Kommentare

Datenschutzklausel
Alles klar
Hanka Klara - Fri, 08 Nov 2019 00:55:40 +0100

Datenschutzklausel
ok
Friedhelm V. - Thu, 07 Nov 2019 20:43:14 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Silzen-Peissen-Altenjahn-Gebiet
bitte Fundstellenpfad ändern in: Schleswig-Holstein / Steinburg, Landkreis / Silzen-Peissen-Altenjahn-Gebiet
und im Fundstellenbaum von Schleswig-Holstein "Silzen-Peissen-Altenjahn-Gebiet" nicht fettgedruckt anzeigen
Karl G. - Tue, 05 Nov 2019 19:44:07 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Rendsburg-Eckernförde, Landkreis/Hohenwestedt
Bitte Fundstellenpfad ändern in: Schleswig-Holstein / Steinburg, Landkreis / Silzen
Karl G. - Mon, 04 Nov 2019 20:06:35 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Plön, Landkreis/Schlesen
bitte Fundstelle löschen, ist bereits hier https://www.mineralienatlas.de/?l=37317 vorhanden
Karl G. - Mon, 04 Nov 2019 19:07:59 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Ostholstein, Landkreis/Bad Malente/Schlesen am Dobersdorfer See
bitte Fundstellenpfad ändern in: Schleswig-Holstein / Plön, Landkreis / Selent-Schlesen / Schlesen am Dobersdorfer See
Karl G. - Mon, 04 Nov 2019 18:52:33 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Ostholstein, Landkreis/Bad Malente/Sasel bei Grebin am See
bitte Fundstellenpfad ändern in: Schleswig-Holstein / Plön, Landkreis / Grebin am See / Sasel
Karl G. - Mon, 04 Nov 2019 18:50:07 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Ostholstein, Landkreis/Bad Malente/Kieswerk Preetz
bitte Fundstellenpfad ändern in: Schleswig-Holstein / Plön, Landkreis / Preetz / Kieswerk Preetz
Karl G. - Mon, 04 Nov 2019 18:46:09 +0100

Deutschland/Thüringen/Gotha, Landkreis/Luisenthal/Steiniger Berg/Prinz Wilhelm Grube
Referenz passt nicht zur beschriebenen Fundstelle!
Justin Roppel - Sun, 03 Nov 2019 00:46:24 +0100

Datenschutzklausel
alles klar, einverstanden
schmuckausrheinkies - Fri, 01 Nov 2019 08:10:42 +0100

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Weiden in der Oberpfalz/Grube Gertrud
bitte Fundstelleneintrag löschen, ist identisch mit https://www.mineralienatlas.de/?l=303
siehe auch hier https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,49916.msg342091/topicseen.html#new
Karl G. - Thu, 31 Oct 2019 22:01:46 +0100

Deutschland/Bayern/Unterfranken, Bezirk/Aschaffenburg
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Unterfranken, Bezirk / Aschaffenburg, kreisfreie Stadt
Karl G. - Wed, 30 Oct 2019 18:18:41 +0100

Deutschland/Bayern/Unterfranken, Bezirk/Würzburg, Landkreis/Würzburg
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Unterfranken, Bezirk / Würzburg, kreisfreie Stadt
Karl G. - Wed, 30 Oct 2019 18:16:41 +0100

Bulgarien/Haskovo Oblast/Vaylovgrad Obshtina
Meldung zurück. Der ganze "Strang" Vaylovgrad kann gelöscht werden, da doppelt vorhanden.

Siehe :

https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Bulgarien/Chaskowo (Khaskovo, Haskovo, Хасково) Oblast/Iwajlowgrad (Ivaylovgrad), Obshtina

Danke
Marcus V. - Sun, 27 Oct 2019 19:10:10 +0100

Bulgarien/Haskovo Oblast/Vaylovgrad Obshtina
Bitte ändern in Ivaylovgrad.

Danke sehr.
Marcus V. - Sun, 27 Oct 2019 19:05:13 +0100

Deutschland/Schleswig-Holstein/Herzogtum Lauenburg, Landkreis/Groß Pampau/Kiesgrube Ohle u. Lau
Danke für den ausführlichen Bericht aus einem der mineralogisch interessantesten Teile Sand- und Ton-Deutschands, den man sich ohne Reue seit zwei Monaten täglich auf der Titelseite ansehen kann.
Angesichts nicht weniger, aber spannender neuer (und auch alter) Fundorte wäre es eine Freude, im Atlas, so wie früher, auch mal was von anderen weltweit interessanten Lokalitäten zu hören. Ich bin sicher, dass der Horizont des Mineralienatlas nicht am Teutoburger Wald aufhört.
collector
Peter Seroka - Mon, 21 Oct 2019 19:40:48 +0200

Deutschland/Bayern/Schwaben, Bezirk/Ostallgäu, Landkreis/Füssen/Neuschwanstein/Säuling - Beinlandl
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Schwaben, Bezirk / Ostallgäu, Landkreis / Füssen / Neuschwanstein / Beinlandl
Karl G. - Sun, 20 Oct 2019 18:22:48 +0200

Frankreich/Grand Est, Region/Haut-Rhin, Département/Ribeauvillé, Arrondissement/Sainte-Marie-aux-Mines (Markirch)/Tellure/Besucherbergwerk Tellure
Das Besucherbergwerk wurde ?? fertiggestellt und ist seitdem ein Besuchermagnet. Es liegt unterhalb der Mine Engelsburg am Warmenberg (Rain d'Horloge) im kleinen Lebertal in Richtung Col des Bagenelles. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden.
Herbert Breuer - Thu, 17 Oct 2019 09:30:03 +0200

Deutschland/Bayern/Schwaben, Bezirk/Augsburg
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Schwaben, Bezirk / Augsburg, kreisfreie Stadt
Karl G. - Wed, 16 Oct 2019 19:10:18 +0200

Deutschland/Bayern/Oberbayern, Bezirk/Aichach-Friedberg, Landkreis
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Schwaben, Bezirk / Aichach-Friedberg, Landkreis
Karl G. - Wed, 16 Oct 2019 18:57:58 +0200

Deutschland/Bayern/Schwaben, Bezirk/Neuburg-Schrobenhausen, Landkreis
bitte Fundortpfad ändern in: Bayern / Oberbayern, Bezirk / Neuburg-Schrobenhausen, Landkreis
Karl G. - Wed, 16 Oct 2019 18:54:02 +0200

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Weiden in der Oberpfalz/Parkstein
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Neustadt an der Waldnaab, Landkreis / Parkstein
Karl G. - Sat, 12 Oct 2019 20:16:23 +0200

Deutschland/Niedersachsen/Göttingen, Landkreis/Bad Lauterberg im Harz/Andreasbachtal
Die hinzugefügten Minerale, die sich auf die Veröffentlichung von Gröbner et al. beziehen, sind nich aus diesem Bruch sondern von den Gängen weiter talaufwärts!
Dallosch B. - Fri, 11 Oct 2019 21:00:38 +0200

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Tirschenreuth, Landkreis/Falkenberg/Waldnaabtal/A93
bitte diesen Eintrag (A93) mit diesem Eintrag https://www.mineralienatlas.de/?l=35839 (Rastplatz) zusammenfassen und in A93 Rastplatz Waldnaabtal umbenennen
Karl G. - Thu, 10 Oct 2019 20:07:40 +0200

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Weiden in der Oberpfalz
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Weiden in der Oberpfalz, kreisfreie Stadt
Karl G. - Wed, 09 Oct 2019 23:58:19 +0200

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Sulzbach-Rosenberg
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Amberg-Sulzbach, Landkreis / Sulzbach-Rosenberg
Karl G. - Wed, 09 Oct 2019 23:15:44 +0200

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Regensburg
bitte Fundortpfad ändern in: Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Regensburg, kreisfreie Stadt
Karl G. - Wed, 09 Oct 2019 19:43:05 +0200

Deutschland/Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Oberviechtach
bitte Fundstellenpfad ändern in: Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Oberviechtach
Karl G. - Wed, 09 Oct 2019 19:07:42 +0200

Österreich/Tirol/Kufstein, Bezirk/Brixlegg/Schlacken der Montanwerke
habe diese Fundstelle im Rahmen meines Brixlegg-Aufenthalts im September 2019 besucht. Am ehesten sind noch einzelne Cu-Schlacke Stücke in einem parkähnlichen Gebiet südwestlich des Werks Richtung Inn zu finden. Bei Niedrigwasser des Inns kann man die Suche auch auf das Inn-Ufer ausdehnen. Habe einen Schlacke-Brocken gefunden und daheim analysiert. Linarit, Aragonit, Malachit und Brochantit xx (alle sehr winzig) sind darauf zu finden.
lg abandon
Peter Bendel - Fri, 04 Oct 2019 14:31:48 +0200

Deutschland/Bayern/Oberfranken, Bezirk/Bayreuth, Landkreis/Bayreuth/Laineck
bitte Fundstellenpfad ändern in:
Bayern / Oberfranken, Bezirk / Bayreuth, kreisfreie Stadt / Laineck
Karl G. - Thu, 19 Sep 2019 21:34:13 +0200

Datenschutzklausel
ok
Joachim E. - Mon, 16 Sep 2019 18:24:45 +0200

Deutschland/Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Daun/Dreis-Brück/Radersberg
Soweit ich von meinem langjährigem Freund und Eifel-Mentor aus dem schönen Brohltal erfahren habe, scheinen wohl die oberen, fündigsten Schichten ( Nähe vom Gewerbegebiet ) vollständig abgebaut zu sein.

Das einfache "Auflesen" scheint wohl nicht mehr gegeben. Leider.
Marcus V. - Fri, 06 Sep 2019 22:53:12 +0200

Bulgarien/Kardschali (Кърджалийска) Oblast/Vishegrad
""Hohe Burg": Dorf."

es läßt sich nicht immer alles 1:1 übersetzen.

"Vish" stammt vermutlich von vishdam = sehen ab, Grad bedeutet nicht Dorf, sondern Stadt. Wer einmal nördlich des Dorfes auf den Ruinen der Festung "Vishegrad" stehen sollte, wird einen schönen Ausblick genießen können.
Marcus V. - Thu, 05 Sep 2019 20:47:31 +0200

Bulgarien/Plowdiw (Plovdiv, Пловдивска) Oblast/Kuklen Obshtina/Bjala Cherkva
Kirchenbau aus dem 10ten Jahrhundert. 1646 m, 26km südlich Plovdiv

Glimmerschiefer und Gneise mit t.w. Disthen- und Turmalinführenden Quarzgängen und Quarzlinsen in Nähe des Kirchen-Klostergeländes. Stark verwachsenes Fundgebiet.
Marcus V. - Wed, 04 Sep 2019 20:59:51 +0200

Datenschutzklausel
Keine Einwände
Valdes-Tittel Daniel - Thu, 29 Aug 2019 17:12:29 +0200

Bulgarien/Chaskowo (Khaskovo, Haskovo, Хасково) Oblast/Topolowgrad, Obshtina/Hlyabovo
Natriumreicher albitisierter Granit mit eingeschalteten Amphibollinsen im Kontakt zum "Sakar"-Gneis. In Störungszonen (meist mineralarme) Quarzgänge.

Erwähnte Quarzgänge können aber (selten) eine "Konzentration" des mikroskopisch massenhafte auftretenden Rutils,beinhalten. Dort dann sehr große, eingewachsene Rutil (xx), Apatit (xx), Titanit xx Albit xx , Quarz xx ,Molybdänit (xx) und als Neufund ( des Verfassers ) freistehende, rot-durchscheinende Anatas xx in Paragenese mit Rutil und Apatit und Albit.

Der Na-reiche Albit wird zur Glasur von Fließen der keramischen Industrie verwendet.
Marcus V. - Sun, 25 Aug 2019 20:39:17 +0200

Deutschland/Thüringen/Ilm-Kreis/Gräfenroda/Raubschloss/Grube St. Christoph
Wollte mich heute mit Andreas Gerstenberg ´raritätenjäger`wegen einer zweifelhaften Mineralbezeichnung - "Molybdofornacit" - dieses Fundortes kontaktieren ob er däfür einen Nachweis erbringen kann, aber erfolglos!
"Der Benutzer `raritätenjäger`kann keine Privaten Mitteilungen empfangen", wurde mir mitgeteilt!
Man kann davon ausgehen, dass es das Mineral Molybdofornacit das er angegeben hat garnicht gibt!
Horst Knoll - Sun, 25 Aug 2019 18:57:39 +0200

Frankreich/Grand Est, Region/Bas-Rhin, Département/Sélestat-Erstein, Arrondissement/Mutzig, Kanton/Urbeis/Champ Brècheté
Hallo Herbert, wenns jetzt noch nicht passt wäre ein Bild mit Markierung hilfreich. Email findest Du im Impressum
Viele Grüße Stefan
Stefan Schorn - Sat, 24 Aug 2019 08:37:53 +0200

Frankreich/Grand Est, Region/Bas-Rhin, Département/Sélestat-Erstein, Arrondissement/Mutzig, Kanton/Urbeis/Champ Brècheté
Hallo Stefan, das sieht jetzt schon besser aus. Noch besser sähe es aus, wenn die rote Markierung sich auf der Höhenlinie 600 m links daneben befände. Denn der gesamte Berghang auf der Südseite ca. 300 westlich und 300 m östlich ist der "Champ Brècheté".
Ich kann's leider nicht.
Gruß, Herbert
Herbert Breuer - Sat, 24 Aug 2019 07:57:56 +0200

Frankreich/Grand Est, Region/Bas-Rhin, Département/Sélestat-Erstein, Arrondissement/Mutzig, Kanton/Urbeis/Champ Brècheté
Einfach mal nach "GPS Koordinaten ermitteln" suchen. Da wird alles genau erklärt.

Ich denke es ist jetzt korrigiert. Viele Grüße Stefan
Stefan Schorn - Fri, 23 Aug 2019 21:46:13 +0200

Perlproben
Danke für den Hinweis; der Link wurde gegen eine gute Literatur ausgetauscht
Andreas B. - Thu, 22 Aug 2019 18:11:10 +0200

Perlproben
Danke für den Hinweis. Die Datei ist leider nicht mehr verfügbar.
Stefan Schorn - Thu, 22 Aug 2019 17:22:48 +0200

Perlproben
Das pdf-Script der TU-Chemnitz, bzw. der Link funktionieren nicht
Dirk G. - Wed, 21 Aug 2019 12:14:14 +0200

Frankreich/Grand Est, Region/Bas-Rhin, Département/Sélestat-Erstein, Arrondissement/Mutzig, Kanton/Urbeis/Champ Brècheté
Die Lokation ist hier völlig falsch eingetragen. Das Champ Brècheté (Berghang) liegt direkt nördlich von Urbeis und erstreckt sich oberhalb des Chateaus in West-Ost-Richtung.
Herbert Breuer - Mon, 19 Aug 2019 18:29:04 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Kupferkammer
Auf dem Gelände der alten Kupferkammerhütte gab es eine Vorgängerhüttemit dem Namen "Berghütte".
Horst Knoll - Wed, 07 Aug 2019 11:48:47 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Almería, Provinz/Bédar/Los Gallardos/El Pinar de Bédar (Bedar) Minengebiet/Aprovechado Mine
Manfred Hollweck, 6.8.2019:
Unser Besuch am 30.4.2019 ergab folgendes: Wir haben alles so vorgefunden, wie Stefan es beschrieben hat. Der Aufschluss ist frei von der Strasse zugänglich, keine Zäune oder sichtbare Zugangsbeschränkungen. Die Bilder und die SatPos sind zum Zurechtfinden vollkommen ausreichend. Bestimmt 8kg Steine zusammengetragen, aber was das ist - keine Ahnung. Im Ort ein (in Zahlen 1) Restaurant/Bar namens 'Restaurant El Pinar', SatPos 37°10.229‘, -1°57.812‘. Laut Bev und Andy das ganze Jahr geöffnet. Essen und Trinken gut, preiswert. Der Ort liegt auf einer Bergkuppe, hat ca. 100 Häuser/Villen. 90% Engländer, ein paar Belgier und Holländer, 2 Spanier. Verständigung also bestens.
Von meinem Standort Almerimar aus in 1h30min auf der Autobahn erreichbar. Laut Auskunft des Wirts ist der ganze Hügel, auf dem das Dorf steht, voller Löcher, man soll überall fündig werden, er meint Silver and Lead sei zu finden (ich hab‘ die schon fertig gegossenen Barren gleich in den Tresor gewuchtet).
Gefunden haben wir sozusagen 'Lead' (also Galenit) in rauhen Mengen, meist mit einem Überzug 'wie gezuckert',dazwischen Strontianit und eher selten Cuprit (schöne rote, klare Kristalle, nur im Mikro zu sehen).
Habe fest vor, mal wieder vorbei zu schauen.
Manfred Hollweck - Tue, 06 Aug 2019 18:07:07 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Sevilla, Provinz/Lebrija/Cerro del Serrano 2 (Cantera Minera II)
Manfred Hollweck, 4.8.2019, meine Einschätzung:
Erlaubnis nötig. Aktivitäten sind nicht zu erkennen. Zufahrt blockiert bzw. mit Stahlseil abgesichert. Verbotsschilder ‚Prohibido el paso a toda persona‘.
Manfred Hollweck - Sun, 04 Aug 2019 05:32:24 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Sevilla, Provinz/Lebrija/Cantera Minera I
Manfred Hollweck, 3.8.2019, meine Einschätzung:
Erlaubnis nötig. Aktivitäten kann ich nicht erkennen. Der Zufahrtsweg an Pos 36.888268, -5.899717 ist mit Stahlseil gesichert, Warnschilder sind aufgestellt (Zona di Reserva). Ein Haus befindet sich hinter der Einfahrt; alte Baumaschinen sind zu sehen. Das Grundstück ist mit Stacheldraht umzäunt. Weitere Schilder: ‚Charco hundido. Prohibido el paso.‘ Soll heissen: ‚ Versunkene Pfütze .Verboten zu passieren.‘ und ‚Coto privado‘.
Ggfls. in angrenzendem Arroyo suchen.
Manfred Hollweck - Sat, 03 Aug 2019 17:15:46 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
Kann ich gut verstehen. Ich habe die GPS Koordinaten auf den Eingangsbereich gesetzt. Rechts lassen sich die Karten auch auf Luftbild umschalten. Auf dem Luftbild sind deutlich zwei Abbaue und Abbauanlagen zu erkennen N und S. Mal sehen was sich noch in Erfahrung bringen lässt. Danke nochmal!
Stefan Schorn - Sun, 28 Jul 2019 18:21:12 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
No, wir sind die Anfahrt bis zum Eingangstor auf der rechten Seite gefahren und dann durchs Tor bis ganz hinter zu der in den pix gezeigten Fundstelle.
Der links liegende Bereich ist eigentlich nur für den Schaufellader gedacht. Den braust er dauern rauf und runter. Nicht geeignet zum Laufen und schon gar nicht zu fahren. Dort waren wir nicht, weil wir nicht schon wieder heimgeschickt werden wollten.
Manfred Hollweck - Sun, 28 Jul 2019 18:16:02 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Almería, Provinz/Adra/Autobahnbaustelle Adra-Motril
Die pix im Blog beziehen sich alle auf ein Museum in Nordspanien. LG Manfred
Manfred Hollweck - Sun, 28 Jul 2019 18:10:41 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
Danke für den wertvollen Hinweis. Auch ich habe den Steinbruch noch auf meiner Planungsliste. Im Text ist ein Vermerk ergänzt worden. Habt Ihr beide Steinbrüche versucht. Vom Tor aus gibt es lauf Luftbild einen nördlichen und einen südlichen Bruch?
Stefan Schorn - Sun, 28 Jul 2019 18:09:57 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Almería, Provinz/Adra/Autobahnbaustelle Adra-Motril
Die Einstelldaten der Bilder geben keine weiteren Auskünfte, die berücksichtigt werden könnten.
2007 war das Teilstück von Adra bis kurz vor dem Abzeig nach Granada noch voll im Bau. Das sind knapp 100km Baustelle. Und wer den Fundort mit 'Autobahnbaustelle Adra-Motril' bezeichnet, sollte auch ein SatPos nahe der Autobahn angeben und nicht 10 km entfernt in unwegsamen Gelände. Diese Pos kann ja immer noch mit 'unbekannt' und Fragezeichen oder sonst was angezeigt werden. LG Manfred
Manfred Hollweck - Sun, 28 Jul 2019 18:09:22 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
http://elmineraldigital.blogspot.com/2008/11/las-prehnitas-de-los-carcheles-jan_02.html) --> Seite existiert nicht

http://www.redjaen.es/francis/?m=c&o=26111
Das ist so ziemlich der gleiche Text wie im weblink
Meine Nachforschungen bei grupo-cant.com ergaben eine Company, die sich mit irgendwelchen Reinigungsprozessen abgibt. Ich würde nie im Leben drauf kommen, dort um 'Erlaubnis' nachzufragen. Ich bezweifle auch, dass 'Extraktion' irgendwas gemeinsam hat mit 'Erlaubniseinholung zum Mineraliensammeln'. Da stimmt irgendwas nicht. Oder: Die Leute drücken sich 'das kommt mir spanisch vor, wie ein Sprichwort bei uns heisst' extrem unklar aus.
Mein Nachtrag hat nach wie vor Gültigkeit.
LG Manfred
Manfred Hollweck - Sun, 28 Jul 2019 17:56:19 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Almería, Provinz/Adra/Autobahnbaustelle Adra-Motril
Hallo Manfred,
vielen Dank für die Rückmeldung. Die angegebene Position ist mit einem Fragezeichen und roten Kreis versehen und keines wegs exakt. Es handelt es sich nur um ungefähre Angabe, automatisch aus den Fundstellenangaben ermittelt. Die Fundstelle ist im bergigen Gebiet da es sich um Alpine Klüfte handelt. Eine genau zu benennende Fundstelle gibt es nicht da die bergige Region vermutlich die Fundregion ist und die Fundstelle auf einer temporären Baustelle bruhte (2007). Ziemlich sicher ist in Klüften in den Bergen noch Anatas und Brookit zu finden. Es empfiehlt sich hier die Einstelldaten der Bilder und ggf. Zusatzangeben zu berücksichtigen.
Viele Grüße
Stefan
Stefan Schorn - Sun, 28 Jul 2019 17:56:01 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
Um die notwendigen Genehmigungen für seine Extraktion in Jaén anzufordern: Ofitas Carmona, SA - OFICARSA. Tel: 958816492 / Fax: 958183582. E-mail: ofitascarmona@grupo-cant.com

Quelle:
-http://www.redjaen.es/francis/?m=c&o=26111
-http://elmineraldigital.blogspot.com/2008/11/las-prehnitas-de-los-carcheles-jan_02.html)
Stefan Schorn - Sun, 28 Jul 2019 17:28:01 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
Als Nachtrag zu meinem ersten Kommentar vom 27.7. geht mir folgendes nicht aus dem Kopf:
Die Aussage des Mineralienatlas ‚Ein seit 2003 auf Sammlerstufen abgebautes Vorkommen‘ passt irgendwie nicht zu unseren Beobachtungen.
Begründung:
- Wenn der Zweck des Unternehmens auf Sammlerstufen ausgerichtet wäre, müsste der Eigentümer doch Interesse daran haben, diese Stufen auf irgendeinem Weg auf den Markt zu bringen (er wird sie doch nicht für sich selbst behalten wollen, oder?). Hat schon irgend jemand Sammlerstufen, z.Bsp. ‚Die schönsten Prehnite aus Carchelejo‘ angeboten bekommen? Hat schon irgendjemand einen Stand auf den Messen gesehen?
- Zum zweiten passen die bei unserem Besuch beobachteten Aktivitäten nicht dazu. Da werden mit dem Schaufellader den ganzen Tag Tonnen von Gestein hin- und her bewegt und auf die Slich gelegene, nahe Halde transportiert. Wofür? Einen Abtransport des zerkleinerten Gesteins haben wir (in der Zeit, in der wir da waren) nicht beobachten können. Ein Verkauf der Stufen (als alleiniger Zweck) würde da wohl nicht Ausgaben decken.
Vielleicht kann mich ja jemand, der Näheres zu wissen glaubt, aufklären und mir ggfls. verraten, wo und wann entsprechende Stufen angeboten werden.
Manfred Hollweck - Sun, 28 Jul 2019 14:04:29 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Almería, Provinz/Adra/Autobahnbaustelle Adra-Motril
Hallo,
die angegebene Pos kann nichts mit einer Autobahnbaustelle Adra-Motril und auch keiner anderen Autovia zu tun haben. Die Gegend an der Pos ist absolut bergig und schwierig. Zudem ist die Pos viel zu weit von der Autobahn entfernt.
Wir versuchten, die angegebene Pos am 7.5.2019 anzufahren - absolut gefährlich - nie wieder!
Ausserdem ist der Bau der Autobahn mindestens 10 Jahre her. Zudem haben Autobahnen in Spanien die Eigenschaft, dass sie alle umzäunt sind und von ausserhalb der Autobahn nur sehr schwierig anzufahren sind.
Ohne eine korrekte Pos des Fundortes der gefundenen Mins macht die Fundstelle keinen Sinn und sollte meines Erachtens gelöscht werden.
Für Funde an Autobahnstellen, also auf dem Gelände des Autobahnbetreibers, besteht kein Zugang.
Die im MAtlas gefundenen Mins muessen woanders gefunden worden sein.
Manfred Hollweck - Sat, 27 Jul 2019 21:41:46 +0200

Spanien/Andalusien (Andalucía)/Jaén, Provinz/Carchelejo/Oficarsa Quarry (Cerro de las Culebras)
Unser Besuch am 28.5.2019 verlief folgendermaßen:
- Anfahrt: 'Carchelejo' liegt ca 30km SE-lich von 'Jaen'. Die Ortsnamen 'Carchelejo' und 'Carcheles' sind quasi gleichzusetzen, letzteres ist ein Ortsteil von ersterem.
- Der 'Rio Guadalbullon' verläuft N-lich von 'Jaen' in NS-Richtung E-lich der Strasse N-323a. 3km E-lich von 'Jaen' biegt er nach SE ab. Die N-323a folgt dem Verlauf des Flusses. Dem 'Rio Guadalbullon' konnte ich bis zur Pos 37.667939, -3.620321 folgen, dann heißt er plötzlich Rio de Campillo. Das ist ca 6km NNE von 'Carcheles'. Folgt man dem 'Rio de Campillo' (und der N-323a und der Autobahn A44) weiter nach S, dann kommt ein Steinbruch oder etwas derartiges auf Pos 37.633630, -3.609379. Der liegt demzufolge am Ufer dieses 'Rio' und ist knapp 5km E-lich der Ortschaft.
- Zum Steinbruch kommt man mittels der Pos 37.635262, -3.606118 auf der Straße N-323a (Achtung: Sackstrasse). Dort biegt man nach W ab und befindet sich sofort im Bruch.
- Die Auf-/Einfahrt zum 'Cantera Oficarsa' liegt an Pos 37.633974, -3.610206. Der Name kommt laut Blog-Beitrag von 'Ofitas de Carmona' (OFICARSA).
Der Steinbruch ist voll aktiv und (logischerweise) umzäunt. Zutritt verboten.
- Alle Spekulationen darüber, dass wir uns vielleicht von der N-lichen Seite her (da zweigt ein schmaler Schotterweg von der N-323a ab) der FSt-Pos nähern könnten, scheiterten, da wir uns am Ende des Schotterwegs in Privatgrundstücken befanden und ein Anstieg über die Halde schon aus technischen Gründen nicht möglich war. - - Wir fuhren dann nochmal zum Eingangstor des Cantera und versuchten 'zu fragen'. Dabei konnten wir die Fundstelle, die wir aufgrund der Bilder erkannten, identifizieren. Wir wurden aber des Geländes ‚deutlichst!‘ verwiesen.
- Draußen haben wir dann versucht, den Steinbruch SW-lich zu umfahren – er ist aber überall abgezäunt und nicht zugänglich. Dann haben wir seitlich der Auffahrt geparkt und die Böschung abgesucht. Ergebnisse lassen sich erst bei Sichtung durchs Mikro sagen.
- Vielleicht sollte ich mich doch lieber auf den Kauf von Mins verlegen? :-))
Manfred Hollweck - Sat, 27 Jul 2019 19:37:16 +0200

Österreich/Salzburg/St. Johann im Pongau, Bezirk/Werfen/Imlau/Höllgraben
Fundstelle gemäß Beschreibung deutlicher in Openstreetmap erkennbar. Sogar die Wildwasserstufen sind ab einer höheren Zoomstufe abgebildet.
Uwe S. - Sat, 20 Jul 2019 15:56:07 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Kupfer-Silberhütte (Gottesbelohnung)/Lichtloch 25
Ein Sammler hat MMs die er auf der Gottesbelohnung gefunden hat dem Fundort Lichtloch 25 (S) zugeordnet, obwohl er das Lichtloch 26 (S) angegeben hat. Nur an einer ganz bestimmten Stelle auf der Schlackenhalde der Gottesbelohnungshütte, wurde das UM 1; UM 2A; UM 2B und das UM 4 gefunden. Alle angegebenen vieles lies ich iim März 2000 von G. Blaß analysieren!
Ich hoffe, das der Sammler seine Fehler korrigiert.
Horst Knoll - Sat, 20 Jul 2019 11:43:05 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Kupferkammer
Im Areal der Kupferkammer(Blei) Hütte, gab es vor der kompletten Sanierung die Kupferkammer I unten an der Wipper an der Berggrenze, sowie die Kupferkammer II weiter oben und endete am Pappelweg zur Eislebenerstraße. Vor der Sanierung gab es mehrere kleinere Schlackenhalden in dem Gelände. Die "Zinkklinkerhalde", welche bis zum Pappelweg reichte, barg eine Vielfalt an Schlackenmineralien. Mit diese Halde wurde die ehemalige Hüttenstraße im Areal komplett zugeschüttet, sodass man heute im sanierten Hüttengelände keine Funde mehr tätigen kann!
Horst Knoll - Fri, 19 Jul 2019 13:47:47 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Kupfer-Silberhütte (Gottesbelohnung)/Lichtloch 25
Die Halde der Kupferkammerhütte, welche man "Lichrlöcherberghalde" nennt, heißt deshalb so weil gegenüber dieser Halde der Lichtlöcherberg ist.
Horst Knoll - Thu, 18 Jul 2019 16:56:31 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Kupfer-Silberhütte (Gottesbelohnung)/Lichtloch 25
Anmerkung zum Bild von Monika S.: Die Schieferhalde im Vordergrund gehört zum LL (25). Das ist richtig, aber die Halde im oberen Bildteil ist die Lichtlöcherhalde und wurde von der Kupferkammerhütte mit Schlacke aufgeschüttet! Im Bild ist also zur Richtigstellung nur eine Halde des Lichtloches 25 des Schlüßelstollens zu sehen.
Horst Knoll - Wed, 17 Jul 2019 22:48:40 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Mansfeld, Stadt/Mansfeld-Lutherstadt/Mansfeld/Voigt Steinbruch
Laut Auskunft des 1. Vorsitzenden des Fördervereins Mansfeld Museum, Bernd Friedrich, welcher im Steinbruch bei den Nachlesearbeiten vorübergehen mit dabei war, wurden etwa 1,5 Tonnen Silber durch die Fa. Frank Beyer, Mansfelder Metallaufbereitung. Helbra, gefunden!

Fazit: Seit der letzten Sprengung von Silbersauen durch die Mansfelder Kupfer-Silber Hütte im Steinbruch, waren also über 50 Jahre vergangen! Bis man sich darauf besann nach den Relikten die jahrelang dort noch lagen, zu suchen! So schreibt dieser Steinbruch Geschichte.
Horst Knoll - Fri, 12 Jul 2019 14:42:41 +0200

Deutschland/Thüringen/Saalfeld-Rudolstadt, Landkreis/Kamsdorf/Roter Berg/Neidhammel
Der "Neidhammel" Gangzug erstreckt sich auf etwas über 3 km Länge. Etwa vom Gideon-Schacht an der Rote Berg Straße auf dem Roten Berg in Richtung Saalfeld. Er überquert das Saaletal bei der Schokoladenfabrik an der B 85 und läuft nach etwa 750 m aus.
Der frühere Schokoladenfabrikant nutzte einen Stollen als Lager.

Anmerkung: Auf dem Neidhammelgangzug gibt es auch den Schacht "Neidhammel". Der spätere Grubenbesitzer hieß Hofer, deshalb wurde der Schacht auch "Hoferschacht" genannt.
Horst Knoll - Tue, 02 Jul 2019 14:15:04 +0200

Slowakei/Banskobystrický kraj/Banská Bystrica, Okres/Bulhary
GPS-Angabe total fehlerhaft. Abweichung rd. 100 km.
Bulhary liegt ca. 20 km östlich Lucenec. Der Steinbruch befindet sich OSO vom Ort.
Helmut D. - Tue, 02 Jul 2019 13:27:30 +0200

Island/Ostisland (Austurland), Region/Suður-Múlasysla/Breiðdalur/Str. 1 am Heiðarvatn
Die Strassennummern wurden in diesem Bereich seit 2017 geändert, die neue Nummer ist die 95.
Michael H. - Sat, 29 Jun 2019 13:40:43 +0200

Mineralienportrait/Epidot
Hi Peter,

Es fehlen noch die Epidote aus Quenast, Belgien. Dort gab es (und gibt es, sehr sehr vereinzelt...) sehr schöne Epidot Stufen, bis 40cm groß, mit Kristalle bis 6cm lang.
https://www.mindat.org/photo-29921.html
https://www.mindat.org/photo-518968.html
https://www.mindat.org/photo-519810.html
https://www.mindat.org/photo-599894.html
Cheers,
Harjo
Harjo N. - Wed, 26 Jun 2019 01:31:25 +0200

Deutschland/Thüringen/Gotha, Landkreis/Gräfenhain/Steinbruch
In nur geringer Entfernung vom Steinbruch ist noch eine Fundstelle von sogenannten "Schneekopfkugeln" im Rhyolith bekannt. Ob in denen auch Xenotim (Y) gelegentlich vorkommt ist mir nicht bekannt.

Die Fundstelle ist am Brandkopf
Horst Knoll - Thu, 06 Jun 2019 18:03:50 +0200

Deutschland/Thüringen/Gotha, Landkreis/Gräfenhain/Steinbruch
Das Seltene Erden Mineral Xenotim (Y) kommt nur an einer bestimmten Stelle in Geoden des Rhyolith vor.
Horst Knoll - Thu, 06 Jun 2019 17:55:22 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Burgörner-Altdorf/Mansfeld-Museum
Im Mansfeld-Museum Hettstedt ist die erste von deutschen Arbeitern erbaute Dampfmaschine Watt'scher Bauart in einem Nebengebäude, ausgestellt (Nachbau).
Viele Exponate aus der Bergbau- und Hüttenperiode sind ebenfalls im Gelände des Museums zu entdecken.

Jährlich richtet der Förderverein des Mansfeld Museums eine Mineralien- und Fossilienbörse im August, aus.
Horst Knoll - Thu, 23 May 2019 16:07:44 +0200

Österreich/Tirol/Landeck, Bezirk/Stanzer Tal/Mineralogische und geochemische Untersuchungen
Sollte dieser Beitrag nicht dem Fundort Flirscher Schihütte zugeordnet werden?
Volkmar S. - Sat, 18 May 2019 19:54:45 +0200

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Mansfeld, Stadt/Mansfeld-Lutherstadt/Leimbach/Eckardthütte
Die Mineralien-Liste ist nicht ganz korrekt! So wurden Minerale die nur auf der "gegenüber" liegenden Resthalde der "Lutherhütte" vorkommen wie Ludlockit in die Liste der Eckardthütte hineingeschrieben!
Noch eine Anmerkung: Dr. Thomas Witzke der einige meiner Proben analysierte (es war mal angedacht einen gemeinsamen Artikel über die Schlackenmineralien vom Mansfelder Land zu schreiben), stellte bei den Langiten der Eckardthalde fest, dass es auch Mischkristalle gibt: Posnjakit-Langit!
Horst Knoll - 17.05.2019
Horst Knoll - Fri, 17 May 2019 19:10:09 +0200

Veranstaltungen/Tucson 2019
Danke für die vielen Eindrücke - toller Bericht
Stefan
Stefan Schorn - Sun, 12 May 2019 02:01:21 +0200

Datenschutzklausel
Danke
Philip A. - Fri, 03 May 2019 16:33:18 +0200

Deutschland/Brandenburg/Oberspreewald-Lausitz, Landkreis/Calau/Werchow/Plieskendorf
Beim heutigen Besuch (24.04.2019) teilte mir die Betriebsleiterin mit, dass die Betretung des Betriebsgeländes für Sammler nicht mehr genehmigt wird.
Thomas Otto - Wed, 24 Apr 2019 21:51:07 +0200

Österreich/Steiermark/Leoben, Bezirk/Kraubath an der Mur/Chromwerk
In 10 Chromitproben aus dem Haldenmaterial des alten Chrombergbaues im Sommergraben bei Kraubath,
wurden folgende Platinminerale gefunden:

Platingruppenminerale in Chromiterzen von Kraubath:

Laurit (Ru.Os,Ir,Rh)S,
Kaschinit (Ir,Rh),S3
Cuproiridsit CuIr2S4
Cuprorhodsit CuRh2S4
Irarsit lrAsS
Hollingworthit RhAsS
Ruarsit RuAsS
Platarsit PtAsS
Sperrylith PtAs2
Isoferroplatin Pt3Fe
Rutheniurn Ru-Os-Ir
Platin Pt-Pd
Ni-Cu-Fe-Ir-Rh Sulfid (unbenannt)
Ni-Cu-Fe-Ir-Rh-Pt Sulfid (nicht
naher identifiziert)
Pd-Sb Mineral (nicht naher identifiziert)

Die Untersuchungen wurden mit einer ARL-SEMQ Elektronenstrahlmikrosonde an der Abteilung für Mineralogie und Petrologie der Montanuniversitat Leoben durchgeführt.

Quelle: Platingruppenminerale in Chromititen von Kraubath
von Frank MELCHER und Heinrich MALI, Graz 1998
Björn W. - Mon, 22 Apr 2019 10:54:57 +0200

Mineralienportrait/Silber/Anthropogene Silberlocken
Super Beitrag! Sehr hilfreich und gut recherchiert. Ein riesen Gewinn für den Atlas
Sebastian H. - Fri, 19 Apr 2019 12:33:50 +0200

Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Schneeberg/Neustädtel/Auferstehung Schacht (Auferstehung Christi)
Für diesen Fundpunkt sind die Koordinaten falsch. Auf der Fundstellenkarte erscheint der Fundpunkt in der Nähe von Marktredwitz!
Gruß Jürgen
Jürgen Müller - Thu, 04 Apr 2019 19:28:06 +0200

Leitgeschiebe/Geschiebearten und Gesteine (SMED, 2002)
Hallo

Was immer ich auch eingebe (z. B. Såvald-Dysberg-Ignimbrit ), es kommt immer:
Wir konnten keinen Eintrag für Ihre Suche finden. Bitte versuchen Sie es weniger spezifisch.

Was mache ich falsch.

Besten Gruß
Eckard
Eckard Krüger - Mon, 01 Apr 2019 23:03:39 +0200

Deutschland/Harz
Ein aktueller Artikel: Jonas Alles, Alexander-Maria Ploch, Thomas Schirmer, Nicole Nolte, Wilfried Liessmann, Bernd Lehmann: Rare-earth-element enrichment in post-Variscan polymetallic vein systems of the Harz Mountains, Germany. Mineralium Deposita Volume 54, Issue 2 (2019) S. 307–328.

Grüße
J. Wachsmuth
Jürgen W. - Wed, 06 Mar 2019 20:11:59 +0100

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Oberharz am Brocken/Hasselfelde/Grube Kuhvör
siehe auch
https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,48571.0.html
Thomas L. - Tue, 05 Mar 2019 22:24:01 +0100

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Oberharz am Brocken/Hasselfelde/Grube Herzog Leopold
Der von Klose verwendete Name "Kuhfort" ist falsch und bezieht sich auf eine Eisensteingrube "Kuhvör" im Hasseltal am Rabenstein. Der richtige (vollständige) Name dieser Grube lautet "Erzherzog Leopold am Kupferberg".
Siehe Diskussion https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,48571.0.html
Thomas L. - Tue, 05 Mar 2019 16:32:39 +0100

Deutschland/Mecklenburg-Vorpommern/Ludwigslust-Parchim, Landkreis/Raben Steinfeld
Eine von zig neu angelegten "Fundstellen", die sich offensichtlich auf einen Geschiebefund bezieht. Dieser hätte auch an jedem anderen beliebigen Ort in Norddeutschland gemacht werden können. Informationsgehalt tendiert gegen Null.
Carsten G. - Thu, 21 Feb 2019 22:40:06 +0100

Deutschland/Niedersachsen/Helmstedt, Landkreis/Lehre
Der Aufschluß an der Kläranlage mit Funden von Analcim war temporär. Die Funde waren vor über 40 Jahren. Es ist in Zukunft keine Bautätigkeit mehr geplant.
Die Fossilfunde im oberen Dogger stammen aus der Zeit des ICE- Trassenbaus vor über 20 Jahren. Bei dem geplanten zweispurigen Auisbau wird kein neuer Aufschluss entstehen. Die Trasse ist bereits für das zweite Gleis vorbereitet.
Frank-Detlef Paul - Tue, 19 Feb 2019 18:45:23 +0100

Schweiz/Schaffhausen/Schleitheim/Seewis-Steinbruch
Seewies Steinbruch und Seebi Bruch Beggingen sind wohl die selbe Lokalität. Bei Mineralien Schweiz unter anderem mit gediegen Gold deklariert, was definitiv NICHT der Wahrheit entspricht. Ein rechtes Wirr Warr. Leider wurde die Literatur einfach übernommen. Es fehlt eine genaue Angabe mit Koordinaten zur Zuordnung und zu den Gesteinen.
Thomas K. - Tue, 19 Feb 2019 12:16:14 +0100

USA/Colorado/Mesa Co./Unaweep District/Nancy Hanks Gulch/Humming Bird Mine
The Humming Bird Mine (CMC288087) is owned by Dennis & Tammey Schneider of Grand Junction Colorado.
Dennis Schneider - Mon, 18 Feb 2019 01:31:05 +0100

Deutschland/Thüringen/Ilm-Kreis/Oberes Geratal/Gehlberg/Hölle
Schreib doch Achim bitte direkt an und sag ihm das. Du kannst auch eine Diskussion dirket zu den Bildern starten. Ich habe die Fundstelle nach etwas Recherche komplett verschoben.
Dank und Gruß
Stefan
Stefan Schorn - Sat, 16 Feb 2019 22:02:25 +0100

Deutschland/Thüringen/Ilm-Kreis/Oberes Geratal/Gehlberg/Hölle
Hölle...bei Gehlberg ist nicht identisch mit der Hölle am Gr. und Kl. Münzeberg, also entweder- oder


Beste Grüße vom Schneekopfkugel-Sammler
Frank Möller - Mon, 11 Feb 2019 21:30:59 +0100

Iran/Hormozgan, Provinz/Bandar Abbas, Bezirk/Tazian, Gemeinde/Qalat-e Bala
Die genaue Lage des Fundortes ist mir nicht bekannt, Markierung in der Karte kann etwas abweichen!
Robert K. - Fri, 08 Feb 2019 08:23:01 +0100

Datenschutzklausel
keine Einwände
Mario F. - Thu, 24 Jan 2019 16:58:45 +0100

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Hettstedt/Kupfer-Silberhütte (Gottesbelohnung)
Lieber Horst Knoll, vielen Dank für Deine schönen Bilder und den hilfreichen Erklärungen dazu. Manfred Früchtl
Manfred Früchtl - Sat, 12 Jan 2019 11:11:02 +0100

Datenschutzklausel
keine Einwände
Frank R. - Sun, 23 Dec 2018 22:55:43 +0100

Österreich/Kärnten/Spittal an der Drau, Bezirk/Heiligenblut/Kleines Fleißtal/Goldgräberdorf
Sehr schöner Text mit viel Infos, große Klasse !
Michael Schaling - Tue, 18 Dec 2018 08:26:01 +0100

Kleiner Ratgeber für den Besuch einer Fundstelle
Schöner beitrag das Thema Werkzeug ist noch ausbaufähig z.B. das Baumarktspitzmeißel und ein 2 kg fäustel selten harmonieren. Flachmeißel aus dem Baumarkt aber kein Problem mit wegbrechenden Spitzen bzw. Schneiden haben. Die Hämmer sollten aus einem Stück geschmiedet sein bisher hatte ich noch keine Probleme bei durchgeschmiedeten Hämmern. Bei Grabungen hat sich eine alte Feuerwehr bzw Jeepschaufel mit kurzem Griff bewehrt. Hacke oder Pickel gibts n leichtes Modell bei der "Es gibt immer wat zu Tun" Baumarktkette. Einfache Stofftaschen haben sich beim Stufentranzport bewährt zumindest für die besseren. Die kann man auch am Rucksack befestigen.
Boris T. - Sun, 16 Dec 2018 20:16:52 +0100

Russland/Wolga, Föderationskreis/Perm, Region (Пе́рмский край)/Krasnovishersky, Bezirk (Красновишерский район)/Olkhovka (Ольховка)
Olkhovka (Ольховка) ist ein Fluß. Die Koordinaten zeigen auf die Fundstelle. Fundstellenpfad laut Webmineral.ru (siehe Link).
Stefan Schorn - Sat, 17 Nov 2018 01:11:08 +0100

Datenschutzklausel
Keine Einwände.
Hans-Peter S. - Wed, 07 Nov 2018 09:33:06 +0100

Australien/New South Wales/Kennedy Co./Fifield/Jerusalem Creek
Der Korrekturhinwies wurde zur Diskussion im Forum gestellt. Hier gibt es offensichtlich Handlungsbedarf.
Stefan Schorn - Sun, 04 Nov 2018 14:39:34 +0100

Veranstaltungen/Mineralientage München 2018 „The Munich Show“
Danke Stefan - ein toller Bericht. Vor allem die Rhodochrosite sind der Hammer!
Christian L. - Thu, 01 Nov 2018 21:38:47 +0100