #45 am: 24 Jul 12, 17:43 »
Hallo Christian!
Du meinst also dieses Teil:
http://www.mineralien.de/index.php?page=categorie&cat=98
Da muß man aber auch Reiniger dazukaufen und Abfall entsteht da auch (leere Verpackungen und Behälter).
Es kommt darauf an,wieviel Reinigungsdruck manche Stücke Vertragen.Auch ist bei dem Spritzverfahren doch bestimmt auch mit erheblichem Mehrverbrauch beim Kittentfernen zu rechnen,da das Zeug ja zäh ist und erst gelöst werden muß.Weiterhin spitzt dann ja auch alles beiseite-es ist also mit einer gewissen Sauerei zu rechnen,oder?

Chloroformreinigung-ist das Ernst gemeint?Da trete ich ja schon beim Lesen ins Schlafreich ein ;D
Aber natürlich hat das ja jeder potentielle Entführer und Spezialagent sowiso immer dabei ;)

Welchen Inhalt hat die Dose?
Wieviel brauchst Du pro Stüfchen?
Kurz: Was kostet mich eine Anwendung im Schnitt?

Eine Dose hat 500ml Inhalt
Ich brauche für ein Stüfchen je nach Größe und Oberfläche unterschiedlich viel,aber trotzdem nur so,daß es den Kittrest lediglich befeuchtet.Das kann man schlecht bemessen,was da rausgeht.Bei dem Fluorit z.B. habe ich zweimal kurz drücken müssen,da in den Ritzen zuviel Kitt drin war.Dadurch kann man natürlich auch nichts über die Kosten einer einzelnen Anwendung sagen.Dazu müßte ich eine Dose so mit psst -psst ..,. leer machen und zählen,wie oft dann da was rauskommt.Aber glaube mir-so einen dusseligen Test werde ich bestimmt nicht machen ;D
Gruß Jens

Offline Brodi69

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 694
  • Engagierter Amateurstrahler
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #46 am: 24 Jul 12, 18:03 »
@ Jens
Ja, dieses Gerät meine ich. Danebst sei erwähnt, dass man alle Methoden so anwenden kann, dass mehr oder weniger Abfall anfällt. Ich z.B. verwende das Benzin z.T. mehrfach zum Einlegen und spritze mit normalem Wasser aus dem Wasserhahn. Die Benzinflasche fülle ich dann einfach mal wieder nach. So vermeide ich weiteren Abfall. Reinigungsdruck ist wie erwähnt so einstellbar, dass sogar feinste Brookite auf der Matrix bleiben, so wird ein Matrix, die einmal in den Kitt gedrückt werden konnte, auch halten. Ich will hier keinesfalls den Eindruck erwecken, das andere Methoden nicht auch ihre Berechtigung haben. Es geht mir nur darum, meine bewährte Methode, mit der ich noch nie angestanden bin, mitzuteilen. (Beim Autofahren bin ich dann wieder nicht so der Ökofuzzi  ;D)

Ist der Kitt weg, ist das Ziel erreicht !

und

Earth first..... then we mine the other Planets !

beste Grüße
Christian


Offline Kluftknacker

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.726
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #47 am: 24 Jul 12, 18:49 »
Dazu müßte ich eine Dose so mit psst -psst ..,. leer machen und zählen,wie oft dann da was rauskommt.Aber glaube mir-so einen dusseligen Test werde ich bestimmt nicht machen ;D
Gruß Jens

Ja, so wäre es dusselig, aber man kann ja mal 1x versuchsweise in ein leeres Gefäß spitzen (und dann abschätzen) oder die Dose vor und nach 10x Anwendung auf eine gute Waage stellen und die Differenz ermitteln ;) :P >:D

Kluftknacker

Offline Jochen1Knochen

  • inaktiver User
  • ******
  • Beiträge: 2.149
  • In meinem Brunnen ist ein Quarzgang
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #48 am: 24 Jul 12, 18:56 »
Peter-du bist echt fies!
Wenn ich zehnmal ausspucke bringt das mit Sicherheit mehr Gewicht zusammen,als zehnmal diese Dose zu sprühen!Und das soll ich auch noch wiegen?Ich weigere mich! 8)
Gruß Jens

Offline cmd.powell

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.260
  • Calcit vom Winterberg, Harz
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #49 am: 25 Jul 12, 05:19 »
Chloroformreinigung-ist das Ernst gemeint?Da trete ich ja schon beim Lesen ins Schlafreich ein ;D
Aber natürlich hat das ja jeder potentielle Entführer und Spezialagent sowiso immer dabei ;)

Sicher meine ich das ernst. Zudem ist Chloroform einfach und schnell durch destillation regenerierbar, so das man letztlich nur Verluste durch Verdunstung hat. Und solange man die Verdunstungsdämpfe nicht gezielt wegschnüffelt, bleibt man auch wach  ;)

Offline Baryt-X

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 196
  • Calcit auf Baryt - Elwood
    • Stahlbergmuseum Müsen / Siegerland, NRW
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #50 am: 25 Jul 12, 09:26 »
Aloha zusammen.

Ich nehme jetz mal an, es gibt demnächst Info, ob das Mittelchen besorgt wird oder nicht!?!

ICH nehme nach wie vor eine Dose! ;D

Gruß und Glück - Auf, Andi

Offline Jochen1Knochen

  • inaktiver User
  • ******
  • Beiträge: 2.149
  • In meinem Brunnen ist ein Quarzgang
Re: Kitreste entfernen
« Antwort #51 am: 25 Jul 12, 18:03 »
Hallo Andreas!
Ist es denn so eilig? Ich habe ja hier erst 4 Leute,die eine Dose möchten.Da kann ich schlecht einen Karton mit 12 Dosen auf meine Kosten kaufen.
Das kann ich dann nur so machen das ich meinem Chef 4 Dosen abkaufe und euch zuschicke.Ich werde da aber mal noch das Wochenende darüber wegziehen lassen-vieleicht meldet sich ja noch jemand.
Gruß Jens

Offline weirdo

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 100
Re: Entfernen von Mineralienkitt-Resten
« Antwort #52 am: 05 Nov 17, 15:56 »
damit musste ich mich heute mal rumärgern, hatte noch eine dose silikonfugenentferner (baufix) , ist so ein transparentes gelee..draufgespachtelt und dann wird der kit eine milchige flüssigkeit und lässt sich abwischen

Offline cmd.powell

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.260
  • Calcit vom Winterberg, Harz
Re: Entfernen von Mineralienkitt-Resten
« Antwort #53 am: 06 Dez 17, 18:09 »
Moin

Kluthe Soft Pinselreiniger (gbit es z.B. bei Hornbach, kostet rund 7 Euro pro Liter) 24 Stunden lang einwirken lassen, danach die Stufe im Pinselreiniger per Ultraschall (in einem Becherglas o.ä. in ein wassergefülltes Ultraschallbad stellen) behandeln. Nach rund einer Minute ist die Stufe "sauber" (die Stufe mit dem Becherglas im Ultraschallbad hin und her bewegen), den Pinselreiniger abtropfen lassen und danach die Stufe in Waschbenzin oder Aceton nochmals für rund 24 Stunden stehen lassen. Die Stufen sehen danach aus, als wenn sie nie aufgekittet gewesen wären. Die letzte Schritt mit dem Waschbenzin oder Aceton ist nötig, da der Pinselreiniger nicht besonders gut verdunstet und so die Stufe ölig bleiben würde. Den Pinselreiniger mit dem suspendierten Kitt danach ein paar Tage in einem abgedeckten Gefäß stehen lassen, dann setzt sich die Trübe nahezu vollständig ab und ein großteil des jetzt wieder klaren Pinselreinigers kann wiederverwendet werden. Inzwischen vielfach gestestet und als "gut und günstig" eingestuft. Chloroform verwende ich aufgrund der hohen Kosten (ca. 30 Euro/Liter) jetzt nur noch selten.

Offline Mabu

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 132
Re: Entfernen von Mineralienkitt-Resten
« Antwort #54 am: 06 Dez 17, 22:38 »
Hallo Markus,

zieht das auch bei Stufen, bei denen der Kit ganz tief in die Matrix eingezogen ist, die öligen Substanzen heraus?
Und hast du Erfahrungen damit, welche Mineralien auf so eine Behandlung zu empfindlich reagieren?

Gruß,
Marko

Offline cmd.powell

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.260
  • Calcit vom Winterberg, Harz
Re: Entfernen von Mineralienkitt-Resten
« Antwort #55 am: 15 Jan 18, 19:45 »
Moin Marko

Sorry für die doch recht späte Antwort: Zum tief eingezogenen Öl kann ich sagen, das nach der oben beschriebenen Prozedur keinerlei Ölreste mehr an der Stufe verbleiben. Bei extrem porösen Stücken könnte allerdings eine längere Behandlung als die angegeben 24 Stunden nötig sein, um alle Ölreste zu entfernen (also der Schritt mit Waschbenzin bzw. Aceton). Zur Verträglichkeit kann ich noch keine umfassenden Antworten geben, da ich dieses Verfahren noch nicht allzulange anwende. Aber bisher haben alle Stufen die Prozedur schadlos überstanden. Empfindlich sind mit Sicherheit Minerale, die in irgendeiner Form in Öl löslich sind, da fällt mir spontan Schwefel ein sowie diverse organische Minerale, da funktioniert allerdings auch Chloroform oder andere organische Lösungsmittel nicht (bei Schwefel könnte Chloroform noch funktionieren). Hier auf jeden Fall vorsichtig sein bzw. eine rein mechanische Lösung finden.

Offline Mabu

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 132
Re: Entfernen von Mineralienkitt-Resten
« Antwort #56 am: 18 Dez 19, 23:27 »
Hallo,

ich habe die Pinselreiniger/Waschbenzin-Methode jetzt endlich getestet.

Funktioniert wirklich prima. Selbst bei Stufen, die ich als schon nahezu aussichtslos verölt betrachtet hatte.

Vielen Dank für die Anleitung!

Marko

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge