http://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/http://www.edelsteine-neuburg.dehttp://vfmg.de/der-aufschluss/

Autor Thema: Sicherheitsmaßnahmen bei radioaktiven Mineralien  (Gelesen 553 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dafr2104

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 1
Hallo liebe Community,

Ich heiße David, komme aus Österreich und bin ganz frisch hier im Forum. Kurze Info zu mir: Ich sammle schon seit einigen Jahren Mineralien, vorwiegend kaufe ich sie auf Mineralienmessen oder Fachgeschäften, habe aber auch viele Eigenfunde, z.B. aus dem Ötztal/Tirol.

Ich habe mich in letzter Zeit immer mehr für Uranglimmer & radioaktive Mineralien interessiert, und vor einigen Monaten auch ein Sück Autunit auf Matrix (Kristallrasen auf Gestein), das ca. 35g wiegt, gekauft. Nun habe ich auch ein 9g Stück Pechblende ergattert, das in einigen Wochen ankommen soll.

Jetzt zu meiner Frage: Ich bin generell ein sehr vorsichtiger Mensch, Sicherheit ist mir wichtig. Radioaktive Strahlung ist mir nicht fremd, und wissentlich, dass man dieser mit Respekt und nicht mit Angst begegnen sollte, mache ich mir dennoch Sorgen um gesundheitliche Schäden.

Meinen Autunit lagere ich in einer versiegelten JOUSI-Box, die widerum in einem versiegeltem Glasbehälter steht. Dieser Behälter steht in einer Holzkiste in meinem Gartenschuppen, der dirket an die Hausmauer angrenzt. (Die Mauer ist ca. 40cm dick.) Die Pechblende würde ich in einem kleinen Bleibehälter, den ich schon besorgt habe, ebenfalls in dieser Holzkiste lagern.

Mein Problem ist, dass ich kein Strahlenmessgerät zur Verfügung habe, und ich daher nicht weiß, ob die Abschirmung ausreichend ist. Was haltet ihr davon? Kann ich durch diese Maßnahmen die Strahlung minimieren?

Mit freundlichen Grüßen,

David F.

Offline calzit

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 97
Re: Sicherheitsmaßnahmen bei radioaktiven Mineralien
« Antwort #1 am: 24 Jan 20, 20:37 »
Meinen Autunit lagere ich in einer versiegelten JOUSI-Box, die widerum in einem versiegeltem Glasbehälter steht. Dieser Behälter steht in einer Holzkiste in meinem Gartenschuppen, der dirket an die Hausmauer angrenzt. (Die Mauer ist ca. 40cm dick.) Die Pechblende würde ich in einem kleinen Bleibehälter, den ich schon besorgt habe, ebenfalls in dieser Holzkiste lagern.
Hallo,

dann hast du ja schon alles an Schutzmaßnahmen ergriffen, was es gibt ^^  Nur verbuddeln könntest du sie noch, zur Sicherheit ;-)

Die versiegelte Josie Dose und ein Glasbehälter drumherum reichen völlig aus, um sie auch im Wohnzimmer hinzustellen. Ich weiß jetzt nicht, ob Bleiglas sogar effektiver ist, Gammastrahlen zu reduzieren und trotzdem noch was von der Stufe zu sehen. Ich versteh den Sinn nicht, sich Uranmineralien zu kaufen, um die dann im Keller in einer verbleiten Kiste oder in der Laube zu verstecken. Und Keller werden so gut wie gar nicht gelüftet. Zumindest unserer. Um das Ding sehen zu können, muss man doch eh den Deckel aufmachen und sie rausholen. Das ist mir echt zu hoch. ^^


Zitat
Mein Problem ist, dass ich kein Strahlenmessgerät zur Verfügung habe, und ich daher nicht weiß, ob die Abschirmung ausreichend ist. Was haltet ihr davon? Kann ich durch diese Maßnahmen die Strahlung minimieren?

Mit freundlichen Grüßen,

David F.
Also weiß du nicht mal, wie stark die ohne Abschirmung ist? Leihe dir einen Geigerzähler und dann beachte die 5 Schutzmaßnahmen.
https://www.radioaktivitaet-zum-anfassen.com/radioakt-minerale/
https://www.radonshop.com/strahlenschutzbehaelter-fuer-radioaktive-mineralien
https://lehner-mineralien.ch/blog/radioaktive-mineralien/
https://alfs-mineralien.de.tl/Radioaktive-Mineralien.htm

Liebe Grüße
« Letzte Änderung: 24 Jan 20, 20:48 von calzit »

Offline calzit

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 97
Re: Sicherheitsmaßnahmen bei radioaktiven Mineralien
« Antwort #2 am: 24 Jan 20, 20:49 »
Ich hab noch folgendes gefunden.

Zitat
Besondere Hinweise zu radioaktiven Mineralien!
Radioaktive Mineralien sollten wirklich nur vom erfahrenen Sammler aufbewahrt werden. Jeglicher Hautkontakt sollte penibel vermieden werden! Die Mineralien sollten möglichst nur in luftdicht verschlossenen Plastikkästchen aufbewahrt werden. Wenn wir radioaktive Mineralien versenden, werden diese ausschließlich in gut verschlossenen Plastikkästchen ausgeliefert. Das Problem bei radioaktiven Mineralien ist in der Regel nicht die direkte Strahlung selbst, sondern die langsame Entwicklung von radioaktivem Radon-Gas, das in höheren Konzentrationen gesundheitsschädlich ist. Daher sollten radioaktive Mineralien nicht in Schlaf- oder Essräumen oder etwa in schlecht belüfteten Kellerräumen aufbewahrt werden, sondern ausschließlich in gut belüfteten Räumen. Essen, Trinken oder Rauchen sind beim Umgang mit diesen Mineralien absolut zu meiden. Von der Sammlung von stark radioaktiver Pechblende raten wir ab. Auch für radioaktive Mineralien gilt: Machen Sie sich zunächst sachkundig! Dann können Sie sich auch unbeschwert an der Ästhetik radioaktiver Uran-Mineralien erfreuen.
https://www.mineralium.de/umgang-mit-mineralien


Offline calzit

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 97
Re: Sicherheitsmaßnahmen bei radioaktiven Mineralien
« Antwort #4 am: 24 Jan 20, 21:03 »
Als Einsteiger muss man da aber erstmal viel einstellen bei den Dingern und darüber bescheid wissen.
Diese sind einfacher in der Bedienung und da muss auch kein Zählrohr später ausgetauscht werden.
https://www.kopp-verlag.de/a/colloidmaster-geigerzaehler-cm-counter
https://www.amazon.de/RadRate-RRb-01-11-Geigerz%C3%A4hler-Strahlenmessger%C3%A4t-basic/dp/B005WDXDJA

Offline wolfilain

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.138
Re: Sicherheitsmaßnahmen bei radioaktiven Mineralien
« Antwort #5 am: 03 Feb 20, 13:46 »
Ahoi - normal stellen ja Mineralien eine Punktquelle dar.

Bei selbst niedrigen zweistelligen Micro Sievert / Stunde Werten am Mineral kann man im Abstand von 3 bis 5 Metern immer weniger bis gar nichts mehr Messen.

Im Grunde dürfte mit Kunststoff und Bleiglas schon ein wichtiger Teil der Niedrig-Energie Gammastrahlung gehindert werden.
Und bei den kleinen Stufen dürfte ab einem Meter die Strahlung schon nur grade noch so erkennbar sein.

An der Stelle möchte ich davor Warnen die Mineralien Sammlung zu deutlich mit dem Zeichen für Radioaktivität zu markieren.

Quelle: wikipedia;

Denn das Zeichen löst bei der Feuerwall im Einsatzfall gewisse Reaktionen aus. z.b. kontrolliertes Abbrennen lassen.
Besser sollte man Mineralien mit nur einem Schriftzug ausstatten der vor der Radioaktivität warnt. Und diese entsprechend Einlagern.

Das Zeichen ist normal erst bei größeren Radioaktiv Quellen in Verwendung.
Und da sind die Quellen zumeist gut dokumentiert und bekannt.

Was den Postversand/Transport angeht sollte man dies schon sehr gut Abschirmen...

Grüße
Volker
« Letzte Änderung: 03 Feb 20, 14:09 von wolfilain »

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge